awillbu1  Frühjahrslorchel, Giftlorchel, Frühlorchel, Stockmorchel                                                        atod6TÖDLICH GIFTIG!

GYROMITRA ESCULENTA (SYN. HELVELLA ESCULENTA, PHYSOMITRA ESCULENTA)

 

Bilder oben 1 v.l. und unten 1-5 v.l: Gruber Fred (Gottfrieding)                      Bild oben 2-4 v.l. u. unten 8+9 v.l. Frank Prior (Regen)    Bild unten 6+7 v.l: Schupo (Herbert Grundmüller)                    

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Würzig pilzig angenehm bis leicht spermatisch.

Geschmack:

Würzig pilzig, mild.

Hut:

3-8 (12) cm Ø, braun, kastanienbraun, hirnartiges Gewinde, gelb-rot-braun.

Fleisch:

Weißlich, brüchig, wachsartig.

Stiel:

Weißlich, hohl, kammerig, feinkörnig.

Sporenpulverfarbe:

Weißlich bis cremefarben.

Vorkommen:

Nadelwald, oft Kiefern, gern sandigen Boden, bei Holzabfälle, Rindenmulch, Straßengräben, Gärten und Parks, Frühjahrespilz März-Mai.

Gattung:

Lorcheln (Giftlorcheln).

Verwechslungsgefahr:

Riesenlorchel, diese ist mehr hellbraun. Eine Unterscheidung ist oft nur mikroskopisch sicher!

Auch die Zipfellorchel ist ähnlich!

Lorcheln wurden oft schon fälschlicherweise für essbare Morcheln gehalten!

Besonderheit:

Dieser Pilz wird bzw. wurde immer gegessen, vor allem getrocknet!

Die Giftstoffe (Gyromitrin) verflüchtigen sich beim Trocknen bzw. durch Kochen.

Trotzdem kam es wiederholt zu Todesfällen, weshalb der Pilz gemieden werden sollte!

Die latente Dosis

Kommentar:

Fast alle Lorchelarten sind „keine Speisepilze“, auch wenn bei  manchen Arten nur geringe Mengen an dem Gift Gyromitrin festgestellt wurde, verursacht es dennoch (möglicherweise) Organschädigungen.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%BChjahrs-Giftlorchel

Priorität:

1

 

 

Bilder obe 1-4n: Uwe Hückstedt         Bilder unten 6-8 v.l.: Jens Krüger                                                                                       Bild oben 5 v.l.: Schupo (Herbert Grundmüller)

Fruejahrslorchel

Fruejahrslorchel2

 

 

 

 

Bilder oben 1+2 v.l.: Karl Haberzettel – Bund Naturschutz Passau                         Bilder 3-5 v.l. Frank Prior (Regen)              

 

Weitere Informationen und Bestimmungshilfen findest du im 123Pilzforum!

 

      ...oder in den Infoseiten von www.123pilze.de               

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 25. Juli 2016 - 13:08:11 Uhr

 

 

“"