Hallo, Besucher der Thread wurde 1,7k mal aufgerufen und enthält 8 Antworten

Kleine, seitlich gestielte Pilze auf Tanne

  • Hallo,


    heute entdeckte ich auf, - ja schon wieder - Tanne diese winzigen Pilze.


    Stummelfüßchen kann ich ausschließen, weil das Sporenpulver weiß ist.


    Der größere Pilz, mit ca. 2cm Durchmesser, hatte eine hygrophane, ein wenig hell braun gefärbte Huthaut.

    Die Lamellen reichen bis zur Anwachsstelle und sind dort von weißem Mycelfilz umgeben.






    Ein wenig entfernt saß ein weitere, kleinerer Fruchtkörper.

    Hier seine Unterseite



    Hat jemand eine Idee, worum es sich handeln könnte?


    Vielen Dank

    Roswitha

  • Hi.


    Hm, nicht ganz einfach. Könnte aber durchaus ein "Hungerfruchtkörper" von Pleurotus ostreatus (Austernseitling) sein. Der geht ja schon recht regelmäßig auch an Nadelholz, und wenn sich da nicht genug Energie aus dem Substrat ziehen lässt, können fruchtkörper eben auch mal winzig ausfallen.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo!


    Das wäre doch sehr ungewöhnlich.


    Hier kommen sogut wie keine Austernseitlinge (leider;() vor, obwohl genügend Buchenholz in allen möglichen Stadien vorhanden wären. Und dann ausgerechnet auf Tanne. Hm?


    Könnte es eventuell in Richtung Hohenbuehelia gehen, oder sind die aus einem bestimmten Grund von vornherein auszuschließen?


    Ich habe ein Teilstück mitgenommen und im Freien belassen. Mal schauen was noch kommt.

    Wird dann wohl ebenfalls dem Mikroskop vorgelegt werden müssen.


    LG Roswitha



  • Hallo, Roswitha!


    Ich kenne allerdings keine Hohenbuehelia, zu der diese Stielstruktur (mit den rippig herablaufenden Lamellen und der striegeligen Basis) passen würde.
    Aber auch das dürfte sich mit einem Blick durch's MIkro klären - es gibt zwar Hohenbuehelia - Arten ohne metuloide Pileozystiden, aber zumindest an der Lamellenschneide sollte man kein Problem haben, diese "Harpunen" zu finden, wenn es eine Hohenbuehelia ist.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Zusammen!


    der erste Gedanke beim Betrachten Deiner Kleinen war auch der Austernseitling - auch wenn es recht unwahrscheinlich ist. hab ich so noch nie gesehen. Zumindest beim ersten der beiden Pilzchen. der zweite ließ mich wieder zweifeln.


    Aber vielleicht kannst Du ja in einiger Zeit den Krimi im Kleinformat noch auflösen!


    lg

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hi Roswitha, ich kann das gut nachempfinden, das geht mir oft genauso, vor allem, wenn ich Schmetterlinge beobachte und mir dann später Klarheit verschaffe über ihre Feinheiten und Details, die dem flüchtigen Blicken verborgen bleiben. Herzliche Grüsse vom Baumi

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.