Hallo, Besucher der Thread wurde 1,8k mal aufgerufen und enthält 10 Antworten

Treffen sich ein Asco und drei Basidiomyceten im Wald ...

  • Hallo,

    ... oder so ähnlich könnte sin Mykologen Witz beginnen. :D

    Auf engstem Raum gab es diese Woche bei uns folgende Gesellen zu finden:

    Rauchblättriger Schwefelkopf Hypholoma capnoides




    Langstieliger Anis-Trichterling Clitocybe fragrans




    Ohrlöffel-Stacheling Auriscalpium vulgare (durfte weiter Sporen verbreiten :))




    und mit neutralem Geruch der Größter Scheibling Gyromitra ancilis.



    Eigentlich wollte ich ihn aussporen lassen und mikroskopieren, das stellte sich jedoch als gar nicht so einfach heraus. Scheinbar braucht es dafür wirklich ganz alte (reife) Fruchtkörper, denn selbst bei dem Größten gezeigten war nichts zu finden. In so fern bleibt die Restunsicherheit bzgl. Gyromitra parma, da nicht direkt auf Holz gewachsen und sowohl Laub- als auch Nadelbäume am Fundort vorkommen. Vielleicht habe ich in einer Woche mehr Glück. :whistling:

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Hallo Thiemo

    Schöne Bilder. Beim letzten tendiere ich mehr auf DISCIOTIS VENOSA.

    Im Moment finde ich den bei uns kaum, ist halt auch schwierig bei dem vielen Laub.

    Schönen Abend

    LG Andy

  • Hallo Andy,


    warum tendierst du beim letzten Pilz eher zum Morchelbecherling? Zumal Thiemo den Geruch als neutral, also nicht nach Chlor, beschrieben hat.


    LG Thomas

    Rein nur optischer Natur.....;) Der Geruch spricht nicht dafür somit wird Thiemo schon in die richtige Richtung tendieren.

    LG Andy

  • Hallo ihr Beide,


    ja der Morchelbecherling kann täusched ähnlich aussehen wenn beide terristisch wachsen. Nicht nur der fehlende Chlor-Geruch spricht gegen den Morchelbecherling. Auch die öhologische Amplitude ist unterschiedlich - Morchelbecherling (als Morchelanzeiger) in Auwäldern und der Größte Scheibling eher in sauren Nadelwäldern. Zwar steht am Standort eine alte Buche, aber sonst entspricht unser Kiefern/Fichten Wald ganz und gar nicht den Ansprüchen von Morcheln.


    Wie gesagt, wenn möglich liefere ich noch Bilder der typischen Sporen nach sobald ich in 1-2 Wochen sporenreife Frkp. vor Ort habe. :/


    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Servus!


    Ja, das wäre schön, wenn's so einfach wäre und man nur zwischen Gyromitra parma und Gyromitra ancilis / perlata unterscheiden müsste.
    Das ginge ja auch noch recht einfach (ancilis / perlata an Nadelholz, parma an Laubholz).
    Es gibt aber noch einige mehr solche "Scheibenlorcheln". Das Wesentliche steht >hier drin<.


    Gyromitra ancilis sieht vollreif so aus:


    Funktioniert wie bei diversen anderen operculaten Ascos auch so, daß dann gelegentlich kleine weiße Wölkchen von den Fruchtkörpern aufsteigen.


    Mikroskopisch dann so:




    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,


    Hoppla, da gibt's noch mehr von denen? Den Gyromitra Schlüssel von Christoph kannte ich auch noch nicht, danke dafür! Jetzt bleibt nur noch auf Sporen zu hoffen.

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Update:

    Zehn Tage später gibt's leider keine Fruchtkörper mehr... :(. Alles leider abgeerntet/gefressen - daher bleibt's vorerst bei Gyromitra cf. ancillis.

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Hallo!

    So, trotz großer Trockenheit konnte der Pilz wieder fruktifizieren und beglückte mich mit einem weiteren Fruchtkörper. Dieser war scheinbar schon etwas älter (Pablo's Bilder kommen gut hin) und hatte am Rand schon deutliche Trockenschäden. Frohlockend nach Hause gestreift und ab unters Mikroskop: Wieder keine Sporen in den Asci, weder am Rand noch in der Mitte des Hymeniums - zum Verzweifeln!


    Asci & Paraphysen (x400 vital in Leitungswasser):



    Jetzt hab ich mir den Pilz in der Hoffnung, es reift noch etwas heran aufgehoben und durfte nach drei Tagen (und erstem Schimmelbefall) staunen - es geht doch! ^^


    Nun besteht für mich kein Zweifel mehr an Gyromitra ancillis/perlata.


    Asci mit Sporen (x1000 [Öl] vital in Leitungswasser):




    Sporen mit feinem Ornament und negativ reagierende Ascusspitzen (x1000 [Öl] in MELZER):



    Reife Sporen scheinen diese Pilze wirklich erst beim Vergehen der Fruchtkörper zu produzieren. Es lohnt sich dranzubleiben.


    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Hallo Thiemo

    Toll gemacht, perfekte Mikrobilder.

    Vorallem jene Asci mit Sporen (x1000 [Öl] vital in Leitungswasser):

    Vielen Dank für dein Mühe.

    LG Andy

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.