Hallo, Besucher der Thread wurde 1,4k mal aufgerufen und enthält 6 Antworten

Sonntagsrunde - Teil 1

  • Hallo Zusammen!


    Endlich wieder mal kurz raus gekommen. Toll!


    Hier die "Beute"


    1. Ein große Buckeltramete:


    2. schöne Judasohren:


    3. Gelbstielige Nitrathelmlinge:


    4. Ein mir unbekannter Becherling: gewachsen im Buchenwald mit lehmigem Boden auf einem Forstweg. Innen und Aussenseite recht glatt und nicht so kleiig, wie bei vielen anderen. Die äußere Haut konnte man leicht abziehen. Geruch hat mich an abgebranntes Schwarzpulver erinnert, aber auch der bei manchen Becherlinge als spermatisch beschriebene Geruch kommt wohl auch hin. Recht groß wie bei großen Vertretern der Morchelbecherlinge(die es aufgrund des Geruches sicher nicht waren).

    Das Fleisch war für Becherlinge sehr dick - ca 4mm und deutlich geschichtet. Leider haben die Schnecken so gut wie den ganzen Randbereich weg gefressen. daher kann man da wenig beurteilen, ob der nun gekerbt, oder sonst wie ist.

    Vielleicht hat ja von Euch einer eine Idee? ich tippe mit dem mir zur Verfügung stehenden Daten auf den Buchenwaldbecherling, oder den Riesenbecherlling. Was meint Ihr?





    Danke Euch und lg

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Servus Alex


    Hast ja wieder schöne Funde machen können. Die Judasohren würde ich gerne öfter finden - nicht nur ein, zwei zufällig gefundene FK im Jahr.


    Bei deinem Becherling würde ich zum Buchenwaldbecherling tendieren.


    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.


    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!


    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

  • Oha!


    Ein bisschen makaber ist das jetzt schon, dass im wissenschaftlichen Namen des einzig wirklich gefährlichen Becherlings die Corona mit drin steckt.


    Auf den Kronenbecherling wäre ich nicht gekommen. :thumbup:


    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.


    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!


    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

  • Hallo Ihr beiden!


    danke Euch für Eure Einschätzung!


    so ein bisschen ins rötliche ging das Innere der Becherlinge schon. Aber der Geruch ist zumindest bei meinen Quellen als Neutral beschrieben. Das war er jedoch nicht...

    Oder kann der Kronenbecherling auch so riechen?


    danke nochmals und Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo, Alex!


    Das weiß ich nicht. Aber ich fürchte, daß es kaum möglich ist, bei Becherlingen über den Geruch irgendwas zu bestimmen.
    Bei einigen Peziza - Arten ist mir schon aufgefallen, daß die je nach Stadium der Fruchtkörper und nach Standort unterschiedlich riechen - grundsätzlich riechen aber alle Arten der Gattung "unspezifisch".
    Kronenbecherlinge hatte ich bisher nur einmal in der Hand, die jemand zum Pilzverein mitgebracht hatte. Ein besonderer Geruch ist mir da nicht aufgefallen - außer einem irgendwie muffig - stechenden Hauch, weil die halt einen Tag im Döschen gelegen waren.


    Die Struktur der Becheraußenseite schließt hier übrigens alle Peziza - Arten aus... und da Farben und Fruchtkörperform gut zu jungen Kronenbecherlingen passen...

    Deren Hauptproblem (was den Verzehr betrifft) ist übrigens, daß die unanständige Mengen von Arsen anreichern. Aus dem Grund ging es wohl manchen Leuten, die die gegessen haben, nicht so gut. Da der Pilz das Arsen aber nicht konstant anreichert, schwankt das eben extrem von Standort zu Standort und Fruchtkörper zu Fruchtkörper. Kann also mal einigermaßen glimpflich ausgehen, kann aber auch recht fiese Auswirkungen haben.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • hallo Pablo!


    danke Dir für die ausführliche Antwort! Auch spannend was Pilze so alles aus dem Boden extrahieren können! In diesem Fall nicht so gesundheitsfördernd....


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.