Hallo, Besucher der Thread wurde 741 mal aufgerufen und enthält 9 Antworten

Tolle Funde.......

  • Hallo Zusammen

    Gleich zwei schöne Funde gemacht gestern und heute.

    Ein Bilderbuch Exemplar von einem Gold-Röhrling (Suillus grevillei)



    Und noch von leckeren Wald Champignon (Agaricus silvaticus) leider sehr schnell vermadet.

    Schönen Abend

    LG Andy

  • Hast du nicht letztens geschrieben dass ihr kaum Lärchen habt und du deswegen noch nie einen gefunden hast? Dann wär das ja schon wieder ein erstfund....?

    Lg jens

    Hallo Jens, ja in der Tat habe ich in einem Wäldchen eine Reihe Lärchen gefunden und da suchte ich mal intensiv danach......dieser kann ich somit auch aus meiner Liste streichen.

    Es darf gerne so weiter gehen :cool:

    LG Andy

  • Hallo Andy,


    Agaricus silvaticus kommt meiner Erfahrung nach eher im Herbst vor. So zeitig im Jahr sollte das A. langei sein. Nach der Größe kann man bei denen nicht gehen. Die sind nur durch das scharfe Glas trennbar.


    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo Jörg


    Das ist ja interessant, hier steht es direkt umgekehrt:

    AGARICUS SILVATICUS

    Vorkommen: Frühsommer bis Spätherbst.

    Waldegerling, Waldchampignon, Kleiner Blutegerling (AGARICUS SILVATICUS)

    Hutgrösse -> 4-8cm


    AGARICUS LANGEI

    Vorkommen: Sommer bis Herbst.

    Großer Waldchampignon, Großer Blutegerling, Grosser Blutchampignon (AGARICUS LANGEI)

    Hutgrösse -> 6-15cm


    Auf die Hutgrösse kann man wohl nicht gehen.



    Das war für meine Entscheidung eher ausschlaggebend:

    Wald-Champignon, Kleiner Blut-Egerling Agaricus silvaticus

    Die Hutbedeckung dieses Egerlings ist wesentlich feiner als die des großen Bruders Agaricus langei. Außerdem findet man Agaricus sylvaticus mehr an offenen, lichten, oft grasigen Stellen, während Agaricus langei mehr innerhalb von Wäldern wächst.


    Fundort war nicht innerhalb im Wald, eher offenen, lichten Stelle.


    Ich vermute die beiden lassen sich nur mikroskopisch unterscheiden -> somit wenn du einverstanden bist Agaricus silvaticus s.l.


    lg Andreas

  • Hallo Andreas,


    meine Güte, was ist der Goldröhrling soooo herrlich schön. Gratulation zum Fund.


    Und ja Waldchampignons sind leider oft und sehr schnell vermadet. Schade.



    Liebe Grüße



    Murmel

  • Salve!


    Super wär's ja, wenn Literatur und Webangebote statt "Vorkommen" besser "Haupterscheinungszeit" schreiben würden.
    Denn "Vorkommen" alleine würde ja suggerieren, daß der Pilz nur in der angegebenen Periode Fruchtkörper bilden kann und ansonsten nicht. Das wäre aber grundsätzlich falsch, denn jeder Pilz kann zu jeder Zeit Fruchtkörper bilden - wenn die äußeren bedingungen ihn dazu anregen.
    Insofern kann man bei Wildpilzen oft sowas wie ein phänologisches Maximum (= Haupterscheinungszeit) ausmachen, das taugt aber nie zu Bestimmungszwecken. Weil es eben immer Ausnahmen gibt - selbst bei Pilzen mit relativ gut fixierter Haupterscheinungszeit (Morcheln, Nebelkappen usw.).

    Ich habe das Buch jetzt nicht da, aber wenn ich das einigermaßen im Kopf habe, ist in der neuesten Parra - Monografie eine Trennung zwischen Agaricus langei und Agaricus sylvaticus (und den paar weiteren Arten mit dem Aussehen,) bestenfalls mikroskopisch möglich. Ökologie und Hutschuppung könnten tendenziell zusätzliche Hinweise geben - aber da gibt es wohl größere Überschneidungsbereiche der Variationsbreiten.
    Champis sind aber auch ein verflixt fieses Kapitel...



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hey, mir hat mal einer gesagt: Ich suche nur Champignons, da kann man nix falsch machen! Ich ging wortlos meiner Wege...

    Ich hatte gestern auch einen Waldegerling, aber nicht mehr der weiteren Widmung geeignet. :)

    LG Rigo

  • Hallo, Rigo!


    Naja.... Zugegeben mache ich das inzwischen auch oft so mit Champis (nicht zu oft wegen Agaritin und Schwermetallen): Aufessen ist einfacher als Bestimmen. :wink:
    Um die essbaren von den giftigen Champis zu unterscheiden, braucht man ja auch nicht die Art nach neuestem Stand der Forschung zu wissen, sondern die Artengruppe reicht.
    Und die rötenden Waldchampis sind ja als Gruppe leicht zu erkennen - und (in vernünftigen Maßen verzehrt) auchalle sehr schmackhaft.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • <meine Güte, was ist der Goldröhrling soooo herrlich schön. Gratulation zum Fund.>

    Hallo Murmel,

    fast alle Pilze sind im Babyalter soooo herrlich schön anzusehen. Meine Erfahrung in diesem Jahr ist allerdings, daß sich das heuer sehr schnell ändert. Alle Adulten meiner bisherigen Funde hatten irgendwelche Makel, die alle irgendwelchem Leiden geschuldet schienen.

    Gruß - Franz

    • Neu
    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von Franz ()

    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.