Hallo, Besucher der Thread wurde 261 mal aufgerufen und enthält 4 Antworten

Lichenologe mit Herz und Seele

  • Ein wenig mal was zu mir.

    Mike Guwak
    49 Jahre alt (1971)
    Wohnhaft im schönen Main Taunus Kreis


    Ich wollte damals eigentlich Moose machen, als Thema für Mikroskopie und Fotografie. Dadurch bin ich an die Bryologisch-lichenologische Arbeitsgemeinschaft für Mitteleuropa gelandet und an meinen Freund und Mentor Felix Schumm.
    Dadurch das mir das Thema Moose nicht so spannend rüber gekommen ist, habe ich auch Flechtenproben von Felix untersucht, die er mir geschickt hatte. Und dabei bin ich seit dieser Zeit geblieben.


    Ich habe danach angefangen, Flechten systematisch zu untersuchen, wie Felix Schumm das in seinen Büchern Publiziert. Durch einige Besuche bei ihm und dadurch das wir uns ständig austauschen, konnte ich sehr viel von ihm profitieren und lernen.
    Dadurch ist meine Lichenologie Seite entstanden wiki.lichenologie.de Auch habe ich eine eigene Zeitschrift gegründet, wo ich meine Arbeiten kostenlos zur Verfügung stelle. Bedingt durch Umzug, neuen Job, hatte ich 2019 leider nicht soviel Zeit
    für mein Hobby. 2020 wird es wieder Updates zu meiner Zeitschrift geben: Flechtenmikroskopie - Einzelbeiträge zur Lichenologie


    Da bei Flechten sehr viel auch nur über die Chemie geht, habe ich 2014 mir auch die Dünnschichtchromatografie von Felix zeigen lassen und bestimme jetzt auch Flechten rein nach der Chemie.
    Somit habe ich wesentlich bessere Werkzeuge, was Bestimmungen angeht.


    Zum Thema bestimmen von Flechten, habe ich auch immer wieder Anfragen bekommen. Darum kann ich nur mal mitgeben, worauf es an kommt.


    An Bildern eine 100% Bestimmung vorzunehmen, ist unmöglich. Wenn es nur um die Gattung geht, kann man das schon machen. Wenn jemand auch die Art Wissen möchte, braucht man eine Probe.
    Hinzu kommt das die Bilder nicht das zeigen, was ich zur Bestimmung brauche. Meistens bekommt man noch schlechte Fotos oder die Flechte ist kaum zu erkennen.


    Am besten immer ein Makroobjektiv nutzen. Wenn möglich die Flechte von allen Seite Fotografieren. Bei Cladonien z.B. braucht man auch die Unterseite der Grundschuppen. Bei einer Peltigera sollte man auch die Unterseite Fotografieren.
    Meistens werden Fotos am frischen Material gemacht, nach Regen. Wenn es möglich ist, Flechten Fotografieren wenn sie so richtig trocken sind. Der Grund auch hier an einem Bsp. Cladonien sehen alle grün aus, wenn diese feucht sind. Das liegt an den Algen,

    die durchscheinen. Wenn diese trocken sind, zeigen Cladonien ihre richtige Farbe. Es gibt Cladonien die leicht gelblich aussehen. Das deutet z.B. auf Usninsäure hin. Somit ein Hinweis für eine Bestimmung.

    Apothecien sind auch immer sehr wichtig, wie die Farben sind. Genau das gleiche wie der Thallus. Mit dem Makro eher Apothecien oder einige Teile des Thallus aufnehmen. Nicht immer nur versuchen, die Flechte im ganzen zu Fotografieren.


    Die Chemischen Reaktionen kann man nur testen, wenn die Flechte trocken ist und man eine Probe hat um das genauer zu testen. Dazu verwenden Lichenologen Kalilauge (Reaktion K- oder K+), Calciumhypochlorit (Reaktion C- oder C+), para-Phenylendiamin (Reaktion P- oder P+)


    Wie auch bei Pilzen, gibt es Flechten wo man die Sporen sehen muss. Da entscheidet, in welche Gattung die zu Bestimmende Flechten gehört. Auch hier ein Bsp. Amandinea punctata hat graue Sporen 1-septiert. Lecidella elaechroma kann man im Foto leicht mit Amandinea punctata verwechseln. Diese hat nur leider hyaline Sporen und 0-septiert. Somit könnte man hier ohne Probe leider nur sagen, Amandinea oder Lecidella zur Beschriftung.


    Ich helfe wo ich kann und sage meine Meinung und begründe diese auch, wenn es um Bestimmungen geht.


    Aus der Leidenschaft für Flechten, ist auch eine Leidenschaft für Flechten Literatur entstanden. Ich sammle vor allem ältere Literatur und bin da immer auf der Suche.


  • Auch von mir ein ganz herzliches Willkommen. Flechten faszinieren mich auch außerordentlich, allein schon wegen ihrer Standorte, ihrer großen Anzahl, ihren außergewöhnlichen Fähigkeiten und vielem mehr. Leider kenne ich mich nicht besonders gut aus, bleib aber dran, denn sie sind einfach tolle Lebewesen.

    Viele Grüße

    Thomas

    Auch von mir selbstverständlich keine Essensfreigabe. Sämtliche Darlegungen und Aussagen sind subjektiv und unverbindlich.

  • Herzlich willkommen auch von meiner Seite.

    Also bei Flechten Fragen komme ich gerne auf dein Angebot zurück, wie ich sehe ist das ein Thema für sich? Oder soll das unter dem gleichen Bestimmung-thread wie unsere Pilze laufen? Diese Frage stelle ich mal so in den Raum, da wir bei den Planzenbestimmung einige Diskussionen ausgelöst haben.

    Ich finde es toll Mike das du hier dein Wissen mit uns teilen willst.

    Viel Glück und Spaß.

    LG Andy

  • Aus eigener Erfahrung, ist das schon ein eigener Bereich. Ich möchte hier jetzt nur keinen Stress verursachen. Nur ist es für mich einfacher und auch übersichtlicher, wenn es einen Bereich gibt, der sich nur mit diesem Thema befasst. So kann ich da auf Fragen eingehen, die jemand vielleicht auch hat und gezielt dort suchen muss. Da ich die Forensoftware sehr gut kenne, gibt es Möglichkeiten, das auch in einer Suche nachher, genau das richtige gefunden wird. Als ich mal so nach Flechten und Lichens gesucht habe, finde ich auch vieles, was nicht wirklich interessant für mich als Lichenologe ist.


    Darum kann in so einem Bereich schon gezielter das Thema aufgegriffen werden.
    Versuch mach kluch, wie ich immer sage :-D

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.