Hallo, Besucher der Thread wurde 1,8k mal aufgerufen und enthält 17 Antworten

Spezielle literatur zu Gattungen/ Familien/ Ordnung

  • Hallo zusammen,


    ich habe mich grade in diesem Forum angemeldet.


    Ich habe zur späten Stunde auch gleich eine Frage. Ich beschäftige mich schon seit länger mit Pilzen (und Natur allgemein)



    Meine Frage wäre nun ob es zu Pilzgattungen/Familien/ Ordnungen speziellere Literatur gibt. Ich habe schon viele Pilzbücher die den allgemeinen Kram abdecken :). Z.b wenn ich mich für die Gattung Boletus (Dickröhrlinge) interessieren würde.

    Gibt es dazu Literatur, welche noch mehr Arten vorstellt und weitere informationen zu bieten hat. Es geht mir nicht um die Gattung Boletus an sich, sondern ob es für die einzelnen Gattungen/Familien/Ordnungen weiterführende Literatur gibt ?

    Ich kann nichts finden


    Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar ;)


    Viele Grüße

    Jabaa

  • Hallo Jabaa

    Das ist doch nicht so schwierig 😉, hier einen Ort mit wo du dich mit Literatur eindecken kannst.

    Boletales - myko-shop

    LG Andy

  • Hi, dankeschön für die Antwort,

    ja da sind schon einige dabei. Leider oft ziemlich teuer. Gibt es eigentlich irgendein Gesamtbestimmungswerk oder umfangreicheres Bestimmungswerk so wie den Schmeil/Fitschen für Pflanzen nur für Pilze ? Also ich weiß, dass Pilze umfangreicher sind und man weiß noch nicht wieviele Arten noch dazu kommen könnten, aber ich würde gerne auch mal ein größeres Bestimmungswerk in den Händen halten ;) . Ich bräuchte auch nicht unbedingt Bilder. Werden die ganzen alten Bücher auch irgendwann auch mal neu aufgelegt, um gewisse Gruppen mal zu einem erschwinglichen Preis in Buchformat kennenlernen zukönnen ? Es kommen meines Gefühls immer weitere Anfängerbücher hinzu oder täusche ich mich da ?

  • Hallo Jaaba


    Der Cetto ist schon ein paar Jährchen älter und hat recht viele Fehlbestimmungen drin. Ausserdem sind die Bilder nicht wirklich der Hit.

    Die letzten zwei Bände gibt es nur auf italienisch. Wenn du den kaufst, brauchst du schon alle Bände. Sonst fehlt dir wieder vieles.


    Bestimmungsbücher auf deutsch:

    Die zwei Bände von Gröger, da sind aber nicht alle Gattungen drin. Dafür recht günstig und gut ausgearbeitet.

    Doch Achtung, der geht nicht zimperlich mit mikroskopischen Merkmalen um.

    Oder irgendwo einen gebrauchten Moser (von Vorteil 5. Auflage) auftreiben, für viele Gattungen ist der noch ganz ok als Einstieg.


    Ansonsten muss man sich nichts vormachen. Gängige Speisepilze sammeln ist ein preisgünstiges Hobby. Aber wenn man sich ernsthaft mit Pilzen beschäftigt, dann wird es richtig teuer.

    Ich habe in den letzten zwei Jahren ca. 2000 € in Literatur investiert...


    Lg, Raphael

  • Hey danke für die Antwort,

    dann muss ich wohl auf ein Mikroskop sparen, wird dann wohl bei mir noch dauern bis ich mir mehr Literatur kaufen können werde. Die Bände vom Gröger finde ich auch interessant und diese werde ich mir bald zulegen. Wieviel muss den ein Mikroskop kosten um brauchbar zu sein ?

  • Beim Mikroskop gibt es drei Varianten:


    a) Das scheinbar günstige:

    Du kaufst irgendwas billiges, so um 1000 €. Damit fängst du an, und ärgerst dich spätestens wenn du die Sporenornamente von Täublingen untersuchst.

    Am Ende sind billige Mikroskope oft teurer, weil du 2-3 Jahre später ein besseres kaufst.


    b) Du kaufst ein gutes Mikroskop, je nach Ausstattung zwischen 3000 € und 8000€, oder auch noch mehr. Daran hast du dann aber locker 20 Jahre Spass.

    Sollte eine bekannte, gute Marke sein. Nikon, Olympus, Zeiss etc.

    Manche Händler bieten da sogar Finanzierungen (Leasing) an, dann passt es eher ins Budget.


    c) das gebrauchte:

    Wenn du Geduld hast, kannst du schauen ob du ein gutes gebrauchtes Mikroskop findest.

    Es gibt manchmal Firmen oder Universitäten, die gute Mikroskope günstig anbieten.

    Aber bloss nicht irgendwas ungesehen auf ebay kaufen.


    Naja, das ist meine Meinung. Vielleicht hat sonst jemand hier einen besseren Tipp für dich.

    Bei mir wurde es Variante b (Zeiss Axiolab A.1)


    Gruss Raphael


  • Hallo Jabaa,


    ich empfehle dir "A. Bresinsky und H. Besl (2003): Schlüssel zur Gattungsbestimmung der Blätter-, Leisten- und Röhrenpilze; Regensburger Mykologische Schriften Band 11"

    - Ein rel. kostengünstiges Buch, das häufig bei Gattungen auch vorausschauende Trends angibt,.

    - Na ja, das Buch ist schon einige Jahre alt und die Autoren haben sich wohl die rasante Splittung einiger Gattungen (z.B. Boletus) nicht vorstellen können.

    ---> Dennoch bleibe ich dabei: Eine Quelle, die ich auch heute noch häufig benutze.


    Grüße Gerrd


    ---> Dennoch

  • Hallo, Jabaa!


    Auch wenn Englisch nicht gerade die Wunschsprache ist: International am fortgeschrittendsten wäre als Gesamtschlüssel (aber auch da nur Agaricales) die Funga Nordica, zweibändige Auflage von 2012.

    Auch da sollte man sich nicht der Illusion hingeben, jeden Fund damit bestimmen zu können. Und selbstverstöndlich läuft da auch Vieles über mikroskopische merkmale (geht nicht anders). Aber der Vorteil des Werkes: Es ist letztlich ein Schlüsselsammlung aus der Feder von vielen Autoren, und zwar jeweils von Spezialisten, die nur ihr jeweiliges Spezialgebiet behandeln. Dadurch sind nach wie vor sehr viele der Schlüssel der derzeitige Ideal-Standard.
    Auch wenn sich alles immer weiter entwickelt, ist das meiner Ansicht nach das wichtigste Schlüsselwerk für Europa (zur Ergänzung ist dann immer noch Spezialliteratur nötig).


    Was die Kosten betrifft: Da sind Pilzvereine unter Umständen eine famose Sache. Man muss nicht jedes Werk selbst und alleine kaufen, sondern kauft die gängigen Bücher quasi als Gruppe und kann bei Bedarf darauf zurückgreifen.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Jabaa,

    ich kann dir vor allem ein aktuelles zweibändiges Werk empfehlen:

    Laessoe/Petersen, Fungi of Temperate Europe,

    nomenklatorisch auf dem aktuellen Stand und ein Schlüssel, mit dem Anfänger schnell und erfolgreich zum Ziel kommen (wenn sie Englisch können:whistling:). Für das, was geboten wird, ein ganz hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Erhältlich im myko-shop.de

    Ansonsten kann man sagen, dass wenn man zu mikroskopieren vorhat, das Mikroskop nicht so teuer kommen wird wie die erforderliche Literatur dazu. Ich selbst bin der Meinung, dass man mit einem 1000-Euro-Mikroskop (schau auch mal auf myko-shop.de!) recht weit kommt, zumindest habe ich mich als Täublingsuntersucher noch nicht über ein schlechtes Bild des Sporenornaments geärgert.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo,

    Laessoe/Petersen, Fungi of Temperate Europe, wäre auch meine Empfehlung. Da bekommt man ohne Mikroskop einen super Überblick über das gesammte Pilzreich. Damit kann man auch Bestimmen lernen und Gattungen erkennen.


    Ich selbst bin der Meinung, dass man mit einem 1000-Euro-Mikroskop (schau auch mal auf myko-shop.de!) recht weit kommt, zumindest habe ich mich als Täublingsuntersucher noch nicht über ein schlechtes Bild des Sporenornaments geärgert.

    Das nutze ich ebenfalls. Bisher konnte ich von Ornament genug erkennen. Es muss natürlich das Ölimmersions-Objektiv dafür verwendet werden. Klar besser gehts immer nur wird ab einem bestimmten Stufe unwesentlich besser für wesentlich mehr Kosten.

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Na ja, es kommt auch darauf an, was man mit dem Mikroskop vorhat. Will man durch tolle Präsentationen in der Fachwelt renommieren, ist das was anderes, wenn man nur mittels des Mikroskops seine Bestimmungsideen für sich überprüfen will.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo Pablo,


    Funga Nordica ist auch mein Favorit, wenn es nicht auf deutsch sein muss. Aber du erwähnst explizit die Ausgabe von 2012. Spricht erwas gegen die Ausgabe von 2018?


    Na ja, es kommt auch darauf an, was man mit dem Mikroskop vorhat. Will man durch tolle Präsentationen in der Fachwelt renommieren, ist das was anderes, wenn man nur mittels des Mikroskops seine Bestimmungsideen für sich überprüfen will.

    FG

    StephanW

    Mit dem Thema Mikroskop könntet ihr recht haben. Ich habe damals beim Kauf verschiedene Modelle getestet. Vom "einfachen" Mikroskop zum Axiolab war es so ein riesen Sprung in der Bildqualität, dass es mir das Geld wert war. Das Modell aus dem Mykoshop habe ich nie ausprobiert.


    Lg, Raphael

  • Hallo,


    Mit dem Thema Mikroskop könntet ihr recht haben. Ich habe damals beim Kauf verschiedene Modelle getestet. Vom "einfachen" Mikroskop zum Axiolab war es so ein riesen Sprung in der Bildqualität, dass es mir das Geld wert war. Das Modell aus dem Mykoshop habe ich nie ausprobiert.


    Ich dürfte (mangels eigenen Geräts) beim Mikroskopierkurs 2018 das Reisemikro von Hr. Krieglsteiner nutzen und das war genau dieses Modell aus dem mykoshop. Ich war damit sehr zufrieden, daher hab ich mich später dafür entschieden. Die Niederländer importieren die Teile dafür aus China, aber Zeis u.a. werden auch ihre entsprechenden Zulieferer von dort haben. Wir leben nun mal in einer globalisierten Welt. Vor Ort wird dann noch optimiert und verbaut.


    FN 2018 ist ein unveränderter Nachdruck von 2012 (Zweite Auflage).


    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Hi,


    ich bin leider nur Student und auch das (billige) Mikroskop ist wohl erst mal unerschwinglich für mich. Vielleicht mit Ratenzahlung möglich für mich. Also die "Regensburger mykologischen Schriften Band 11", werde ich mir auch mal ansehen, "Funga Nordica" und "Fungi of Temperate Europe" wirken ja spannend :) . Wenn ich die alle schon sehe wird mein Bücherregal ja bald voll werden, aber man kann ja nicht genug Pilzbücher haben ;) .

  • Ahoi!

    Funga Nordica ist auch mein Favorit, wenn es nicht auf deutsch sein muss. Aber du erwähnst explizit die Ausgabe von 2012. Spricht erwas gegen die Ausgabe von 2018?

    Ist das, was 2018 erschienen ist, nicht nur eine neue Auflage der Ausgabe von 2012?
    Falls da auch bei den Schlüsseln was wirklich Neues drin ist, dann habe ich was verpasst und müsste dringend mal was besorgen gehen...

    Achja, Thiemo schreibt ja genau auch das, was ich zuerst dachte.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.