Hallo, Besucher der Thread wurde 767 mal aufgerufen und enthält 3 Antworten
  • Hallo!


    Täublinge sind nicht meins aber wir haben hier ja zum Glück Fans von denen.


    Heute lief mir einer über den Weg, der mich neugierig gemacht hat.


    Fund war in einem Auwald bei ausschließlich Laubbäumen.

    Der Geschmack ist mild. Hutdurchmesser 10cm. Hutoberfläche wirkt leicht lederig, recht bräunlich.

    Geruch ist eher etwas unangenehm ich war mir nicht sicher. Habe ihn meiner Freundin unter die Nase gehalten - sie hat gemeckert und den Fischgeruch bestätigt. :D


    Lamellen spröde, recht entfernt stehend. Nach dem Transport nach Hause bräunen die Lamellenschneiden und der Stiel.


    Chemie habe ich leider keine. Sporenabwurf könnte ich machen für eine grobe Einschätzung (leider keine Original Farbtafeln vorhanden).



    Standort:






    Jemand eine Idee? Meine laienhafte Vermutung wäre Russula cicatricata.


    Danke.


    LG, Schupfnudel.

  • Hallo Schupfnudel,


    wenn dein Fund bräunt und nach Fisch riecht hast du doch die halbe Miete bereits selbst eingefahren. :wink: Ein Eisen(II)sulfat Kristall wäre bloß die Bestätigung wenn der Geruch fehlt oder du dir unsicher bist. Jetz gehen wir einfach mal davon aus, dass die Nase deiner Freundin funktioniert:


    Tja Heringstäublinge - die Systematik in dieser Sektion ist ähnlich gruselig wie bei den Grautäublingen (Griseinae). Die Arten sind oft Aggregate und nicht klar definiert. Mein einziger Hering war bisher R.xerampelina=erythropus, daher hab ich hier noch zu wenig Kentnisse.


    Aufgrund der vielen Unklarheiten bei den Heringstäublingen wird man hier kaum weiter kommen. Ich würde mich mit Russula cf. clavipes (=cicatricata) agg. zufrieden geben. :thumbup:


    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Hallo Schupfnudel,

    weitere Namen für grünhütige Heringstäublinge neben cicatricata sind elaodes, schaefferi und clavipes. Ohne Mikroskopie kommt man ab da nicht weiter voran und kann sich auf die Schulter klopfen, dass man bei der Bestimmung so weit gekommen ist.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hi!


    Danke euch beiden.

    War mir nicht bewusst, dass die Heringstäublinge auch so problematisch sind in der Bestimmung. Aber es wundert mich nicht.

    Der Fischgeruch kam dann zwischenzeitlich auch bei mir mit Macht an.


    Mit Russula cf. clavipes kann ich gut leben. Das ist weiter als ich mit den meisten Täublingen komme. :)


    Hier noch ein fix geknippstes Handy-Bild vom gelben Sporenabwurf:


    LG.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.