Hallo, Besucher der Thread wurde 1,4k mal aufgerufen und enthält 14 Antworten

Hellbrauner Pilz

  • Hallo Marcus,


    das ist ein Täubling.


    Aber ohne weitere Informationen (Geruch, Geschmack, Abziehbarkeit der Huthaut, Sporenpulverfarbe und vielleicht noch Weiteres) wird mehr vermutlich nicht drin sein.


    Der gekammerte Stiel ist schon mal interessant, das haben mehrere Täublingsarten, unter anderem beispielsweise der Stinktäubling, aber nicht alle Täublinge.


    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo zusammen,

    aufgrund der gelbbraunen Hutfarbe und des stark gerieften Hutrandes muss man diesen Pilz wahrscheinlich in der Sektion der Kammtäublinge und Stinktäublinge ("Ingratulae") suchen. Genaueres lässt sich allein auf Basis des Fotos aber wirklich nicht sagen.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für eure Beiträge. Ein markanter Geruch ist mir nicht aufgefallen. Eine Geschmacksprobe habe ich nicht genommen. Die Huthaut kam mir beim Durchschneiden des Pilzes nicht hinterher.


    Letztlich dürfte es wohl bei Russula sp. bleiben, oder?


    VG Marcus

  • Hallo Uwe,


    vielen Dank für deine Ausführungen. Ich meine, auch an diesem Pilz gerochen zu haben, habe aber nichts in Erinnerung, was nicht nach Pilz roch. Welche Gerüche hätten mir auffallen können? Geschmack - da traue ich mich dann nicht ran. Von jedem Pilz nur ein Stückchen gibt bestimmt eine gute Mischung mit unvorhersehbaren Folgen.


    VG Marcus

  • Von jedem Pilz nur ein Stückchen gibt bestimmt eine gute Mischung mit unvorhersehbaren Folgen.

    Hallo Marcus

    Die Geruchsprobe gehört zu jedem Pilzfund, egal ob Täubling oder nicht. Geschmacksproben macht man eigentlich nur bei Gallenröhrlingen und Täublingen, Milchlingen.

    Will man einen Täubling probieren, muß man einen Täubling sicher als Täubling erkennen. Wenn man z.B. 10 hochgiftige Grüne Knollenblätterpilze probieren würde, dann hätte man die von dir genannten Folgen ........

    Also zuerst Täublinge sicher erkennen lernen!

  • Hallo Marcus,

    Täublinge können sehr differenziert riechen, hier mal eine kleine Übersicht:

    - Heringslake

    - Ölsardine

    - Pelargonie ("Geranie")

    - gekochte Krabben

    - diffus fischig mit metallischer Komponente (rostige Fischbüchse, "Delica"-Geruch)

    - gummiartig-tranig

    - Bittermandel

    - Camembert-Schimmel

    - Stachelbeerkompott

    - esterartig-fruchtig ("Eisbonbon"-Geruch)

    - süßlich-gärig-mostartig

    - Kokos (das nehme ich selbst nicht wahr)

    - Zedernholz (das nehme ich auch nicht wahr)

    - medizinisch, jodoformartig (Krankenhausgeruch)

    Der Geruch bei Täublingen ist oft bestimmungsrelevant, aber auch oft sehr flüchtig und muss daher grundsätzlich sofort nach dem Aufnehmen erhoben werden. Es gibt sogar Fälle, da ist das Fehlen eines bestimmten Geruchs bestimmungsrelevant, z. B. gibt es eine nicht stinkende Stinktäublings-Art (R. farinipes). Andere Gerüche wiederum (z. B. Heringslake) entwickeln sich erst beim Lagern.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.