Hallo, Besucher der Thread wurde 634 mal aufgerufen und enthält 3 Antworten

Was der Schnecke schmeckt ...

  • .... ist für uns tödllich giftig!


    Daher nie aufgrund von Schneckenfraß oder Tierbissen Pilze als essbar ansehen. Tiere haben einen anderen Stoffwechsel oder können die Pilzgifte inaktivieren.


    - Grüner Knollenblätterpilz / Amanita phalloides / Deathcap -





    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Einige Schnecken und Schmetterlings-Raupenarten können die Pilz- und auch Pflanzen-Gifte sogar in ihrem Körper so "einbauen", dass sie für andere Tiere, Vögel selbst dadurch so giftig werden, dass sie von diesen Fressfeinden deswegen in Ruhe gelassen werden.

    Geniale Natur.


    VG Rolf

  • Gut für die Schnecke: Sie hat weder Leber noch Niere, die durch das Knollenblätterpilzgift zerstört werden könnten.

    Schlecht für die Schnecke: Sie hat auch keinen Geschmackssinn.


    Darum also knabbern sie auch Speitäublinge an. Na denn, wohl bekomms.

    :hungry:


    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.


    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!


    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

  • Hallo Matthias,


    ich habe das eben mal "gegoogelt", weil mich das mit dem Geschmackssinn interessiert.


    Nachfolgender Text ist nicht von mir:

    Die Aufnahme und Verarbeitung von Sinneseindrücken geschieht bei den Schnecken nur zum Teil in spezialisierten Sinnesorganen. Besonders Geruch, Geschmack, Feuchtigkeit, Temperatur und Berührung sind Sinnesinformationen, die bei Schnecken von Sinneszellen aufgenommen werden, die auf der Körperoberfläche verteilt sind. Besonders konzentriert sind diese Sinneszellen im Bereich des Kopfes und der Fühler und Lippen. Neben ihrer ursprünglichen Funktion als Tastorgane weisen Fühler und Lippen einer Schnecke vor allem auch Geruchs- und Geschmackssinneszellen auf.


    Diesem Text nach, können Sie also sehr wohl etwas schmecken, allerdings auf andere Weise wie wir Menschen und scheinbar nicht im "Mund".


    LG Rolf

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.