Hallo, Besucher der Thread wurde 4,6k mal aufgerufen und enthält 6 Antworten

Ein ganz heller Wulstling

  • Hallo Pilzbestimmer,


    Bin heute auf einen ganz seltsamen Wulstling (sollte doch einer sein denke ich) getroffen. Stand inmitten eines Birkenbestandes, gleich ein paar Meter weiter wie meine Birkenrotkappe. Also für mich zeigen die beiden (fast) alle Merkmale eines Perlpilzes, nur: es gibt keine Art-typischen Verfärbungen bei den Fraßstellen auf der Hutoberseite, oder eben im Schnittbild. Die Konsistenz des Pilzes war (wie beim Perlpilz üblich) ein wenig 'geschmeidig' oder 'samtig'. Keine Ahnung wie ich das sonst beschreiben soll - 'Perlpilzig' eben :)


    Eigentlich war das größere Exemplar schon ausgewachsen, auch sein etwas kleinerer Geselle hatte seinen Hut schon geöffnet, nur eben nicht die sonst übliche Färbung. Licht dürfte bei dem Standort schon genügend durchgedrungen sein, waren auch völlig frei gewachsen, also scheiden auch mögliche Abdeckungen wie Waldboden, Moos oder Blätter aus. Mal sehen was ihr dazu denkt. Hier ein paar Fotos zu diesen Gesellen:







    LG
    Claudia

    Meistens fange ich dort mit der Suche an wo andere aufgeben :happy:

  • Hallo Claudia,


    ich hatte dieses Jahr auch immer wieder das Phänomen, dass die Perlpilze NICHT rosa geworden sind, aber bei deinem sehe ich auch die geriefte Manschette und denke mal, dass es auf Grund der Knolle ein Perlpilz sein könnte, oder der graue Wulstling, obwohl mir da die Knolle zu klein wäre....

    Gruß
    Tommi


    ----------------------------------------------------------------------------------
    Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.



    :graduate:

  • Ich bin neu hier, habe aber auch schon einige Erfahrungen im Leben gesammelt,
    deshalb kann ich die Meinung vom "Tomy" nicht teilen,
    für den Perlpilz fehlt die charakteristische Rotfärbung ud die Matengänge im Stiel, wenn die nicht da ist kann es der giftige "Pantherpilz" sein, aus meiner Heimat kommend der "Sachsentod", da in Sachsen viel Perlpilze wachsen und in Brandenburg und Thüringen eher Pantherpilz, auch in Hessen wo ich jetzt wohne ist es arg gemischt!! Die rötliche Färbung ist für den essbaren Perlpilz Charakteristisch!! lg Kajo:rolleyes:

  • Hallo Claudia,


    dein heller Pilz ist ein Grauer Wulstling oder Grauer Perlpilz sagen auch manche. Der hat natürlich keine roten Stellen, aber einen typischen Gruch - erdig, moderig.


    Viele Grüße

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Claudia !
    für mich auch eindeutig ein Grauer Wulstling ( Amanita excelsa )
    Hutrand leicht gerieft ...
    Stielbasis schuppig gegürtelt
    Gruß Harry

    Essensfreigaben gibts nur beim Pilzberater vor Ort , Bestimmungsvorschläge meinerseits sind keine Essensfreigaben

  • Hallo hier im Thema,


    Dankeschön für eure Bestimmungen! Den Pantherpilz hatte ich eigentlich sofort ausgeschlossen, den kenne ich gut (ist auch mehr als selten hier zu sehen, wenn auch nicht ganz verschwunden)


    Ich hätte den jetzt als Albino-Perlpilz verzeichnet; Vom Geruch her auch eher 'unauffällig', nicht nach "Kartoffel-Keller" wie beim Grauen Wulstling; Aber auch von denen hatte ich heuer in einem anderen Waldstück schon ein sonderbares Stück, auch ohne typischem Kartoffelgeruch, dafür aber auch mit typischer dunkler Hutfarbe. Der Geruch kam erst eine schöne Zeit später durch.


    Sonderbares Pilzverhalten heuer :hmmm: Zeigt mir einmal mehr: auch augenscheinlich bekannte Pilzarten können öfters variieren.


    LG
    Claudia

    Meistens fange ich dort mit der Suche an wo andere aufgeben :happy:

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.