Hallo, Besucher der Thread wurde 168 mal aufgerufen und enthält 3 Antworten

Conocybe rickenii, Dung-Samthäuchen

  • Hallo zusammen!

    Habe wieder einen "Kleinen" untersucht und denke ich bin ihm ziemlich auf die Spur gekommen. Ich bedanke mich im Voraus für Euer Interesse und Euer Feedback.


    Kuhweide in 285 m/üNN auf überwachsenem Kuhdung. Mein Knie ruhte in etwas frischerem Dung. Geruch, leicht pilzig angenehm. Hut, 1-2,5 cm Ø, blass ocker lehmfarben etwas gesprenkelt, runzlig und hygrophan. Fruchtkörper sehr zerbrechlich. Stiehl, 4-6 cm lang 1-2 mm Ø, horngrau und schwach weiß bepudert. Zerbrechlich. Lamellen, zimtbraun, angeheftet. SPP. Rostbraun.

    SP. 15-17 x 9-10 µ im Wasser ockergelb in koh 20% etwas bräunlicher und nach kurzer Zeit aufbrechend! Cheilos, kegelförmig meist dickbauchig 15-25 µ mit Köpfchen, 2-5 µ. Basidien +- 20x10 µ mit langen Sterigmen, +- 6 µ, zweisporig. In der HDS blasige Zellen. Kaulozystiden habe ich keine gefunden.

    In der Gruppe wäre auch C. Siliginea möglich der aber nicht auf Dung wächst.


    Schlüssel: Bestimmungsschlüssel für europäische Arten der Gattungen Conocybe und Pholiotina, M a n f r e d M e u s e r s

    VG Rigo

  • <In der Gruppe wäre auch C. siliginea möglich der aber nicht auf Dung wächst.>

    Hallo Rigo,

    vor Jahren stand ich mal vor einem ähnlichen Fall, wenn nicht gar dem gleichen. Den hatte ich aber nicht so korrekt durchgezogen wie Du, vielen Dank. Mein Samthäubchen wuchs seinerzeit auf dem Balkon in einem Blumentopf.

    Gruß - Franz

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.