Hallo, Besucher der Thread wurde 495 mal aufgerufen und enthält 3 Antworten

Wood Blewit - Violetter Rötelritterling?

  • Guten Tag!


    Gestern bin ich zum ersten Mal in den Wald gegangen um Pilze finden zu können. Als kompletter Anfänger würde ich gerne Ihre Hilfe bekommen. In den nächsten Tagen werde ich weitere Bilder auf diesem Platform hinzufügen.


    Mein erstes Bild... Ich glaube dem Pilz ist Violetter Rötelritterling. Stimmt das?


    Gefunden im Wald, nächst zu einer Büche. Haben Sie einige Tipps für mich um Merkmale deutlich kommunizieren zu können?


    Wood Blewit


    Danke sehr!

  • Das sieht stark danach aus. Allerdings gibt es hier verschiedene Arten, deren Auseinanderhalten knifflig sein kann. Der Geruch ist hier ein wichtiges Kriterium. Ein Schnittbild, also den Pilz in der Mitte durchschneiden, und das fotografieren, ist auch oft hilfreich. Dann wäre da noch der Sporenabwurf. Dazu legst du den Hut auf Papier, das sollte schwarz und weiss sein. Warum? Um sowohl helle, als auch dunkle Sporen darstellen zu können. Den Hut deckst du dann ab, mit einer Schüssel z.B.

    Es muss ein wenig Luft unter die Schüssel kommen können, aber kein Durchzug.

    Bei Bildern: Auch immer Bilder vom Fundort machen. Begleitbäume und Substrat sind wichtig. Das heisst, du musst auch ne Reihe von Bäumen kennen.


    Als absoluter Anfänger, würde ich allerdings mit den Röhrlingen beginnen, hier gibt es keine tödlich giftigen Exemplare und man kann sie relativ gut bestimmen. Viele schnelle Erfolgserlebnisse.

  • Morgen!


    Auf jeden Fall solltest du dir den Geruch gut einprägen. Für meine Nase sowwas wie Multivitaminsaft, kann man aber auch parfümiert oder blumig nennen. Egal wie, aber der Geruch ist schon mit etwas Übung gut wiedererkennbar und man merkt, wenn ein Pilz anders riecht. Sporenabwürfe sind auch sehr hilfreich, in diesem Fall wäre das (auf einem weißen Teller oder Glasplättchen absporen lassen) hell fliederfarben, also weißlich mit blass violettem Schimmer, eventuell auch hell violettockerlich. Die glatte, speckige und leicht hygrophane Huthaut (fühlt sich an die Huthaut von Boletus edulis, verändert beim Abtrocknen aber die Farbe) ist noch ein gutes merkmal, die Lamellen, die sich mit wenig Druck mit einem Finger abschieben lassen, ohne das Hutfleisch dabei zu verletzen. Und das im Schnitt vom Hutscheitel bis in die Stielbasis runter hellviolette und oft etwas quietschige im Alter wattige Fleisch (ohne braun- oder gelbtöne).
    Deine Bestimmung ist schon richtig (soweit das nur nach Bild beurteilbar ist).



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.