Hallo, Besucher der Thread wurde 802 mal aufgerufen und enthält 7 Antworten

Schöne Tintlinge

  • Hallo Pilzfreunde


    Letztens habe ich einige schöne Tintlinge in einem Mischwald gefunden. Zuerst dachte ich, das sind sicher Glimmertintlinge (COPRINELLUS MICACEUS), musste dann aber feststellen, dass es hier sehr viele ähnliche Arten gibt und noch einige andere in Frage kommen. Vielleicht kann ja jemand von euch eine Tendenz nennen, obwohl ich denke, dass hier vermutlich ohne Mikroskop nichts genaues zu sagen sein wird. Dennoch möchte ich euch die Fotos nicht vorenthalten.







    LG

    Benjamin

  • Hallo Reike


    Vielen Dank für deine Einschätzung. Ich dachte auch an diesen, habe dann aber auf 123pilze gelesen, dass sich Glimmertintlinge und einige andere oft nur mikroskopisch von einander unterscheiden lassen. Hast du denn bestimmte Merkmale auf die du achtest und damit die anderen ähnlichen Arten ausschliessen kannst? Falls ja, worauf achtest du am meisten? Ich muss sagen, dass ich bisher noch relativ wenig Erfahrung mit Tintlingen habe.


    LG

    Benjamin

  • Hallo Benjamin,


    eine sichere Unterscheidung von Glimmer-Tintling Coprinellus micaceus, Überzuckertem Tintling Coprinellus saccharinus und Weiden-Tintling Coprinellus truncorum geht nur mikroskopisch. Belasse es am besten bei "einen der Glimmertintlinge".

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • He ibex

    So, wie Benjamin es schreibt, stimmt das schon.

    Wenn ich Deine Anfrage dementsprechend so verstehen darf, woran die Artengruppe der Glimmertintlinge zu erkennen ist, muss ich jetzt leider so unbefriedigend antworten, wie ich selbst gelegentlich geantwortet bekomme: das Zusammenspiel aus Farbe, Proportionen, Vergänglichkeit, Hutstruktur, Gruppenbild, Glimmerschmuck.. das ist alles irgendwie recht einzigartig in Natura finde ich.

    C. sacchararinus sieht micaceus sehr ähnlich, aber gerade in größeren Gruppen hat man oft das Glück, dass auch stark überzuckerte Exemplare dabei sind, mit einer regelrechten weißen Schicht, die wie Zuckerguss aussieht und in denen einzelne Zuckerhagel wie ausgeklumpt drin zu hângen scheinen, die dann doch schon anders aussehen als micaceus .. aber eben nicht immer so schön deutlich.

    C. truncorum Kenner ich nicht.

    C. domesticus sieht auch noch ähnlich aus, wächst aber eher in einzelnen Fruchtkörpern mit etwas Abstand zueinander.

    Oder C. silvatucus, der aber gelber oder stärker gerillt ist.

    Viele Grüße

    ReikeT

  • Hallo ihr zwei


    Vielen Dank für eure interessanten Beiträge. :thumbup: Ich habe gerade auch nochmal im Buch "Fungi of Temperate Europe" nachgelesen. Dort steht unter anderem folgendes:

    Die C. domesticus Gruppe hat im Vergleich zu C. micaceus typischerweise grössere, braunere Schuppen auf dem Hut und sind am Stiel weniger behaart. C. silvaticus hat feine Härchen auf dem Hut. C. saccharinus hat einen glatten Stiel.

    Leider habe ich den Stiel nicht so detailliert fotografiert, frage mich aber jetzt dennoch, ist der Stiel glatt oder behaart? Im oberen Teil sieht er eigentlich ziemlich behaart aus, im unteren Teil eher glatt. Oder ist die scheinbare Behaarung im oberen Teil nur die Schuppen, die am Stiel kleben? Nächstes Mal werde ich auf jeden Fall den Stiel noch genauer unter die Lupe nehmen und fotografieren.


    LG

    Benjamin

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.