Hallo, Besucher der Thread wurde 1,1k mal aufgerufen und enthält 9 Antworten

Gelbliche Braunfäuletramete - Antrodia xantha

  • Christine

    Hat den Titel des Themas von „Gelbliche Braunfäuletramete?“ zu „Gelbliche Braunfäuletramete - Antrodia xantha“ geändert.
  • Hallo, Christine!


    In der "forma pachymeres" übrigens. Es gibt auch Formen ohne diese Vorsprünge / Pseudohütchen, also rein resupinat und flach anliegend wachsend.
    Der Geruch ist nicht immer deutlich ausgeprägt, gerade bei trockener Witterung kann das fehlen.



    Lg; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Christine,

    ich würde hier eher an Antrodia alpina denken.


    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Veronika,

    der Geruch war hier eindeutig zitronig, das spricht dann doch für Antrodia xantha, oder?

    Zu A. alpina habe ich nicht sehr viel gefunden, außer daß sie sehr selten ist, kaum Hutbildung zeigt, und daß sie in der montanen und subalpinen Stufe vorkommt.

    Ich lebe hier auf 60mNN und habe die Art, ich glaube, vier mal in der näheren und weiteren Umgebung gefunden, also nicht so selten.

    Auch wenn ich nicht gerade viel Ahnung habe, bleibe ich doch lieber bei A. xantha.


    LG Christine

  • MoinMoin!


    Ich würde den Fund auch eher für Antrodia xantha halten.
    Antrodia alpina hatte ich noch nicht selbst in der Hand, aber die dürfte kaum solche Vorsprünge bilden. Im Geruch müsste Antrodia xantha deutlich nach Zotronenaroma riechen (tut sie aber nicht immer), Antrodia aplina wohl eher nicht. Antrodia xantha schmeckt reichlich bitter, Antrodia alpina müsste mild sein. Die Poren von Antrodia alpina sollen noch etwas größer sein als die von Antrodia xantha. Mit KOH (5%-10%) reagieren die Poren von Antrodia alpina rötlich, die von A. xantha nicht. Die Sporen von Antrodia alpina sind etwas breiter und mehr elliptisch, die von A. xantha schmaler und allantoid.

    Vor allem mit der KOH - Reaktion und den Sporen sollte man die beiden sicher trennen können, auch in einem montanen Fichtenwald und bei eher unstufiger Wuchsform.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.