Hallo, Besucher der Thread wurde 14k mal aufgerufen und enthält 127 Antworten
  • Hallo Reicke, Harz ist das nicht. Kirschen produzieren keinen Harz. Diese harzartige Masse wird wohl durch verschiedene Faktoren im Holz gebildet. Am besten Du googelst mal. Dort habe ich unter anderem im Baumpflege-Portal meine Erkenntnisse gewonnen.

    LG Emil

    Moinsen,

    bei mir in der Straße stehen einige Zierkirschen die auch Gummifluss haben.

    Wenn man es geschickt anstellt kann man es trocknen, ist dann wie Bernstein.

    :)Martin

    Die Vielfalt der Baumpilze erinnert mich an tropische Korallenriffe. Da kann man gut in der Natur abtauchen.

  • Hallo miteinander


    Eigentlich steht in der freien Natur jeder für sich. Nur wer stark genug ist bleibt bestehen. Bist du zu schwach, hast du Pech gehabt.


    Doch es gibt auch Ausnahmen. Diese Buche schützt die bereits abgestorbene Fichte vorm Umfallen. "Kannst du nicht mehr alleine stehen? Ich halte dich."




    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.


    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!


    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

  • Schöne Funde zeigt Ihr da wieder!


    danke Euch!


    der Drehwuchs ist ja spannend! Wie das wohl entsteht? Wasserader, Erdstrahlung, oder doch ein alter Indianderfriedhof?


    der rote Strich am abgestorbenen Stamm heißt wohl, dass die Umarmung gelöst wird...


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo, hier ist zwar ein Feuerschwamm an der Eiche zu sehen, aber wegen der Spechthöhle zeige ich das Foto von heute Vormittag hier unter Waldfunde. Es soll wohl öfter vorkommen, daß Spechte das Einflugloch unter einem Baumpilz anlegen, um die Höhle vor der Witterung zu schützen. Bei genauem hinsehen erkennt man, das der Specht das Wachstum des Feuerschwamms unterschätzt hat. Das Loch ist bereits minimal überwachsen.

    LG Emil

  • Super Emil!


    ehrlich gesagt habe ich diese Formation so nicht nicht live gesehen! Toll!


    danke Dir!


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo, neben den an anderer Stelle gezeigten Chaga-Knollen habe ich gestern noch diese mächtige Maserknolle an einer Birke gefunden. Sie ist ca. 90 cm hoch und umschließt fast den ganzen Stamm

    Lg Emil


    He Emil

    Aus Birke ergibt das bestimmt eine sehr schöne Maserung.

    Viele Grüße

    Reike

  • Hallo liebe Waldfreunde!


    ich möchte Euch ein paar Baumfreundschaften zeigen, artübergreifend.


    Fichte und Buchen nehmen Kontakt auf:


    liebe Grüße!

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Und hier noch ein Ausflug ins Biberland:


    Einfach irre, was diese Tierchen alles zusammenbringen!


    Biberburg:


    Jausenstationen:


    Vergnügungspark inkl Rutsche


    Fußspuren von Freunden am Flußufer:


    Liebe Grüße!

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Und noch ein paar interessante Funde:


    Ich war unterwegs in einem Augebiet das renaturiert wurde und wird!


    Da fand ich folgendes:


    In Büschen aufgehängt diese "Wohnhöhlen" aus Kunststoff. Leider konnte ich mir keinen Reim darauf machen, für wen die sein sollen. Fallen waren es meiner Meinung nach keine. Vielleicht hat ja wer von Euch eine Idee, was das sein könnte?


    Natürlich hat auch hier der Biber wieder ordentlich zu tun gehabt. Kein Stamm ist zu dick! Seht euch mal diese zwei Brummer an. Noch dazu Eichen - echt schade, ich liebe diese Bäume.


    Und hier hat er extra einen Weg von ca. 50m angelegt, um gut zur "Baustelle" zu gelangen. Wahnsinn...


    Tja und dann noch was interessantes: Hier war nicht der Biber schuld. :wink: Allem voran dicke Eschen wurden hier in ca 1m Höhe breit Ihrer Rinde beraubt. Tja stehendes Totholz gibt es ja so gut wie keines mehr, darf aber in einer intakten Natur nicht fehlen! Das freu das Biologenherz!


    Liebe Grüße in die Runde!

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Super Emil!


    Danke für Deinen Hinweis!


    lg

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo Alex

    Seltsam das letzte Bild, was wohl der Zweck der Handlung war? Schade um die schöne Esche, wird wohl nicht überleben.

    OK gut für uns Plizsuchende 😉

    LG Andy

  • Hallo Andy!


    ich denke genau das ist wohl der Plan: der Baum soll absterben, aber soll eben stehen bleiben als Totholz und so unzähligen Vögeln, Käfern und natürlich auch den Pilzen als neuer Lebensraum dienen. So „behandelt“ wurden auch nur ca. jeder 20te Baum in der Gegend. Früher waren die Wälder ja voll von solchen „Leichen“. Heutzutage findet man eher einen Goldbarren, als so einen Baum in einem forstwirtschaftlich irgendwie genutzten Wald.


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo, Ihr Lieben, Funde von heute

    Gruß Emil


    Wildschweinsuhle in einem Erlenbruch


    Lebendfalle für Füchse, Marder u.a. 50 m entfernt von der "Badestelle"


    Mandarinenten auf einem kleinen See im Wald (die hätte ich hier nun nicht erwartet)

  • Hallo Emil!


    das ist ja cool! Vielen Dank fürs Zeigen! :thumbup::thumbup::thumbup:


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.