Hallo, Besucher der Thread wurde 431 mal aufgerufen und enthält 8 Antworten

Pilze im Januar

  • Hallo zusammen

    Ich war letzten Freitag auf einer kleinen Exkursion am Barmener See bei Jülich (eigentlich nur um mich zu bewegen) und war sehr erstaunt, dass ich noch einige Pilze gefunden habe. Dazu muß ich sagen, bei uns hier blieb der Schnee nur einen 1/2 Tag liegen und die Temperaturen waren auch erträglich. Im Biotop sind überwiegend Laubbäume und an einer bestimmten Stelle ein kleiner Birkenwald und stockt auf sandigem Boden.

    Nachfolgend möchte ich euch meine Bilder zeigen und hoffe, dass ich mit einigen Bestimmungen richtig liege.

    Nr.1 Helmling




    Nr 2 Tramete


    Nr3 Schwefel Porling


    Nr 4 Fleischfalber Trichterling



    Nr 5 Helmling ?



    Nr 6 Stockschwämmchen oder Schwefelkopf ?





    Nr 7 Glimmer Tintling



    Nr 8 Tramete mit Fasern ( vo)


    Ich hoffe, es gefallen einige Bilder

    Viele Grüße

    Hans-Werner

  • Hallo, Hans-Werner!


    Also mir gefallen alle Bilder. :happy:
    Lauter gute, aussagekräftige und auch noch schöne Aufnahmen.


    Nr. 1.: Kann kein Helmling sein, weil Sporenpulver im Abwurf braun. Das sind vermutlich Häublinge (Galerina spec.), oder eventuell noch Trompetenschnitzlinge (Tubaria spec.).

    Nr. 2.: Müsste man auf jeden Fall noch von unten sehen. Hat der Fund denn überhaupt Poren? Oder nicht eher Lamellen?

    Nr. 3.: Kann kein Schwefelporling sein, weil die Konsistenz ja ganz anders ist, also statt krümelig ganz fest und zähelastisch. Zudem hat ein Schwefelporling ja Poren, der hier nicht. Die Oberseite müsste man halt noch sehen, um sich da einen eindruck zu bilden, welcher Schichtpilz (Stereum spec.) das sein könnte.

    Nr. 4.: Hat nicht zufällig aufregend nach Marzipan gerochen?

    Nr. 5.: Siehe Nr. 1. Auch der hat ja im Abwurf bräunliches Sporenpulver. Oder hätte es gehabt, besser gesagt.

    Nr. 6.: Beides. Die mit dem braunen Sporenpulver im Abwurf und den schuppigen Stielen sind Stockschwämmchen, die mit dem weißen Sporenpulver im Abwurf und den fein und dicht behaarten Stielen sind Samtfüßchen.

    ...mit Tintlingen kenne ich mich nicht aus und Nr. 8 müsste man auch wieder von unten angucken, aber ich denke daß das recht sicher zu Trametes hirsuta führen würde.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hi, schöne Bilder!


    Bei Nummer (5) würde ich eher auf eine Häublings (Galerina) Art tippen als auf einen Helmling. Ich finde das aber schwer zu beurteilen, unter anderem weil mir die Farben in den Bildern etwas unnatürlich übersättigt erscheinen.


    Bei (6) sehe ich zwei verschiedene Arte. Die ersten beiden Fotos würde ich für Samtfußrüblinge halten, die nächsten beiden sind aber definitiv etwas anderes - vielleicht wirklich Stockschwämmchen?

  • Hallo zusammen

    Vielen Dank für eure Hinweise; auch hat es mich gefreut, dass die Bilder gefallen haben

    Nun zu den einzelnen Arten:

    Ich habe versucht die Hinweise von euch nachzu vollziehen: Bei Nr 1 bin ich durch Vergleich zum Trompetenschnitzling gekommen. Ich denke er passt sehr gut.

    Zu Nr 2 füge ich noch ein Bild bei, das die Unterseite zeigt


    zu Nr 3

    das Bild zeigt den Pilz von oben, er war sehr fest. Dazu noch zwei Bilder von einem anderen Fundort aus der Nähe, die die Oberseite und Unterseite zeigen.



    zu den Bilder unter Nr 6

    hier möchte ich noch drei Bilder von dem anderen Fundort einfügen, die aber wahrscheinlich einen anderen Pilz zeigen ?




    zu dem letzten Bild noch eine Ergänzung, die wahrscheinlich die gleiche Art zeigt



    Viele Grüße und vielen Dank

    Hans-Werner

  • Hallo Hans-Werner,


    schöne Bilder!


    Ich meine auch, dass dein Nachtrag zu #6 eine dritte Art zeigt. Das sind nämlich weder Samtfußrüblinge noch Stockschwämmchen. Wenn das ein Nadelholzstumpf war, dann hätte ich jetzt schon eher in Richtung Schwefelkopf getippt. Aber dazu kommt bestimmt noch eine qualifiziertere Aussage.


    Viele Grüße


    Valentin

  • Servus!


    Das war oben wohl unklar formuliert: Wenn man einen Sporenabwurf gemacht hätte, dann wäre der braun gewesen, und darum kann es kein Hellsoporer gewesen sein. Irgednwann (einige Dutzend Abwürfe später) erkennt man halt die Pilze (oder grob irgendwelche Gruppen), oder kann sie zumindest irgednwie einnorden. Nur das dann zu beschreiben, warum man etwas erkennt (weil zB die Huthaut irgendwie anders glänzt? Die Lamellen irgendwie glasiger wirken? Da geht's um Nuancen, mit denen man ohne die entsprechende Formenkenntnis nichts anfangen kann, darum: Sporenabwürfe machen!), das ist manchmal reichlich schwer.

    Aber richtig erkannt: Lamellenfarbe und Sporenpulverfarbe sind zwei verschiedene Paar Schuhe.


    Nr. 2: Jau, nun sieht man die Poren. Trametes passt, ob versicolor oder ochracea, das ist in diesem Fall nicht so einfach zu definieren.

    Nr. 3: Ich habe den Verdacht, daß du da zwei Arten an einem Stamm hast. Der Stamm hat sich vielelicht auch irgendwann mal gedreht. Im Startbeitrag sind definitiv die Unterseiten (Hymenialschicht) von Schitpilzen zu sehen. Im letzen beitrag dann noch etwasa mit Poren, aber das passt nicht zusammen.

    Nr. 6: Die nachgereichten sehen mir ziemlich grünblättrig aus. Das Substrat ist für Hypholoma fasciculare egal, der kann Laub- wie auch Nadelholz besiedeln.

    Letztes Bild in Beitrag 5: Ist was anderes als letztes Bild in Beitrag 1. In Beitrag 5 ist ein Striegeliger Schichtpilz (Stereum hirsutum) zu sehen.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo

    vielen Dank für deine Ausführungen, habe bis jetzt gebraucht um das gesagte einigermaßen zu sortieren. Bei den gelben Schichtpilzen könntest du recht haben. Es lagen mehrere Äste im Wald nebeneinander und sie sahen auf den ersten Blick gleich aus, daher habe ich nur von einem die andere Seite fotografiert. Bei den nachgereichten Bildern (zu 2) handelt es sich aber um einen Porling ?

    Nun noch eine andere Frage. Im Moment fotografiere ich den Pilz einmal von oben und von unten. Was sollte ich noch beachten um eine Bestimmung vorzunehmen (wenigstens um die Richtung zu erkennen; sprich Art).


    Viele Grüße

    Hans-Werner

  • Moin!


    Ja, Nr. 2 ist ein Porling, die Poren sind da halt recht fein und teils schon von kleinen Tierhen angekaut. Trameten sind ja Porlinge, wenn man den Begriff "Porling" ganz allgemein für Röhrenbildende Pilze verwendet, die man aus irgnedwelchen Gründen nicht als "Röhrlinge" bezeichnen möchte. :wink:

    Was es zu berücksichtigen gilt... Das kann je nach Pilzfund ja ganz unetrschiedlich sein. Bei den meisten Porlingen Ist neben Ansicht von oben und von unten auch ein Schnittbild interessant, ebenso wie Haptik und Konsistenz - wobei die letzten beiden merkmale nicht einfach zu beurteilen sind.

    Manches erkennt man irgendwann so oder so, auch da gibt es ja viele Arten, die sich makroskopisch sicher bestimmen lassen. Andere nicht, und in diversen Fällen hilft nur die MIkroskopie weiter.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.