Hallo, Besucher der Thread wurde 12k mal aufgerufen und enthält 21 Antworten

Wer ernten will muss ackern...

  • Also habe ich den ganzen Tag geackert, liebe Pilfreunde.


    Vor einiger Zeit hatte ich ja schon mal darüber berichtet dass wir eine Menge Rindenmulch gekauft hatten - war ja im Angebot damals :)


    Nun ist das Laub inzwischen fast ganz von den das Grundstück umsäumenden Birken und Eichen abgefallen, also Werkzeuge aus dem Schuppen holen, Laub fegen, Sträucher schneiden und frischen Rindenmulch auf die Pflanzflächen.
    Ihr wisst ja warum die ganze Anstrengung - Morcheln im Frühjahr, ganz viele :wink:


    Wie Ihr sehen könnt, ist mir die Anstrengung förmlich in´s Gesicht geschrieben...



    Hab übrigens eben mal durchkalkuliert...je Sack Rindenmulch eine Morchel - das sind dann über 40 Morcheln...jawoll!


    Freue mich schon auf das Frühjahr...und morgen geht´s weiter mit der Maloche.
    Ich grüße Euch herzlich.
    Hexenopa Julius

  • Super julius,


    ich werde morgen, wenn ich im Wald bin, mal an dich denken und dich vielleicht anrufen:wink: und aufheitern....


    Und zur Morchelernte komme ich dann zum ernten....

    Gruß
    Tommi


    ----------------------------------------------------------------------------------
    [size=2][font="Verdana, Arial, sans-serif"]Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.[/font][/size]



    :graduate:

  • Hallo Julius!
    Ich hatte da schon mal eine bessere Ausbeute, es gab aus einem Sack Rindenmulch 5 Morcheln... vielleicht gibt es ja eine bessere Ernte, als Du erhoffst?!
    Liebe Grüße,
    Tuppie

    Schöne Grüße aus dem Hessenland,
    Tuppie
    [hr]


    Suche Steinpilz - finde Bitterschwamm...

  • Na wenn das so ist, wie tuppie schreibt, könnte ich mich auch auf 50 Buletten einlassen:wink:

    Gruß
    Tommi


    ----------------------------------------------------------------------------------
    [size=2][font="Verdana, Arial, sans-serif"]Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.[/font][/size]



    :graduate:

  • Hallo Julius,
    Habe gerade Bouletten in der Pfanne :D


    Wenn Du Deine Morcheln erntest, sag Bescheid;
    Vielleicht komm ich dann auch zum Vorkosten:shy:

    Grüße aus dem schönen Niederbayern :P


    Jutta


    --------------------------------------------------------------------------
    Essensfreigaben gibts nur beim Pilzberater vor Ort , Bestimmungsvorschläge meinerseits sind keine Essensfreigaben

  • Hallo Julius,das ist ja interessant was ich da lese. Kannst Du einem
    Neuling mal kurz Dein Geheimnis verraten, wie Du es angehst, damit im Frühjahr Morcheln auf dem Grundstück wachsen.
    Ich hätte super Bedingungen, auch so eine Zucht anzulegen und
    würde sofort loslegen mit "ackern". Laub ist im Überfluß da.
    Rindenmulch haben wir unter den Beeren. Könnte da eine Fläche anlegen, die
    vielleicht 20 Morcheln zulässt. Wir haben doch eine Gärtnerei und
    noch viel Land ums Haus. Hasenbraten könnte ich Dir anbieten.
    Die sammeln sich jetzt immer ums Grundstück. Hatte schon 12 Stück auf einem Fleck gezählt.
    Vielleicht nimmst Du Dir die Zeit zu einer kurzen Anleitung.
    Vielen Dank sage ich dann schon im Voraus.
    Lieben Gruß von meiner Heide und mir, dem Fred.

  • Hallo Julius,


    du bringst ja alle in ein Morchelfieber! Da fühle ich mich wie der einsame Rufer in der Wüste - denn ich möchte dieses Fieber nicht unterstützen, weil es keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Ausbringen von Rindenmulch und dem Erscheinen von reichlich Morcheln gibt!
    Bei der Spitzmorchel (Morchela conica) ist zu beobachten, dass sie häufiger als alle anderen auf Rindenmulch in den letzten Jahren vorgekommen ist.


    Viele Grüße

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Ja gerne gebe ich die Anleitung...auch wenn es eigentlich gar keine gibt.


    weisheit


    In einem hast Du Recht Veronika, eine Garantie für "reichlich Morcheln" durch ausbringen von Rindenmulch, die gibt es nicht.
    Zusammenhänge aber sehr wohl.
    Man spricht inzwischen von der "Lidl-Morchel" - und das übrigens nicht erst seit ein paar Tagen.
    In 2008 habe ich das erste Mal von dieser, im Volksmund so genannten, Lidl-Morchel gelesen, also von reichlichen Spitzmorchelfunden auf Rindenmulch.
    Die häufigsten Fundorte waren dabei die Pflanzflächen rund um die Parkplätze der Supermärkte, bei Aldi, Lidl und Co...



    @all


    Das mit dem von Veronika diagnostizierten Morchelfieber stimmt schon...:)
    Ich mache das nun bereits im 3. Jahr...also die Forenleser im Spätherbst auf die Morcheln im kommenden Frühjahr einstimmen - mit jährlich wachsenden Erfolgen :wink:


    Also zu den Morcheln auf Rindenmulch:


    Seit 2009 finde ich in jedem Jahr zahlreiche Spitzmorcheln auf den gemulchten Pflanzflächen von Parkplätzen, Parks, Straßenrändern und auch in privaten Gärten.
    Durchgehend nun im 5. Jahr!


    Einige dieser Funde habe ich auch schon in diversen Pilzforen erwähnt und teils auch mit Bildern dokumentiert.


    Im Herbst 2009 hatte ich erstmals im eigenen Garten die Pflanzflächen gemulcht, wie erwartet stellten sich dann im Frühjahr 2010, damals noch in Großlangheim, dort Morchelfunde ein.
    Auch dazu gab es einen, bzw. mehrere Forenbeiträge.


    Nun zur Anleitung:


    Im eigenen Garten (vielleicht kann man ja auch den des Nachbarns mitnutzen) bringe man reichlich Rindenmulch auf den Pflanzflächen aus.
    Anzuraten ist eine doch recht dicke Lage von gut 5 Zentimetern Dicke - das hat den Nebeneffekt, es wächst kein Unkraut mehr durch.
    Zeitlich sollte die Mulchung im Herbst, Spätherbst stattfinden, also in der Zeit in der man seinen Garten winterfest macht.


    Heide und Fred werden mir bis hierher wohl zustimmen, fachlich gesehen, als Gärtner :wink:


    Kommt nun ein recht trockenes Frühjahr, so wie damals in 2010 bei uns, empfiehlt sich auch die gelegentliche Wässerung der gemulchten Pflanzflächen.


    karedi


    Ein Wort noch an Euch Beide...
    Hasenbraten wäre ja eine echte Alternative zu den Buletten, allerdings sollten die Hasen dann doch besser aus Argentinien stammen und nicht von Eurer Wiese.
    Ich mag Hasen, und genau das ist ja mein Problem...ich mag sie in der Pfanne und noch viel mehr auf der Wiese vor dem Haus.
    Leider gibt es um unser Haus herum keine Hasen, unsere Westies sehen sie vierl eher als ich und dann nehmen die Hasen immer ganz schnell reiß-aus :D


    ach so, hätte ich fast vergessen...
    Natürlich wäre die Ausbeute von einer Morchel pro Sack doch etwas wenig - Tuppi brachte es ja schon auf 5 pro Sack.
    Bei lactarius hoffe ich dann auf schmackhafte Buletten.


    Wobei nun das Thema Buletten, die ich ja eigentlich als Frikadellen bezeichne, die aber hier bei uns Fleischpflanzerl heißen, einen eigenen Thread wert wären.
    Bei mir haben die auch etwas mit Pilzen zu tun - da kommt immer ein Löffel Pilzpulver mit rein :D


    Noch Fragen?
    Nö, OK...dann einen schönen Abend.
    Julius


    EDIT: Haben übrigens heute weiter gemacht...29 der vormals 45 vorhandenen Rindenmulchsäcke sind ausgebracht, die restliche 16 folgen noch...Hochrechnung nach Art von Tuppi...225 Spitzmorcheln.
    Oh man das gibt Buletten oder Hasenbraten...kann ich gar nicht alles alleine essen :D:D:D

  • und weil du das nicht alles alleine essen kannst, komme ich dann zu dir:wink:

    Gruß
    Tommi


    ----------------------------------------------------------------------------------
    [size=2][font="Verdana, Arial, sans-serif"]Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.[/font][/size]



    :graduate:

  • ......ich werde dabei den Tommi unterstützen



    :hungry:


    Allso mach Dich auf was gefasst, Julius.
    Das wird ein Spaß werden:rofl:

    Grüße aus dem schönen Niederbayern :P


    Jutta


    --------------------------------------------------------------------------
    Essensfreigaben gibts nur beim Pilzberater vor Ort , Bestimmungsvorschläge meinerseits sind keine Essensfreigaben

  • Aber sicher doch Jutta und Tommi.


    Spaß hätten wir dann garantiert, sogar ohne Morcheln und Buletten...
    Also in echt, so schätze ich Euch Beide ein :)


    Ist ja nicht mehr soooo lange hin.
    Bis dahin grüße ich schon mal...
    Julius

  • Hallo!
    Ich komme gerne auch mit, vielleicht mit einem Tröpfchen aus der eigenen Herstellung? Vielleicht können wir ja eine Fahrgemeinschaft bilden... ;)
    Liebe Grüße,
    Tuppie

    Schöne Grüße aus dem Hessenland,
    Tuppie
    [hr]


    Suche Steinpilz - finde Bitterschwamm...

  • Hallo Julius, danke für die Anleitung. Nächste Woche werden 20 Sack Rindenmulch geholt und
    los geht es. Mal sehen ob sich die Pilzsporen zu uns verirren. Wie entwickeln , bzw wie entstehen die Pilze?
    Noch soviel. Gärtner sind wir nicht. Der verstorbene Mann meiner Heide war Gärtner und
    die Heide hat nur geholfen. Nun sind die Gewächshäuser verpachtet. Ich bin Handwerksmeister
    und habe ca. 1600 Kamine und Kachelöfen gebaut.
    Habe 10 Jahre ca. 7000 Verkehrsunfälle aufgenommen und bearbeitet.
    War 4 Jahre in Einzelhaft eingesperrt. ( politisch in der DDR)
    Bin nun Rentner und will Pilse suchen und nun vielleicht selber züchten. Hi,hi.
    Gute Nacht Fred

  • Zitat von karedi pid='8247' dateline='1385157851'

    Wie entwickeln , bzw wie entstehen die Pilze?


    Hallo Fred,


    im Fall der Rindenmulch-Morcheln scheinen die Fruchtkörper aus Sklerotien zu wachsen, die sich in den Mulch (bevorzugt Nadelholz-Rindenmulch) verirrt haben.


    Das ist dann sowas wie ein "Notfallprogramm", auf den letzten Drücker noch einmal Sporen zu produzieren, und es gibt auch kein zugehöriges echtes, gut eingewachsenes Myzel, was dann erklärt, warum nur im ersten Jahr Morchelfruchtkörper erscheinen.


    Liebe Grüße,
    Sabine

  • Hallo Fred,


    die Sabine hat es ja schon professionell erklärt.


    Aber ich muss noch etwas erklären, speziell für die Jenigen die nun ebenfalls Morcheln im Garten finden wollen.
    Es ist bei Weitem nicht so, dass nun auf jeder kleinen gemulchten Fläche die Spitzmorcherln sprießen - obwohl ich sie auch in kleinsten Vorgärten schon gesichtet habe - es ist einfach die ständig zunehmende Anzahl an Pflanzflächen, die im Herbst mit Rindenmulch abgedeckt werden...somit steigt natürlich auch die Wahrscheinlichkeit, dort Morcheln finden zu können.


    Und dann kommt ja noch etwas hinzu...
    Natürlich werden auf ganz vielen gemulchten Flächen die Spitzmorcheln auch einfach übersehen.


    Wie ich in meinen Morchelbeiträgen immer betone - die Morchel ist ein wahrer Tarnungskünstler...im recht groben Rindenmulch oft noch schwieriger zu entdecken als draußen in der Natur.
    Stöbert mal in meinen Morchelberichten, da sind auch Bilder zu sehen...und ja, dort waren auch Morchel :)


    Schnell noch eine Frage an Tuppi:
    Was wäre das denn für "Tröpfchen aus der eigenen Herstellung"?


    Und je nach der Art und Qualität dieses "Stöffchens" würde ich dann doch zu Bildung einer Fahrgemeinschaft der etwas anderen Art raten...nehmt die Bahn!
    In geselliger Runde mit einem Fläschchen unter dem Arm lassen sich doch locker auch mal "ein paar Minuten" Verspätung ertragen - und Schrobenhausen hat sogar einen gut ausgebauten Bahnhof...zwei Gleise, eines in jede Richtung :D


    So ich hocke mich nun mal vor den Ofen...bin schon wieder nass geworden, draußen im Garten.
    Ein schönes WE
    und herzliche Grüße an Alle.
    Julius

  • Danke Sabine, nun weiß ich das auch.
    Vielleicht kennst Du Dich aus. War gerade im Wald und wollte nur mal die
    Bedingungen sehen, wie sie jetzt im Wald sind. plötzlich stehe ich vor
    30-40 Pilzen. Denke, dass sie nicht essbar sind. Habe noch nichts
    vergleichbares gefunden. Die kleinen Köpfe wuchsen auf Baumstämmen.( Fichte?) Sind das Stockschwämmchen? Dachte, dass ich auchmal einen
    Steinpilz finde. Leider habe ich bisher nur ungenießbares angeschleppt.
    Lieben Gruß Fred

  • Hallo Fred,


    zur Thematik Morcheln und Rindenmulch an dieser Stelle keine weitere Äußerung von mir, aber deine Anfrage steckt in dieser Rubrik mit drin.


    Also deine vielen Pilze, die im Kreis wachsen (Hexenring) sind überständige Fuchsige Röteltrichterlinge (Lepista flaccida) oder Wasserfleckige Röteltrichterlinge (Lepista gilva) oder Ockerbraune Trichterlinge (Clitocybe gibba). Warum soviele ODER - weil diese drei Arten schwer voneinander zu unterscheiden sind, die muss man tatsächlich in der Hand haben. Alle genannten Arten sind essbar und der Fuchsige Röteltrichterling schmeckt mir sehr gut, ich brate die Hüte einfach nur in Butter.


    Viele Grüße
    http://www.123pilze.de/DreamHC/Download/Ockertrichter.htm
    http://www.123pilze.de/DreamHC/Download/WasserfleckigerR.htm
    http://www.123pilze.de/DreamHC…gerRoeteltrichterling.htm

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo zusammen.


    Für die letzten Zweifler an mengenmäßig großen Morchelfunden, sogar mitten im Großstadtbereich - hier noch ein Video.


    Und wieder einmal der oft kontrovers diskutierte Dieter Honstrass mit seiner mobilen Pilzschule, hier dann in Berlin :)


    [youtube]JLUUQTbtmQA[/youtube]


    Übrigens, Dr. Lothar Krieglsteiner sieht da schon einen Zusammenhang zwischen Spitzmorcheln und Rindenmulch.
    Krieglsteiner ist ein anerkannter Mykologe und auch als Ausbilder für die Pilzsachverständigen der DGfM tätig!


    Ich zitiere mal aus seiner Webseite:


    "Vielen ist bekannt, dass Spitzmorcheln oft in großen Mengen auf Rindenmulch von Nadelbäumen zu finden sind, z.B. an Neubauten etwa von Supermärkten. Die leckere Pracht ist allerdings nur ein Jahr lang zu genießen, im zweiten Jahr findet man nichts mehr oder höchtens noch wenige Fruchtkörper. Naturstandorte von Spitzmorcheln sind vor allem Wegränder in Fichtenwäldern - nur selten findet man aber zahlreiche Fruchtkörper. Wie dies zusammenhängt und mit der Biologie der Morcheln in Verbindung zu bringen ist, erfahren Sie auf den Frühlingspilzkursen (2013 in der Nähe von Ulm, Schwäbisch Gmünd, Würzburg und in der Rhön)."


    OK der Termin ist vorbei, das wird er aber in 2014 wohl wieder anbieten.


    Ich grüße Euch herzlich.
    Julius

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.