Hallo, Besucher der Thread wurde 598 mal aufgerufen und enthält 7 Antworten

Laubholz-Harzporling?

  • Hallo und guten Morgen, gestern an einem liegenden Stamm einer Erle, evtl Ulme gefunden.

    Noch gut im Zustand aber eben nicht mehr ganz frisch. Deshalb unsicher, weil nicht unbedingt typisch im Aussehen.

    Kann es der Laubholzharzporling sein?

    Danke für die Hilfe kommt von Emil


  • Hallo Emil,


    das dürfte der Schwarzgebänderte Laubholzharzporling sein - Ischnoderma benzonium. Es gibt ja noch den Laubholzharzporling - Ischnoderma resinosum. Ich habe oft Schwierigkeiten, beide auseinanderzuhalten und dann noch der deutsche Name "Laubholzharzporling"! Was soll das Wort Harz dadrin?!

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Danke Veronika, an den Schwarzgebänderten LaubholzHarzporling dachte ich auch, schloss ihn aber wegen seiner Vorliebe für Nadelholz aus. Daher zog ich den Laubholz-Harzporling Ischnoderma resinosum vor.

    Warum "Harz" habe ich mich auch schon gefragt.

    Vielleicht kommt ja noch 'ne Meinung.

    LG Emil

  • Hallo Emil,


    dein Pilz sitzt doch auf Nadelholz oder sehe ich das falsch.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • MoinMoin!


    Emil schätzt das Substrat ja alsErle oder Ulme ein, was angesichts der Rindenstruktur durchaus vorstellbar wäre.

    Rein morphologisch sind Ischnoderma benzoinum und Ischnoderma resinosum schwierig zu unterscheiden. Also wenn man das Susbtrat nicht kennt, hilft im Grunde nur die Fruchtkörperform und Wuchsweise sowie mit Abstrichen Färbung (Schnittbild!) jüngerer Fruchtkörper, diese Details würden mich hier eher zu Ischnoderma resinosum führen. Die Trennung ist dabei allerdings diffus, weil sich die Variationsbreiten dabei schon überlappen.
    Das Substrat ist aber einigermaßen sicher als Unterscheidungsmerkmal.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo, Joe!


    Ischnoderma benzoinum auch. :wink:

    Was die Geruchsentwicklung betrifft dürften die beiden ziemlich identisch sein.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.