Hallo, Besucher der Thread wurde 338 mal aufgerufen und enthält 5 Antworten

Ist das ein Raustieliger Ackerling? Ist er giftig?

  • Hallo Zusammen,


    Ich brauche Hilfe, diesen Pilz zu bestimmen und herauszufinden, ob er giftig ist, da mein Hund einen davon gefressen hat.

    Im Internet habe ich den "Raustieligen Ackerling" gefunden, der ähnlich aussieht.

    Er ist auf dem Rasen in unserem Garten gewachsen.


    Kann mir jemand sagen, ob es der "Raustielige Ackerling" ist und ob dieser giftig ist?

    Vielen Dank im Voraus!! :)

  • Hallo Hugo,

    ob der Voreilende Ackerling (auch wenn nur ein Exemplar gefressen wurde) für einen Hund giftig ist, lässt sich kaum sagen, es sei denn hier wären Tierärzte mit entsprechender Erfahrung unterwegs. Dass er für Menschen ungefährlich ist, bringt hier als Erkenntnis leider nichts. Da hilft nur eins: den Hund beobachten und bei Auffälligkeiten sofort zum Tierarzt (Notdienst!) bringen.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hi.


    Tierarzt bin ich nicht, aber in einer Gruppe unterwegs in der bei Vergiftungen von allerlei Haustieren geholfen wird, so dass ich da ein wenig einen Überblick habe (sind täglich mindestens 15 Fälle, in der Hauptsaison auch mal deutlich mehr, aber inklusive Pflanzen und weltweit). Keiner der Ackerlinge hat da glücklicherweise bisher irgendeine bedeutsame, schwerwiegende Reaktion bei Hunden ausgelöst und momentan kommen da täglich Fälle rein, weil die weltweit häufig sind. Durchfall, Erbrechen und Co. ist natürlich immer möglich, aber meistens ist's dann damit zum Glück getan.


    Problematisch sind die Muscarinhaltigen Risspilze, die von Hunden (Möpse insbesonders, denen hat man wohl die Vernunft weggezüchtet) scheinbar mit Vorliebe gefuttert werden (vlt. liegt's am Geruch). Atropin hilft da auch, sofern rechtzeitig reagiert wird, aber das entscheidet natürlich der Tierarzt.

    Chlorophyllum molybdites ist eine weitere beliebte Art, die auch bei Hunden schwere Symptome auslöst, die haben wir bei uns zum Glück bisher aber kaum, aber dank Klimawandel sollte man da vlt. auch vorbereitet sein. Amanita ist natürlich auch immer heikel, da gab es leider auch schon Todesfälle. Die Aussage, dass Hunde keine Pilze fressen kann ich mittlerweile getrost verneinen, dafür sieht man das zu regelmäßig auch wenn sicherlich individuell viele Hunde wenig Interesse an Pilzen haben. Ständig gefressen werden auch Düngerlinge und alle möglichen Tintlinge, wohl weil sie gerne im Garten wachsen. Auch da sehen wir zum Glück aber nie schwere Verläufe.


    Von den Fällen wo hinterher ein Feedback von den Tierbesitzern gekommen ist, ist auffällig, dass schwere Intoxikationen und die Symptome sich da sehr oft mit auch für Menschen giftigen Arten decken. Problematisch ist natürlich, dass Hunde ihre Pilze vor dem Futtern selten kochen, so dass diverse Arten mit hitzelabilen Toxinen auch Probleme machen können. Und natürlich sind gerade bei kleinen Hunden auch geringere Dosen problematischer als bei erwachsenen Menschen.


    Von Pflanzen fange ich lieber gar nicht erst an, das verfolge ich nur am Rand aber mittlerweile weiß ich dadurch beispielsweise, dass alle Bestandteile von Lilien (Lilium) für Katzen hochtoxisch sind und tödlich enden können. Selbst der Blütenstaub kann schwere Vergiftungen hervorrufen, das sind so Sachen, die ich vorher gar nicht wusste.


    Ist auf jeden Fall ein spannendes Feld, und man lernt auch ein bisschen was über Pilze auf anderen Kontinenten.


    LG.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.