Hallo, Besucher der Thread wurde 885 mal aufgerufen und enthält 20 Antworten
  • Hallo und guten Tag,


    ich hoffe das ich hier im Bereich richtig bin. Haben ja was mit Pilzen zu tun. Diese Zeckenbisse sind schon über zwei bis drei Wochen alt.

    Geimpft bin ich. Doch leider ist immer noch ein Juckreiz zu spüren und ich habe mich nicht in der Beherrschung und kratze.


    Meine eigentliche Frage geht dahin, ob der Heilungsprozeß noch im normalen Bereich liegt, oder es schon grenzwertig ist. Manchesmal wenn ich im Walde bin

    beginnt schon ein Jucken, nicht nur an diesen, sondern auch an anderen Stellen. So eine Art Fata Morgana Effekt?


    Auch wenn ich mich mit dem Jucken beherrsche, finde ich das es doch recht lange dauert, bis so ein Biß abgeheilt ist.



    Grüße Ralph

  • Hallo Ralph,


    bis so ein Zeckenstich komplett weg ist, dauert es auch bei mir Wochen, und das ganz ohne Blutigkratzen. Die sehen einfach für 2-3 Wochen aus wie etwas erhabene Mückenstiche. Im Rahmen meiner persönlichen Erfahrung würde ich das unter normal verbuchen.


    Was ich auch normal finde ist, dass sie nach einer Nichtjuckphase noch mal anfangen zu jucken. Das habe ich auch fast immer. Das Jucken beseitige ich zwar schnell und nachhaltig mit einem Stichheiler (Erhitzen, mit so einem Teil oder einfach einem Löffel, den du in heißem Wasser warmgemacht hast, kann ich dir gegen den Juckreiz ans Herz legen), aber am nächsten Abend taucht es dann oft noch mal auf, mitunter bis zu 4-5 Tage später.


    Ob du zusätzlich möglicherweise eine Borreliose hast, kann ich nicht sagen. Meine Borreliose-Stiche haben nicht anders gejuckt als die "normalen".


    Hast du selten Zeckenstiche, so dass du wenig eigene Erfahrungswerte hast, oder heilen sie bei dir sonst schneller?


    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo,


    danke für die schnellen und beruhigenden Antworten, mein Empfinden nach, hatte ich früher, also ca. vor 35-40 Jahren wenige und wenn dann, auch schneller abheilende Zeckenbisse.

    Und da lief ich noch leicht bekleidet im Wald umher.

    Die Biester sind ja auch erst im aktiven Verhalten bemerkbar. Im ersten Augenblick denkt man schon nicht mehr an eine Zecke, dieses kommt erst nach mehrmaligen Jucken des Nachts,

    dann auf einmal, aaaaah könnte ja eine Zecke sein. Dann der Gang in`s Bad, alle Lichter angemacht den Schminkspiegel eingestellt und geschaut, wenn man selber drankommt nochmals mit

    der Lupe kontrollieren, mittelerweile ist dann auch noch die Bessere Hälfte wach, und fragt was man denn so macht. Da Sie nicht mit war: Hilfe hoffentlich kommen die nicht zu mir rüber gewandert im Bett :saint::D.

    So findet folgendes Ritual statt wenn ich im Wald war:

    Im Hausflur ziehe ich Hose, T-Shirt, Strümpfe aus und gebe es in die schon bereitgehaltene Tüte, und gehe dann umgehende unter die Dusche und es erfolgt die "Desinfektion" :sick:.


    Grüße Ralph

  • Hallo Ralph,

    die zur Borrelliose-Infektion gehörende Wanderröte ist nicht schmerzhaft und tritt heimtückischerweise dann auf, wenn das Jucken schon abgeklungen ist und man denkt, man hätte alles überstanden. Man erkennt die Wanderröte an dem "Bulls-Eye"-Bild, wie mein Hautarzt das genannt hat (bei meiner damaligen Borrelliose): konzentrische Ringe in verschiedenen Farben.

    Ich schätze, dein Stadium ist noch zu früh, um was Genaues sagen zu können, dennoch ist ein Gang zum Hautarzt bestimmt nicht verkehrt.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallihallo,

    gegen Stiche, egal welcher Art soll Wegerich helfen, das sagte mir ein Kräuterkundlerin.

    Und ich fands auch im Netz: Wegeriche - Erste Hilfe unterwegs - Kostbare Natur


    Vielleicht wäre das dann nützlich für das nächste Zeckenbiest. Den Heilungsprozess finde ich auch normal.


    Ich pflückte vorgestern einen kleinen Rotfußröhrling und sofort waren 2 kleine Zecken auf meiner Hand. Es ist nicht das erste Mal, dass ich Zecken an Pilzen hatte und sie im Körbchen in die Küche einschleppte.

    Ob das Zufall ist, oder ob sie dort vielleicht auf die Maus warten, die gerne von Pilzen nascht?

    Ich kontrolliere meine Hose immer sofort, nachdem ich ein Gebiet durchquerte, in dem Gras oder sonstiges die Hose berühert hat. Da wurde ich auch schon oft fündig. - Und ich ziehe deshalb eine helle Hose an, um die Biester besser sehen zu können.

  • Ich hasse diese Bister auch. Vor allem wo die auf einmal herkommen. Nach dem Wald sofort duschen und Kleider weg. Und trotzdem habe ich dann auf einmal am übernächsten Tag noch einen Zeckenbiss. Wo verstecken sich bloß die Biester. Vielleicht hat noch jemand einen Tipp zur Vorsorge.


    LG Klaus

  • Vielleicht hat noch jemand einen Tipp zur Vorsorge.

    gucken gucken gucken!!!


    Ich schaue die Klamotten akribisch durch, bevor ich sie wasche.

    Als ich die 2 Stück auf der Hand hatte, wollte ich beide abmurksen. Die eine lies sich aber einfach fallen und ich fand sie nicht wieder.

    Mal angenommen das Biest sitzt auf dem Pilz oder auf dem Korb und lässt sich dann in der Wohnung irgendwo fallen oder sitzt im Biomüll, dann kann es über Nacht natürlich ins warme Bett kriechen.


    Es gibt auch Zeckensprays, die man sich auf die Hose sprühen kann. Laut Stiftung Warentest waren durchaus 2 ganz gut. Eines mit dem Wirkstoff DEET, ein deftiges Zeug.

    Allerdings gibts die richtigen Klopper bei uns nicht, sondern nur in den USA oder sonstwo, die haben dann 70% DEET oder noch mehr. Der Wirkstoff wurde für die amerikanischen Soldaten in den 1940ziger Jahren gegen Tropeninsekten entwickelt .

  • Hallo Klaus,

    Ich hasse diese Bister auch. Vor allem wo die auf einmal herkommen. Nach dem Wald sofort duschen und Kleider weg. Und trotzdem habe ich dann auf einmal am übernächsten Tag noch einen Zeckenbiss. Wo verstecken sich bloß die Biester. Vielleicht hat noch jemand einen Tipp zur Vorsorge.

    mir geht es genauso wie dir. Und ich hatte schon alles probiert - Hose in die Socken, zu Hause sofort die Klamotten ausziehen, Haut absuchen und duschen, baden, Sauna - und trotzdem habe ich am nächsten Morgen 3 Stiche ...


    Was mir für Waldbesuche geholfen hat: Eine imprägnierte Zeckenschutzhose. Die funktioniert wirklich super.

    Hilft mir leider nicht beim eigenen Garten, denn da ziehe ich natürlich nie die Zeckenschutzhose an, wenn ich mal ein paar Erdbeeren nasche, so dass ich dieses Jahr bestimmt schon wieder 20 Zecken hatte :confused:.


    Meine Hose ist bestimmt schon 6 oder 7 Jahre alt, hat schon einige Wäschen hinter sich und funktioniert immer noch ganz gut.


    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo gelBlau,


    die ist mit einem Wirkstoff imprägniert, von dem in der Beschreibung gesagt wird, dass es auf die Nerven der Zecken die Wirkung habe, dass sie "heiße Füße" bekommen und die einklappen, so dass sie vom Stoff abfallen. Der Stoff ist ganz normaler Outdoor-Hosen-Baumwollstoff.


    Beobachtet habe ich diesen Vorgang noch nicht, aber es scheint zu funktionieren. Obwohl ich die Hose noch nicht mal in die Socken stecke, habe ich normalerweise keine Zecken, wenn ich damit im Wald bin (ein- oder zweimal hatte ich eine auf dem Arm, bei einer habe ich das beobachtet, wie sie sich tatsächlich von einem höheren Grashalm auf meinen Arm hat fallenlassen, als ich am Boden lag, um ein Foto zu machen - zumindest gelegentlich lassen sie sich also doch fallen...).


    Hilft dir das weiter?


    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo Ralph,


    ich habe mir welches gekauft, was derselbe Wirkstoff sein soll wie der, der in den Hosenstoff eingearbeitet ist, weil ich mir eigentlich mal eine dünnere Hose für den Garten imprägnieren wollte. Habe ich aber noch nicht gemacht. Zumindest eine Wäsche überlebt das dann wohl nicht, denke ich. Aber ich wäre schon zufrieden, wenn das funktionieren würde.


    Beste Grüße

    Sabine

  • Der Wirkstoff nennt sich Permethrin und ja, die Hosen sind echt toll.

    Mit dem Wirkstoff übrigens auch von den Berufsgenossenschaften zugelassen, da die meiste Arbeitskleidung von Forstarbeitern damit behandelt ist.

    Hält etwa 50-55 Wäschen und kann nachimprägniert werden.


    Herzliche Grüße aus Regen

    Frank

  • Hilft dir das weiter?

    Na klaro, eine Freundin hat auch eine imprägnierte Hosen für die Tropen gehabt. Die frage ich auch mal an, denn eine Tropenhose ist bestimmt nicht so dick.


    Vielleicht ist

    Permethrin

    auch dort drin. Frank, kann man die einfach nachimprägnieren lassen? Gibts da spezielle Firmen?

    Ist es vielleicht auch möglich eine Hose der eigenen Wahl imprägnieren zu lassen?


    Ich hab erst Ende nächster Woche wieder Zeit zum recherchieren, aber vielleicht gibts auch hier noch Tipps. So eine Hose wäre mal eine Anschaffung wert.

  • Ich hab so eine Hose, hab mich allerdings noch nie darum gekümmert wie das dann abläuft. So oft wasche ich sie ja nicht wenn ich sie nur in die Pilze anziehe.


    Herzliche Grüße aus Regen

    Frank

  • auch dort drin. Frank, kann man die einfach nachimprägnieren lassen? Gibts da spezielle Firmen?

    Ist es vielleicht auch möglich eine Hose der eigenen Wahl imprägnieren zu lassen?

    Damit hatte ich auch geliebäugelt und mal rumgesucht, habe aber für Deutschland keine Firma gefunden, die das anbietet (in den USA gibt es das). Deshalb hatte ich mir das Zeug dann in der Flasche gekauft.


    Aber wenn du beim Suchen erfolgreicher wärest, wäre es toll, wenn du Bescheid sagen würdest.


    Beste Grüße

    Sabine

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.