Hallo, Besucher der Thread wurde 481 mal aufgerufen und enthält 6 Antworten

Täublinge unter Eiche

  • Hallo liebe Täublingskenner,


    diese süßen Täublinge fand ich heute unter einer alten Eiche direkt vor meiner Haustür. Hut hellbraun, blassbraun, zimtbraun, am Rand gerieft, Hauthaut nass ganz leicht schmierig bis glatt, Stiel reinweiß, gekammert, unten stupsig (?) eingewurzelt, Geruch unauffällig neutral, Geschmack bitter, scharf, käsig, unangenehm.


    Eure Einschätzung?


    Gruß,

    Max

  • Hallo, Max!


    Kannst du den Geruchstest nochmal wiederholen, am besten dazu auch mal ein Stückchen vom Hut mit lamellen in der Hand zerkrümeln?
    Der müsste eigentlich schon nach irgendwas riechen, wäre jetzt meine Vermutung. Vielleicht auch mal noch eine weitere Person hinzuziehen und auch riechen lassen?



    Lg; pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo, Max!


    Kannst du den Geruchstest nochmal wiederholen, am besten dazu auch mal ein Stückchen vom Hut mit lamellen in der Hand zerkrümeln?
    Der müsste eigentlich schon nach irgendwas riechen, wäre jetzt meine Vermutung. Vielleicht auch mal noch eine weitere Person hinzuziehen und auch riechen lassen?



    Lg; pablo.

    Lieber Pablo,


    schade, jetzt habe ich die Pilze schon wieder entsorgt. Wenn ich sie nochmal an der gleichen Stelle finde, hole ich das nach. Was wäre denn deine Vermutung? Ich bin wirklich sehr an Hinweisen interessiert, da ich bei Täublingen wirklich überhaupt keine Ahnung habe und endlich mehr darüber erfahren möchte. Wie kann ich mich dem Thema nähern? Ich erkenne einigermaßen sicher nur den Frauentäubling, Grüngefelderten Täubling und fleischroten Speisetäubling.


    Gruß, Max

  • Hallo max,


    Täublinge sind ein sehr breit gefächertes Gebiet.


    Am Anfang als ich damit anfing, Täublinge zu betrachten, entsorgte ich sie auch nach den Bildern im Forum. Und wurde hinterher wie oft was gefragt. Ich hatte die Pilze nun nicht mehr. Daraufhin habe ich mir angewöhnt, sie länger aufzubewahren. Einmal um einen Sporenabwurf zu machen. Zum anderen um eventuelle Fragen im nachhinein auch noch beantworten zu können. Ein Weg, der sich für mich als sehr positiv erwiesen hat.



    Liebe Grüße




    Murmel

  • Moin!


    Mit dem weißen, gekammerten Stiel, den gerieften Huträndern und dem speckig wirkenden, ockergelblichen Hut hätte ich mir vorstellen können, daß die vielelicht zu den Stinketäublingen gehören - wobei ich von Täublingen kaum eine Ahnung habe, ich weiß noch nicht mal, wie diese Sektion momentan heißen muss... Sind das Ingrata? Also diese Arten mit entweder gummiartig - chemischem Geruch oder nach Mandelartig oder Camembert oder alles gemischt.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.