Hallo, Besucher der Thread wurde 737 mal aufgerufen und enthält 6 Antworten

Nelkenschwindling (Planten un Blomen)

  • Moin!


    Ich bin mir relativ sicher, dass es sich bei meinem Fund um Nelkenschwindlinge handelt. Die Pilze hatten sich interessanterweise in Grüppchen entlang eines ziemlich geraden Streifens von ungefähr 2m länge verteilt. Also kein Hexenkreis, sondern ein Hexenstrich gewissermaßen.


    Was mich irritiert ist der Hut. Nelkenschwindlinghüte sollten ja eigentlich nicht unter Beibehaltung der halbkugeligen Form runzlig und ledrig werden, sondern sich schirmartig öffnen. Kann sowas einfach passieren, wenn die Umstände sehr unvorteilhaft sind? An Regen hatte es nicht gemangelt. Alle Pilze dieses Typs entlang des Streifens hatten solche runzligen Hüte.


    Fundort: Wiese bei Hamburg


    Geruch: unauffällig pilzartig

    Geschmack: unaufdringlich aber eher unangenehm seifig wie eine zu alte Haselnuss


    Hut:

    • Farbe: Hellbraun
    • Durchmesser: ~1.5cm
    • Form: halbkugelförmig

    Lamellen:

    • zum Stiel: zum Stiel hin aufsteigend, nicht angewachsen
    • Stand: nicht eng
    • Farbe: Dunkelweiß, beige (?)

    Stiel:

    • Länge: ~4cm
    • Bruch: längs
    • Farbe: helles beige

    Sporenfarbe: weiß


    Fotos:



    Grüße und Danke im Voraus


    Pilsfreund

  • pilsfreund

    Hat den Titel des Themas von „Könnten das Nelkenschwindlinge sein?“ zu „Könnten das Nelkenschwindlinge sein? [Nelkenschwindling]“ geändert.
  • In den Fruchtkörpern des Nelkenschwindling ist nur wenig Saft, so dass sie besonders schnell eintrocknen und eigentlich nur bei Regenwetter stramm dastehen. Daher heißen sie auch Schwindling: bei Trockenheit schwinden sie schnell, sind aber in der Lage, bei späterer Wasserzufuhr sich wieder vollzusaugen und Frische vorzutäuschen. Wer sie zum Essen sammelt, sollte das wissen, um nicht solche einzusammeln, die mehrmals nacheinander ausgetrocknet und wieder vollgesaugt waren.

    FG

    Stephan

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Übrigens schmecken sie sehr gut, wenn man sie in der Suppe ca. 30 Minuten weichkocht (ohne Stiel, der ist auch nach 30 Minuten noch nicht weich). Dann ist es auch nicht schlimm, wenn sie schon auf dem Rasen vorgetrocknet waren. Nelkenschwindlinge zu verwerten ist lange nicht so riskant wie Stockschwämmchen, und geschmacklich liegen sie fast gleichauf. Für Unerfahrene ist das mMn die bessere Option für Pilzsuppe als Stockschwämmchen.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.

  • pilsfreund

    Hat den Titel des Themas von „Könnten das Nelkenschwindlinge sein? [Nelkenschwindling]“ zu „Nelkenschwindling (Planten un Blomen)“ geändert.