Hallo, Besucher der Thread wurde 541 mal aufgerufen und enthält 7 Antworten

Dickblättriger Schwarztäubling und violetter Lacktrichterling

  • Hallöchen zusammen,


    jeden Tag gibt es neue Pilze bei uns auf dem Grundstück (Wiese mit alten Buchen darauf) zu entdecken, heute habe ich einen abgeerntet, der schon einige Tage auf dem Buckel hat und somit hoffentlich seine Sporen ordentlich vorher verteilen konnte.


    Standort: offen auf der Wiese, ca. 2 Meter von einer Buche entfernt

    Hut: Durchmesser ca. 12 cm, dunkle Huthaut, die sich leicht abziehen lässt. Am Rand leicht heller werdend, in der Mitte eingedrückt

    Lamellen: cremefarben, angewachsen, elastisch und nicht leicht brechend, mit Lamelletten, Sporenfarbe nicht nachweisbar (zu alt?)

    Stiel: ca. 6-7 cm, fest und elastisch, 4 cm dick, am Stiel bräunlich, direkt unter den Lamellen weiß, vollfleischig, keine Madengänge. Nach Anschnitt hell-rotbraun verfärbend!

    Geruch: recht intensiv, an Gorgonzola erinnernd (mein Geruchssinn ist aber nicht der Beste)

    Geschmack: nicht getestet


    Bilder







    Nebelkappe wäre meine erste Vermutung gewesen, aber da passen die angewachsenen statt herablaufenden und stabilen statt leicht brechenden Lamellen nicht ins Schema. In der Nähe wachsen auch ein paar violette Pilze, die aber sicher keine violetten Rötelritterlinge sind, sondern eher von meiner Vermutung her violette Lacktrichterlinge sein könnten. Hab mich aber sehr über meine ersten violetten Pilze gefreut, die ich letztens noch im Tintling bewundert hatte ^^:




    Den nächsten Fund packe ich dann in einen neuen Beitrag ;)


    Danke für eure Hilfe beim Bestimmen!


    Schönen Abend und liebe Grüße,


    Sascha

    Meine Antworten kann man nie als Verzehrfreigabe ansehen.

    Alle gefundenen Pilze sind GPS-getaggt, per PN gebe ich gerne Fundorte weiter.

    Pilz-Rezepte mit Bildern:

    Judasohr als asiatischer Salat

    Schwefelporling gedünstet



    Falls mal für eine Bestimmung relevant, vorrätig habe ich: Anilin, Ammoniak 10%, Eisen-III-Chlorid, Guajak, Patentblau, Eisensulfat, Melzers Reagens, KOH 20%.

  • Hallo Sascha,


    ich geh mit Uwe mit.


    Übrigens ein Haupterkennungsmerkmal bei Täublingen ist die abgerundete Stielbasis. Deshalb immer die Stielbasis mitzeigen. Sie enthält sehr oft wichtige Bestimmungsmerkmale.


    Glaube mir, die Nebelkappe erscheint oft später im Jahr und Du wirst den Unterschied richen. Meine Nase ist auch nicht die Beste. Und ich rieche den Unterschied.




    Murmel

  • Guten Morgen zusammen,


    herzlichen Dank für die Bestimmung und die Hinweise! Die Täublinge kannte ich bisher noch nicht, aber das werde ich jetzt nachholen :-). Ist denn der violette Lacktrichterling vom kulinarischen her empfehlenswert? Ich würde allerdings nicht alle bei uns abernten, aber eine Verkostung würde mich durchaus interessieren.


    Einen schönen und sonnigen Tag und allzeit gute Entdeckungen wünsch ich :)

    Meine Antworten kann man nie als Verzehrfreigabe ansehen.

    Alle gefundenen Pilze sind GPS-getaggt, per PN gebe ich gerne Fundorte weiter.

    Pilz-Rezepte mit Bildern:

    Judasohr als asiatischer Salat

    Schwefelporling gedünstet



    Falls mal für eine Bestimmung relevant, vorrätig habe ich: Anilin, Ammoniak 10%, Eisen-III-Chlorid, Guajak, Patentblau, Eisensulfat, Melzers Reagens, KOH 20%.

  • SaschaM78

    Hat den Titel des Themas von „Großer Lamellenpilz (Nebelkappe?) auf unserer Wiese (und noch ein toller Fund zum Gucken) :-)“ zu „Dickblättriger Schwarztäubling und violetter Lacktrichterling“ geändert.
  • Ich gebe den Lacktrichterling wegen erhöhtem Arsen-Gehalt nicht mehr für Speisezwecke frei, kulinarisch ist er aber eh völlig zu vernachlässigen.


    Herzliche Grüße aus Regen

    Frank

  • Hallöchen Frank,


    oh, das klingt natürlich nicht unbedingt empfehlenswert! Das Thema "Probieren" hat sich eh erledigt, da unser Gärtner heute mit dem Aufsitzrasenmäher eine Runde über den Rasen gedreht hat und es dabei auch sehr genau genommen hatte :D. Die potentiellen Büscheligen Raslinge hat's auch zum Großteil erwischt ;(.


    Beste Grüße aus dem Sonnenschein in den Regen :)


    Sascha

    Meine Antworten kann man nie als Verzehrfreigabe ansehen.

    Alle gefundenen Pilze sind GPS-getaggt, per PN gebe ich gerne Fundorte weiter.

    Pilz-Rezepte mit Bildern:

    Judasohr als asiatischer Salat

    Schwefelporling gedünstet



    Falls mal für eine Bestimmung relevant, vorrätig habe ich: Anilin, Ammoniak 10%, Eisen-III-Chlorid, Guajak, Patentblau, Eisensulfat, Melzers Reagens, KOH 20%.

  • Ist denn der violette Lacktrichterling vom kulinarischen her empfehlenswert?

    Hallo Sascha

    Geschmacklich ist der eher nichts. Er ist ein guter Füllpilz, der auch etwas Farbe in das Pilzgericht bringt. Natürlich nimmt man dann auch nur kleinere Mengen. Der Pilz steht bei der DGfM in der Positivliste. Kann also als Speisepilz genutzt werden. Speisepilze / DGfM

    In Sauerfleischgelee soll der sehr gut aussehen.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.