Hallo, Besucher der Thread wurde 306 mal aufgerufen und enthält 6 Antworten

Waldegerling oder falscher Waldegerling?

  • Hallo, liebe Pilzfreunde,

    ich habe gestern im Fichtenwald diesen Egerling gefunden.


    Meine Frage nun:

    Wie unterscheidet man den Waldegerling von dem Falschen Waldegerling? Nur aufgrund des Geruchs?

    Die starke Rötung war offensichtlich, doch der Geruch hat mich irritiert, der war eigentlich nicht pilzig angenehm, doch ob es ein leichter Karbolgeruch war, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, da ich noch nie einen Pilz mit Karbolgeruch gefunden habe.


    Vielen Dank im Voraus.

  • Hallo

    Einer aus der Sektion Karbolegerling ist es nicht, der würde nie so röten. Kleiner Test am Fruchtkörper - >Bei der Stielbasis leicht verletzen und es sollte nicht rasch gilbend anlaufen.

    Hier handelt es sich um ein Wald-Champignon.

    Ein Querschnitt von Hut bis Stielbasis ist in dem Sinn besser und Aussagekräftig als der Stiel vom Hut zu trennen. BG Andy

  • Hi.


    Agaricus freirei ist eine giftige rötende Art aus Sektion Xanthodermatei. Nach der fragt Rapunzel ja hier. Ob man den makroskopisch von den anderen Wald-Egerlingen trennen kann, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht. Merkmale sollen wohl der schwache Karbol-Geruch sein, der aber natürlich auch mal fehlen kann und ein bräunlicher Rand an der Unterseite des Ringes. Außerdem scheint er wärmeliebend zu sein und sandigen Untergrund zu mögen. Ich denke, dass man den nur sicher erkennt wenn man ihn mikroskopiert. Vlt. erkennt man ihn irgendwann auch so, wenn man ihn öfters gefunden hat, aber ich glaube nicht, dass ich ihn makroskopisch erkennen würde, es sei denn der Karbol-Geruch wäre gut ausgeprägt.


    LG.

  • Hi.


    Agaricus freirei ist eine giftige rötende Art aus Sektion Xanthodermatei. Nach der fragt Rapunzel ja hier. Ob man den makroskopisch von den anderen Wald-Egerlingen trennen kann, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht. Merkmale sollen wohl der schwache Karbol-Geruch sein, der aber natürlich auch mal fehlen kann und ein bräunlicher Rand an der Unterseite des Ringes. Außerdem scheint er wärmeliebend zu sein und sandigen Untergrund zu mögen. Ich denke, dass man den nur sicher erkennt wenn man ihn mikroskopiert. Vlt. erkennt man ihn irgendwann auch so, wenn man ihn öfters gefunden hat, aber ich glaube nicht, dass ich ihn makroskopisch erkennen würde, es sei denn der Karbol-Geruch wäre gut ausgeprägt.


    LG.

    Ja da hat Schupfi natürlich recht, denn hatte ich nicht mehr auf dem Radar..... Danke. BG Andy

  • Ich danke euch für die Kommentare.

    Ich hatte gelesen, dass nicht alle Karbolegerlinge weder eindeutig nach Karbol riechen, noch eindeutig gilben.

    Dann wird es aber tatsächlich ohne mikroskopische Untersuchung schwierig.

    Wenn ich bedenke, dass ich vor 2 Jahren viele gefundene Wiesenegerlinge gegessen habe. ......

    das würde ich jetzt wohl nicht mehr machen.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.