Hallo, Besucher der Thread wurde 493 mal aufgerufen und enthält 10 Antworten

Täubling, aber welcher?

  • Liebe Pilzfreunde!

    Eben hab ich einen Täubling gefunden, ich weiß, dass es schwierig ist, Täublinge zu bestimmen, doch ich stelle mal die Fotos ein.

    Er hat nich im Geringsten bitter bei der Täublingsprobe geschmeckt, die Lamellen sind nicht brüchig gewesen.

    Vielen Dank im Voraus.

  • Danke, Martin,

    das würde mich sehr freuen, wenn es ein Frauentäubling wäre. Es gibt ja nicht so vieleTäublinge mit weichen Lamellen, glaub ich.

    Lecker war er auf jeden Fall, es stand noch einer dort, doch den hab ich stehen lassen, da er mir madig erschien.

    Es war im Buchenwald.

  • Hallo Rapunzel,


    ja da sieht sehr nach Frau aus. Aber: Man sollte keine Pilze verspeisen, die nicht eindeutig erkannt wurden, oder einem PSV zur Begutachtung vorgelegt worden sind. Das könnte gaaaanz bös ins Augen gehen.


    Um 100% sicher zu sein, kann man mit einer frau auch den Eisensulfattest machen. Ein klein wenig davon auf den Stiel gestrichen und dann warten. Verändert sich nix, dann ist es eine Frau.



    Liebe Grüße



    Murmel

  • Um 100% sicher zu sein, kann man mit einer frau auch den Eisensulfattest machen. Ein klein wenig davon auf den Stiel gestrichen und dann warten. Verändert sich nix, dann ist es eine Frau.

    Danke, Murmel



    Man sollte keine Pilze verspeisen, die nicht eindeutig erkannt wurden,

    Das ist wohl wahr,

    doch bei den Täublingen, natürlich nur, wenn man sie als Täublinge vermag zu erkennen, sollen doch die, die nicht bitter schmecken, essbar sein, dachte ich.

  • Hallo Rapunzel,



    ja man kann das so sehen. Geschmacksprobe: scharf: nicht verzehren; Geschmacksprobe mild: dann kann man verzehren. Was jetzt hier keine Verzehrfreigabe darstellt. Bei Täublingen bin ich sehr vorsichtig geworden. Weil ich erlebt habe, wie Täublinge sein können. Mach mal bei einer Säufernase eine Geschmacksprobe.


    Liebe Grüße




    Murmel

  • Hallo Rapunzel,


    ich meine den zitronenblättrigen Täubling. Den bezeichnet man gemeinhin als Säufernase. Und der Stachelbeertäubling gehört auch zu dieser Gruppe von Täublingen.


    Ich sage Dir, dass Du diese Schärfe nie vergessen wirst. 2-3 Tabge bleibt sie Dir erhalten. So ging es mir. Seitdem bin ich echt sooooo vorsichtig geworden bei den Täublingen. Und ja, ich spreche nur für mich. Lach.



    Liebe Grüße




    Murmel

  • Hallo,

    Um 100% sicher zu sein, kann man mit einer frau auch den Eisensulfattest machen. Ein klein wenig davon auf den Stiel gestrichen und dann warten. Verändert sich nix, dann ist es eine Frau.

    Kann man das auch in anderen Gebieten anwenden. :D


    Es gibt ja nicht so vieleTäublinge mit weichen Lamellen

    Elastische Lamellen haben der Rote und Grüne-Speisetäubling, der Grüngefelderte Täubling, der Wiesel-Täubling und ein paar weitere. Dies aber meist nur im Jungzustand.
    Der Frauen-Täubling hat beim darüberstreichen sich fettig anfühlende, seifig verschmierende Lamellen. Das ist noch mal etwas anderes als nur elastisch.

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.