Hallo, Besucher der Thread wurde 6,9k mal aufgerufen und enthält 52 Antworten

Unklarheit Pilze

  • Hallo Murmel. Danke für Antwort. Ja ich nehme nur die jungen festen Pilze bei Rotfüssen... was mich verwirrt bei dene ist, das der Stiel oben noch gelb ist... in der Regel is der Rot... liegt daran das die pilze noch jung sind?

  • Hi.


    Für Rotfußbestimmung musst du komplette Schnittbilder zeigen, falls du die genaue Art wissen willst. Das hier ist zwar mit hoher Wahrscheinlichkeit der gemeine Rotfußröhrling aber man kann sich das ja mal angewöhnen.


    Lg.

    Keine Verzehrfreigaben meinerseits.

  • Das ist alles was ich von Foto habe. Habe schon geschnitten alles was gut war. In der Regel kann ich die nicht verwechseln mit n giftige Pilz Art oder?


    Bei lacktrichterlinge kann man auch sicher sein wegen fervekselberkeit mit giftigen. Die Lamellen sind viollet und obs das genügt für bestimung bei alle andere Merkmale was auf dem Bild sind...


    Was kann man am besten aus lacktrichterling machen? Mein Plan beide trocken und als Gewürz benutzen... danke in voraus für Infos...

  • Ja, gemeiner Rotfuß passt da. Wenn's nur ums Futtern geht, ist's aber eigentlich Wurscht welcher Filzröhrling es ist, essbar sind die alle, wenn auch eher nicht besonders aromatisch.


    Noch weniger aromatisch sind violette Lacktrichterlinge. Ich packe da höchstens mal ein, zwei Hüte als Deko in die Mischpfanne. Größere Mengen sollten man wegen der Belastung eh nicht verzehren. Als Würzpilze würde ich die nicht nehmen, da gibt's bessere (Parasol, Stockschwämmchen z.B.)


    LG.

    Keine Verzehrfreigaben meinerseits.

  • Ok, dann hat sich alles geklärt wegen Unklarheiten. Super, danke an allen.


    Bin aus Slovenien und dort habe ich nur Pfifferlinge und Steinpilze gesamelt. Jetzt in Bayern und in meine Umgebung finde ich halt die nicht. Gehe aber gerne sammeln und bin gerne im Walde. Muss aber noch einiges erkennen 😉👍

  • Hallo und herzlich Willkommen Marino,

    Bei lacktrichterlinge kann man auch sicher sein wegen fervekselberkeit mit giftigen. Die Lamellen sind viollet und obs das genügt für bestimung bei alle andere Merkmale was auf dem Bild sind...

    Bei den Lacktrichterlingen sollte man alle Merkmale beachten über die lila Lamellen hinaus. Denn es gibt noch andere Pilze mit lila Lamellen, z.B. Risspilze, die auch eher klein sind (und giftig), Rettichhelmlinge (auch giftig), die zwar meistens eher weißliche Lamellen haben, aber zumindest eine Art auch eher blasslila Lamellen, usw.


    Deshalb muss man beispielsweise noch die elastische Struktur, die breiten, entfernt stehenden Lamellen, den Geruch, usw. beachten.


    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo Marino,


    ich wollte damit nicht sagen, dass ich deine Pilze nicht für Lila Lacktrichterlinge halte. Ich hatte deine Frage etwas allgemeiner verstanden. Vielleicht hattest du das anders gemeint.


    Beste Grüße

    Sabine

  • Hi.


    Nennt sich hygrophan und ja, Lacktrichterlinge sind hygrophan (ausblassend) aber natürlich auch andere Pilze. Kann man aber als weiteres Merkmal dazunehmen.


    Zum trocknen muss man große Pilze kleinschneiden in Scheiben, sonst wird's nicht ordentlich rascheltrocken und gammelt dann.

    Und ja, Stockschwämmchen sind keine Anfängerpilze, war aber auch nur ein Beispiel.


    LG.

    Keine Verzehrfreigaben meinerseits.

  • Hi Schupfnudel,

    Zitat

    Noch weniger aromatisch sind violette Lacktrichterlinge


    So verschieden können Geschmäcker sein - ich sammel sie gerne und gebe stets eine gute Handvoll ins Mischgericht. 😎


    VG Boris

  • Hi Boris,


    man muss die Pilze natürlich einzeln verkosten. Im Mischgericht lässt sich das ja kaum beurteilen, da sich die Geschmäcker vermischen. Da bekommt man auch Stäublinge halbwegs genießbar wenn bessere Pilze in der Pfanne Geschmack abgeben. Ist natürlich immer etwas Aufwand, aber lohnt sich finde ich schon um mal zu gucken, was die Pilze solo hergeben.

    L. amethystina steht da bei mir mit 4 Punkten drin und alles unter 5 Punkten lasse ich stehen. :P



    LG.

    Keine Verzehrfreigaben meinerseits.

  • H Schupfnudel,


    ich habe sie natürlich vorher auch einzeln verkostet - und da haben sie mir sehr gut - weil aromatisch - geschmeckt.

    Für ein Sologericht ist die Biomasse einfach zu gering - daher gebe ich sie dann in die Mischpilzpfanne ;-)


    VG, Boris

  • Hi.


    Ah na dann, über Geschmack lässt sich halt nicht streiten. :)

    Wobei, ich habe auch schon Leute getroffen, denen Morcheln nicht schmecken. Denen habe ich natürlich gleich die Freundschaft gekündigt. Mit solchen Geschmacksverwirrten will ich nix zu tun haben. :D


    LG.

    Keine Verzehrfreigaben meinerseits.

  • hey. Ja einiges entwickelt sich jetzt über Geschmack etc. Auf jeden Fall sind es Unterschiede und Got sei dank 😁.


    Also wegen Schirmpilze ist klar, schneiden zum trocken, aber ich meine ganze Pilz mit Stiel und Lamellen?


    Macht es Sinn lacktrichterlinge nexten Tag zum Essen?


    Bin Laie, deswegen für euch vielleicht komische Fragen von mir 😁👍

  • Noch etwas. Auf Profil Bild hast du Pilz art was ich auch oft sehe im Walde... die Frage wie groß sollten die sein zum Sammeln und wie bereite man das zu? Die Namen des Pulz? Kann man verwechseln? Danke

  • Schon der Knaller wer Morchel nicht mag 🤦‍♂️

    Findet ihr auch welche im Fruhling. Sind echt eine Delikatesse.

  • Hallo Marino,

    Noch etwas. Auf Profil Bild hast du Pilz art was ich auch oft sehe im Walde... die Frage wie groß sollten die sein zum Sammeln und wie bereite man das zu? Die Namen des Pulz? Kann man verwechseln? Danke

    Das ist der Klebrige Hörnling. Im Volksmund wird der mancherorts wohl auch "Zwergerlfeuer" genannt, das finde ich bei dem Exemplar auf meinem Foto besonders passend.


    Den kann man schon essen, das mache ich auch manchmal, allerdings ist es meines Erachtens kein geschmackliches Highlight. Sieht ganz hübsch aus, aber außer als kleine Zugabe in einem Mischgericht nehme ich den eigentlich nicht.


    Wenn man auf alle Merkmale achtet, ist der eigentlich ganz gut zu bestimmen. Insbesondere die Farbe und Form in Verbindung mit der elastischen Konsistenz, der klebrigen Oberfläche und dem Wachstum auf Holz. Wenn man da etwas nicht beachtet, könnte man ihn vielleicht mit gelben Korallenpilzen verwechseln, oder vielleicht auch mal abgefressene ausgefranste Pilzstiele einsammeln (Tiere scheinen z.B. besonders gern Grünblättrige Schwefelköpfe zu fressen, die dann fransig-büschelig beim groben Schauen schon ein bisschen gelb-korallig aussehen können - schon ein bisschen weit hergeholt, aber ich hatte schon einen Vergiftungsfall, bei dem jemand eine Nebelkappe (grau mit weißen Lamellen) als Ziegenlippe (bräunlich mit gelben Röhren) eingesammelt hat, deshalb antworte ich bei der "kann man den verwechseln"-Frage gerne ein bisschen ausschweifend...).


    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo Schupfi,

    Wobei, ich habe auch schon Leute getroffen, denen Morcheln nicht schmecken. Denen habe ich natürlich gleich die Freundschaft gekündigt. Mit solchen Geschmacksverwirrten will ich nix zu tun haben.

    es tut mir Leid, dass Du sie mir jetzt gekündigt hast denn ich finde diese Teile auch eher geschmacksneutral.


    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.