Hallo, Besucher der Thread wurde 808 mal aufgerufen und enthält 7 Antworten

Kleine, gelbe Massenpilze an Totholz

  • Hallo zusammen

    Die heutige Waldrunde bescherte einiges Bekanntes. Am schwersten knabbere ich aber an völlig Unbedeutendem, wahrscheinlich für Viele alltäglichem. Ein Fotoapparat war nicht dabei, deshalb nur die Beschreibung:

    Massenbewuchs an toten, relativ dünnen Holzästen. Durchmesser 1 bis 2cm. Oberseite gelb, Unterseite schmutzig weiß und lamellenähnlich. Sporen hyalin, allantoid, Länge ca. 4µm, Quotient Länge/Breite ca. 3,16. Was käme dafür infrage?

    Gruß - Franz

  • Massenbewuchs an toten, relativ dünnen Holzästen. Durchmesser 1 bis 2cm. Oberseite gelb, Unterseite schmutzig weiß und lamellenähnlich. Sporen hyalin, allantoid, Länge ca. 4µm, Quotient Länge/Breite ca. 3,16. Was käme dafür infrage?

    Hallo

    Wir kennen ja alle die Sporenmaße der Pilze. Massenbewuchs und lamellenähnlich ist in dieser Jahreszeit der Adernzähling. Wenn das Holz dann Laubholz war? Aber ohne jegliches Bild ist das nur Raterei!

  • Danke, Anonymus. Es ist der Adernzähling. Nachdem auch Pilze spürbar weniger werden, steigt mein Interesse an solchen Arten. Früher habe ich sie einfach übersehen. Der Artenschwund ist eben reziprok proportional der Weltbevölkerung. Das ist auf der ganzen Linie so. Unleugbar und auch logisch.

    Gruß - Franz

  • Nachdem auch Pilze spürbar weniger werden, steigt mein Interesse an solchen Arten.

    Hallo Franz

    Vor vielen Jahren habe ich auf Anraten eines guten Pilzfreundes begonnen, ganzjährig nach Pilzen zu schauen. Es ist erstaunlich, was es alles von Januar bis Dezember zu entdecken gibt. Der Adernzähling ist bei uns ein häufiger Pilz im milden Winter. Es sieht auch toll aus, wenn er ganze Äste mit tausenden kleinen Pilzchen überzieht.

  • Hallo Uwe,

    Anfang der 60ziger, am 1. Weihnachtsfeiertag, suchte ich im Kaitzgrund (südlich von Dresden) mal eine feuchte Talwiese mit vielen umgefallenen Pappeln auf. Dort gab es in milden und feuchten Wintertagen reichlich Winterrüblinge. Die waren damals noch weitgehend unbekannt, im Ostblock Pilze im Winter sowieso. Die Frau eines spazierengehenden Ehepaares blieb stehen, sah mir befremdlich zu (Arbeitskluft und Gummistiefel) und rief schließlich: "Was tun sie dort? "Ich suche paar Pilze zum Weihnachtsbraten". Sie kam näher und überzeugte sich. Nachdem sie wieder zu ihrem Mann aufgeschlossen hatte, hörte ich sie sagen: "Der Mann verbindet das Gesunde mit dem Nützlichen in idealer Weise". Dabei waren waren die Pilze eher ungesund(möglicherweise verstrahlt).

    Gruß - Franz

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.