Hallo, Besucher der Thread wurde 626 mal aufgerufen und enthält 4 Antworten

Ein Pilz, den ich noch nie gesehen habe – kann jemand helfen?

  • Guten Abend, liebe Pilzfreunde.


    Meine Schwester (sie lebt in Nord-Holland) hatte mir vor fünf oder sechs Wochen von einem Pilzfund berichtet, der selbst sie als Laiin faszinierte. Ich hatte sie gebeten, mir möglichst viele Fotos und Beschreibungen zu schicken. Eine Sporenprobe ist ihr leider nicht gelungen. Ich erkenne auf den Detailfotos zwar eine Porenschicht, aber eine Artbestimmung will mir nicht gelingen. Vielleicht ist jemand unter euch, der/die weiterhelfen kann.


    Zu den Details:

    – Der Fundort ist in Nord-Holland (Nähe Alkmaar).

    – Der Pilz „liegt“ auf einer Wiese. Im Abstand von 3 bis 10 Metern befinden sich Laubbäume (ich erkenne Ahorn und Kastanie).

    – Die Größe beträgt etwa 35 cm im Durchmesser.

    – Der Geruch ist unauffällig.

    – Die Konsistenz ist zähfleischig. Meine Schwester nannte als Vergleich „gegartes Hühnchenfleisch“. Beim Abbrechen oder Quetschen von Teilstücken wird Flüssigkeit abgesondert. Eine Verfärbung ist nicht erkennbar.

    – Der Pilz sitz fest auf dem Substrat.

    – Ein Detailfoto lässt Poren einer (leuchtend) gelben Fruchtschicht erkennen.


    Habt vielen Dank für eure Hilfe!


    Uli

  • OK – ich hatte bei dieser Wuchsform und diesem Ort einen Schwefelporling kategorisch ausgeschlossen (hatte selber noch einen im Mai „geerntet“). Besonders die mir recht offen erscheinenden Poren schienen mir nicht typisch für einen Schwefelporling.


    Aber man sollte – wie so oft – an das Naheliegende denken! :)


    Besten Dank, Boris71!

  • Hallo Uli,


    so gesehen war die Beschreibung mit dem "Hühnchenfleisch" ja ein voller Treffer - auf Englisch heißt der ja auch "Chicken of the woods" 🙂


    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,


    da gebe ich dir recht – der Schwefelporling, den ich im Mai verspeist habe, entsprach genau dem, was du schreibst: Chicken of the Woods – er war köstlich! :)


    Aber: Reicht der Aspekt „gegartes Hühnchenfleisch“, den ich in der Beschreibung erwähnt hatte, um dieses seltsame Gebilde zu bestimmen? Ich denke, nicht. Auch die Porengröße, die man im Bild 05_Detail.jpg erkennen kann, passen meines Erachtens definitiv nicht zum Schwefelporling.


    Vielleicht ist es aber wirklich so, wie Boris71 kommentiert: Ein Schwefelporling, der auf der Wurzel eines Laubbaums seinen Fruchtkörper entwickelt, permantenter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, und dadurch eine ganz eigenartige Erscheinungsform erhält.


    Ich vertraue da auf euer Wissen!


    Besten Gruß

    Uli

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.