Hallo, Besucher der Thread wurde 703 mal aufgerufen und enthält 20 Antworten

Immer wieder Fragen zu den Prüfungsfragen zum PSV...

  • Liebe Pilzfreunde,


    arbeite mich gerade bei den Fragen zum PSV durch, würde gerne immer wieder hier Fragen einstellen wollen. Hoffe, das ist in Ordnung.


    Bei einem Patienten treten starke Schmerzen der Oberschenkelmuskulatur sowie braun gefärbter Urin auf. Welcher Pilz könnte dies ausgelöst haben und wie nennt man diese Symptomatik medizinisch?


    Ich habe schon einen Pilz gefunden, mich würde aber eine Antwort von den Experten interessieren.

    Viele Grüße

    Mahatma

  • Vorschlag, Du stellst die Frage, und beantwortest sie soweit es Dir möglich ist, zumindest in Teilen, selbst.

    Damit lernst Du es viel leichter, als alles vorgekaut zu bekommen. So zumindest meine eigene Erfahrung.


    Herzliche Grüße aus Regen

    Frank

  • Vorschlag, Du stellst die Frage, und beantwortest sie soweit es Dir möglich ist, zumindest in Teilen, selbst.

    Damit lernst Du es viel leichter, als alles vorgekaut zu bekommen. So zumindest meine eigene Erfahrung.


    Herzliche Grüße aus Regen

    Frank

    Servus Frank,


    meine Fragen beziehen sich echt auf Fragen, die für mich schwer zu beantworten sind. Ich bemühe mich, diese Fragen selbst zu beantworten, also tauchen nur Fragen auf, wo ich mir sehr schwer tue.


    Die erste Frage habe ich bereits beantwortet: Würde auf einen Grünling tippen.

    So wollte ich meine Frage eigentlich nicht beantworten, sondern wollte von einem Experten eine Antwort erhalten, um diese dann mit meiner Antwort zu vergleichen.


    LG Mahatma

    Viele Grüße

    Mahatma

  • Um deine Frage zu beantworten, reicht ein Blick (Ok, am Anfang werden es viele werden) auf die DGfM-Seite mit den Syndromen.


    Vergiftungssyndrome / DGfM


    Herzliche Grüße aus Regen

    Frank


    PS: Das musst Du zur Prüfung auswendig rauf und runter beten können.

  • Danke vorab, Würde ich mit dem Grünling richtig liegen bei den beschriebenen Symptomen?

    Viele Grüße

    Mahatma

  • Die Beschreibung deutet auf das Equestre-Syndrom hin und da liegst Du mit dem Grünling goldrichtig.


    Herzliche Grüße aus Regen

    Frank

    Danke für deine Antwort! Suche einfach nur Bestätigungen bei komplexen Fragen und freue mich über eure Antworten.

    Es war bspw. für mich schwer, vier Symbiose-Partner für Buchen zu finden, habe es gelöst.

    Viele Grüße

    Mahatma

  • Ich bin Sicherheitssammler und bin etwas verunsichert, zumal ich es den Kids auch richtig rüber bringen mag.

    Ich hoffe ich habe die Frage richtig in Erinnerung vom Fragenkatalog.


    Nennen Sie zwei giftige Röhrlinge und zwei tödlich giftige Röhrlinge.

    Gallenröhrling und Netzstieliger Hexenröhrling (giftig)

    Satanspilz und Schönfußröhrling (tatsächlich tödlich giftig?)


    Danke

    Porli

  • Der Gallenröhrling ist ungenießbar, der Netzstielige Hexenröhrling nicht giftig.

    Satanspilz ist giftig und der Schönfußröhrling ist auch giftig.

    Tödlich giftig ist kein Röhrling.

    Viele Grüße

    Mahatma

  • Hmmm, da wird es echt schwierig, man weiß ja auch nie so genau wie sie es meinen.


    Gallenröhrling ist bitter und wird von manchen die das bittere nicht schmecken gegessen, der netzstielige Hexenröhrling enthält, entgegen der Meinung die sich irgendwie nicht ausrotten lässt, kein Coprin und gilt damit auch als essbar (Egal ob nun mit oder ohne Alkohol).


    Der Satansröhrling kann bei geschwächten Menschen durchaus zum Tode führen, weil durch den hohen Flüssigkeits- und Elektrolytverlust zB. eine Verkrampfung der Lunge eintreten kann. Ob das beim Schönfußröhrling auch so weit gehen kann, kann ich im Moment leider nicht sicher beantworten, glaube es aber nicht.


    Wie gesagt, bei den Fragen muss man teils höllisch aufpassen, es kann auch eine Antwort wie folgt richtig sein:

    Giftige Röhrlinge: Satansröhrling, Schönfußröhrling

    Tödlich giftige Röhrlinge: Keine bekannt


    Herzliche Grüße aus Regen

    Frank

  • Vielen Dank, Stein vom Herz gefallen, jetzt habe ich die Fragestellung verstanden.


    Zu den vielen Fragen auch noch Hirn einschalten, ich möchte kein PSV werden :)


    EDIT: aber den Thread finde ich super genial, zumal ich heute am Mittagstisch die Frage den Hobbysammlern gestellt habe, überall Fragezeichen, auch bei mir, DANKE

  • Vielen Dank, Stein vom Herz gefallen, jetzt habe ich die Fragestellung verstanden.


    Zu den vielen Fragen auch noch Hirn einschalten, ich möchte kein PSV werden :)

    Ja, einfach auswendig lernen hilft auch nicht bei allen Fragen. Die versuchen sowohl in der theoretischen, wie auch in der praktischen Prüfung, Dich aus dem Konzept zu bringen und wollen die richtigen Reaktionen abchecken. :-)

  • Hallo zusammen,

    die Frage nach den tödlich giftigen Röhrlingen ist (wie so viele) eine falsch gestellte bzw. für Prüfungszwecke ungeeignete Frage, da nirgends definiert ist, was "tödlich giftig" sein soll, insbesondere ist der Unterschied zwischen "giftig" und "tödlich giftig" nicht definiert. Stattdessen müsste man die Frage so umformulieren: "Nennen Sie vier Röhrlingsarten, die für Speisezwecke ungeeignet sind, und die daher nicht zum Verzehr freigegeben werden dürfen."

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo,


    die Frage nach tödlich giftigen Röhrlingen in Deutschland will die Antwort erzwingen, dass es keine gibt.


    Von meiner Seite definiere ich als tödlich giftig Pilze, die Organschäden verursachen (Leber beim Gifthäubling oder Grünen Knollenblätterpilz, Niere beim Spitzgebuckelten Raukopf oder Schöngelben Klumpfuß) und dadurch zum Tod führen können.

    Natürlich können auch schwere gastrointestinale Vergiftungen wie durch den Tiger-Ritterling oder die Nervengifte der Muscarinhaltige Trichtetlinge gefährlich werden. Aber im Normalfall sind diese gut ärztlich zu behandeln und sollten ohne Folgeschäden bleiben.


    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Die versuchen sowohl in der theoretischen, wie auch in der praktischen Prüfung, Dich aus dem Konzept zu bringen und wollen die richtigen Reaktionen abchecken. :-)

    Ich finde das Konzept gar nicht so schlecht, wenn es sich wirklich auf einfache grundlegende Fragen bezieht.

    Sollten 10 PSV am Stammtisch sitzen, und nach der 3. Halbe Bier fängt einer an, mit tödlich giftigen Röhrlingen, dann sollten die Anderen das schmunzeln anfangen mit klaren Aussagen, uns Hobbysammlern ging es ähnlich am Mittagstisch.

    Die grundsätzliche Diskussion von Pilzgiften und PDF möchte ich hier eher nicht forcieren mit meiner ungeschickten Fragestellung, ich würde liebend gerne zurück zum Fragenkatalog einlenken, wo kann der Anfänger mehr lernen, wenn nicht hier.


    Grüße

    Porli, der jedes Jahr was dazu lernt durch EUCH, Danke

  • die Frage nach tödlich giftigen Röhrlingen in Deutschland will die Antwort erzwingen, dass es keine gibt.

    Hallo Thiemo,

    dann darf man aber nicht so fragen, Zitat: "Nennen Sie zwei tödlich giftige Röhrlinge", denn wie sollte die punktebringende Antwort darauf lauten? "Es gibt keine" jedenfalls nicht, da es zwar stimmt, aber die Antwort nicht zur Frage passt.

    Außerdem ist mMn in keinster Weise sicher, dass der Verzehr von Satanspilzen in entsprechender Menge und bei schlechter Konstitution des Verzehrers nicht doch zum Tode führen kann.

    Es ist auch schön, dass du für dich definieren kannst, was deiner Meinung nach einen tödlich giftigen Pilz ausmacht und du infolgedessen den Tigerritterling und die weißen Trichterlinge nicht als tödlich giftige Pilze ansiehst. Aber ob das der Autor dieser Frage und insbesondere der Korrektor der Antwort auch so sieht, weiß kein Mensch.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Liebe Pilzfreunde,


    habe immer wieder Probleme "gegabelte" Lamellen von Lamellen mit "Zwischenlamellen" zu unterscheiden. Habe viele Bilder verglichen, in Büchern, wie im Internet.

    Hat jemand vielleicht einen Tipp, wie ich das auf einen Blick erkennen kann? Oder kennt jemand eine Seite, wo die Lamellenform ausführlich dargestellt wird?


    LG Mahatma

    Viele Grüße

    Mahatma

  • Moin!


    Darf ich fragen wo genau du da ein Abgrenzungsproblem hast?

    Lamelletten sollten nicht durchgehend sein, Verzweigte haben mehr als zwei Enden.
    Das widerspricht sich doch auch nicht, zumindest theoretisch sind also auch verzweigte Zwischenlamellen möglich.


    Zusätzlich sagt wohl eine einzelne Lamelette so wenig aus wie eine isolierte Verzweigung. Kommt einer der Aspekte in einem Pilz häufiger vor, könnte es bestimmungsrelevant sein. Dann hast du aber viele Stellen zur Beurteilung und solltest erst recht kein Problem haben, die korrekte Bezeichnung festzunageln.


    Viele Grüße

    Bernhard

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.