Hallo, Besucher der Thread wurde 573 mal aufgerufen und enthält 10 Antworten

Schwefelporling oder ...?

  • Hallo zusammen,

    bin das erste Mal im Forum. Hoffe, ich mache wenig Anfängerfehler!

    War heute im Lankreis Forchheim (Oberfranken) in einem lichten Buchenwald.

    Habe dort an einem Buchenstumpf Baumpilze gefunden, die ich für Schwefelporlinge halte. Stimmt das?

    Die originale Farbe war deutlich gelber als auf den Fotos,

    Unterseite sehr feine Röhren, Fleisch zart und frisch, angenehmer Geruch

  • Der Nordischer Porling wäre ein möglicher Kandidat, ein recht guter sogar.


    Gibt es eine Aufnahme von der Unterseite mit etwas Substrat dazu? Hatten manche der FK eine kurze, stielartige Verlängerung?

    Damit wäre eine Bestimmung eventuell hinzubekommen,


    lgpeter

  • Mit dem Buchenstumpf bin ich mir sehr sicher. Es war ein reiner Buchenwald.

    Moin und Sorry das ich auch einen Kommentar anfüge.

    Gemäss deinem Foto liegen hier sehr viele Eichenblätter um und auf dem Baustumpf herum.


    BG Markus

    Mit besten Grüssen, Markus


    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrs Freigaben.

    Eine zuverlässige Bestimmung sowie die Freigabe zu Speisezwecken kann nur durch geprüfte Pilzsachverständige / Kontrollstelle freigegeben werden. Danke

  • Servus!


    Die Eichenblätter sehe ich auch, bin aber trotzdem der gleichen Ansicht wie die Schwäbische Alb: Das Substrat ist ja der Stumpf, doch der Stumpf ist ja nicht einer der umstehenden Bäume. Das Holz von Rotbuchen verwittert ganz anders als hier auf dem Bild zu sehen. Eiche ist das auch nicht, würde ich mal behaupten, auch die Stümpfe sehen so nicht aus beim verwittern. Nadelholz ist hier schon plausibel, erst recht natürlich mit diesem Pilz daran, den ich auch mit recht großer Sicherheit Climacocystis borealis nennen würde.



    Lg; pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Moin Pablo

    Genau so ist es.

    Wie kommt dieser verwitterter Baumstumpf ( noch nicht genau definiert) in einen:

    Zitat

    -War heute im Landkreis Forchheim (Oberfranken) in einem lichten Buchenwald.

    -Mit dem Buchenstumpf bin ich mir sehr sicher. Es war ein reiner Buchenwald. :)

    -Die originale Farbe war deutlich gelber als auf den Fotos

    Ich zweifle nicht an den gemachten Vorschlägen, aber Frage mich woher kommen in einem sogenannten reinen Buchenwald, die Eichenblätter und sogar Nadeln?

    Bilder

    • pasted-from-clipboard.png
    • pasted-from-clipboard.png

    Mit besten Grüssen, Markus


    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrs Freigaben.

    Eine zuverlässige Bestimmung sowie die Freigabe zu Speisezwecken kann nur durch geprüfte Pilzsachverständige / Kontrollstelle freigegeben werden. Danke

  • ich zweifle nicht an den gemachten Vorschlägen, aber Frage mich woher kommen in einem sogenannten reinen Buchenwald, die Eichenblätter und sogar Nadeln?

    Hallo

    Irgendwo werden die sich verstecken und der Wind tut auch das, was er soll. Ich hatte mal einen Lärchenröhrling im scheinbar reinen Laubwald gefunden. Aber geschätzte 15 bis 20 Meter entfernt, hat sich die Lärche versteckt.

    Grüße von der Insel Rügen

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.