Hallo, Besucher der Thread wurde 5,9k mal aufgerufen und enthält 7 Antworten

Ziegenlippen?

  • Hallo Matyves !
    ich denke Du solltest auch mal in der Ecke suchen wenn da ein feinmaschiges Netz am Stiel war ? die Bilder kommen leider etwas unscharf bei mir an
    http://www.123pilze.de/DreamHC…d/Anhaengselroehrling.htm
    Gruß Harry

    Essensfreigaben gibts nur beim Pilzberater vor Ort , Bestimmungsvorschläge meinerseits sind keine Essensfreigaben

    Einmal editiert, zuletzt von Harry ()

  • Hallo.


    Hm, ich kann mir da nicht wirklich einen Boletus vorstellen. Egal ob mit Netz oder ohne. Fleischstrukturen, Habitus und Porengröße scheinen da gegen zu sprechen.
    Ich denke sogar, daß Mario im Nachbarforum mit dem "Chamäleon" Xerocomellus engelii (Eichen - Filzröhrling) einen Treffer landet. Es verwundert hier etwas, daß die Blaufärbung auf den Hutbereich beschränkt ist. Das würde eher zu einer Ziegenlippe passen, aber die Farbe in der Stielbasis (goldgelb? orangegelb?) kommt da nicht hin.
    Wunderlich für einen Eichen - Filzröhrling wäre allerdings die geschlossene, nicht körnig aufbrechende Hutoberfläche.
    Jetzt hast du so schöne Schnittbilder, aber eine Sache musst du selbst überprüfen: Schnapp dir eine Lupe und guck mal den untersten Teil der Stielbasis im Schnitt an, ob da kleine rote oder orangerote Punkte zu finden sind.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo.


    Eine spindelig zugespitzte Stielbasis gibt es bei einer ganzen Reihe von Röhrlingen aus verschiedenen Gattungen.
    Auch viele Filzröhrlinge können das.
    Die Filzröhrlinge sind aber in der Tat eine Sache für sich, da stehe ich auch oft vor einem Fund und kann ihn nicht bestimmen, weil sich einzelne Details wiedersprechen oder das Gesamtbild nicht aufgeht.


    Die Pünktchen, die du suchst, sehen übrigens so aus:

    Wenn sie einigermaßen gut ausgeprägt sind. Die können aber auch gelegentlich fehlen, nur wenn sie da sind, ist es ein sehr gutes Bestimmungsmerkmal. Dann bleiben nur noch zwei Arten übrig, deren Trennung zudem noch umstritten ist.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo,
    hatte erst kürzlich ein ähnliches Exemplar gefunden, leider kein Foto!
    Nach langem stöbern stieß ich im Pilzbuch von Rose Marie Dähnke auf den Fahlen Röhrling,
    Boletus impolitus. Ich zitiere mal aus der Beschreibung.


    "Röhren: Leuchtend gelb, bei Druck grünlich und dann fast kornblumenblau verfärbend, Mündungen rundlich, sehr fein, Röhrenschicht vor dem Stiel herablaufend, dort erscheint die Stielspitze wie gerillt bzw. ungleich netzig.


    Fleisch: gelblich, unter der Huthaut und in der Stielbasis mattrosa über den Röhren hellblau.


    Hut: hell ocker-rehbraun, bei Druck mittelbraun verfärbend, kahl fast mattglänzend,etwas pustelig-narbig, jung halbkugelig, dann gewölbt aufgeschirmt, Huthaut am Rand etwas überstehend."


    Vorkommen: Bei Eichen"


    Auch mein Exemplar hatte einen wurzeligen Fortsatz, und die leicht rötlichen/rosa Farben im Fleisch waren bei mir zu erkennen, Eichen am Fundort. Auch die Poren entwickelten bei Druck die beschrieben Farben,
    Vielleicht konnte ich ein bischen weiterhelfen.


    Gruß Hans

  • Hallo, Hans!


    Das übersteigt nun gerade meine Vorstellungskraft, daß in einem Buch von Rosemarie Dähnke solche krassen Fehler vorkommen sollen.
    Bist du sicher, daß über der von dir zitierten Beschreibung wirklich Boletus impolitus und nicht ein anderer Name steht?
    Falls das wirklich so ist und falls das tatsächlich die Beschreibung von Boletus impolitus ist, dann streich sie durch!


    Ein wesentliches und absolut konstantes Merkmal von Boletus impolitus ist das völlige Fehlen jedweder Blaufärbungen!
    Da blaut gar nichts, nicht die Poren auf Druck, nicht die Stieloberfläche, nicht das Fleisch im Schnitt. Wenn da irgendwas nicht blaut, ist es nicht Boletus impolitus.
    Die Passage mit den Röhren kann so auch nicht stehen bleiben. Entweder sie ist irreführend formuliert, oder auch schlicht falsch.
    Das muss folgendermaßen lauten: "Die Röhren sind bei Boletus impolitus am Stiel ausgebuchtet. Die Stielspitze ist glatt oder mit feinen gelblichen bis rötlichen Pusteln besetzt und zeigt keinerlei Netz oder netzähnliche Zeichnung, wie auch der gesamte Stiel der Art niemals genetzt ist."



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.