Hallo, Besucher der Thread wurde 4,8k mal aufgerufen und enthält 6 Antworten

Unklarheiten beim heutigen Pilzesammeln

  • Hallo zusamman,


    bei heutigen Pilzesammeln bin ich auf ein paar Exemplare gestoßen, die ich nicht so leicht bestimmen konnte.


    Nummer1: Parasol, ist doch klar...oder?



    bei der Recherche im Internet ist auch noch der Gift-Gartenschirmling aufgetaucht. Geruch (süßlich, unangenehm kompostartig, hab ich mit einem echten Komposthaufen verglichen!) und Standort (an Rasenkompost am Wegesrand) sprechen für den den giftigen Doppelgänger. Die Optik spricht dagegen für den Parasol.
    http://www.123pilze.de/DreamHC/Download/Gartenriesengiftschirmling.htm
    http://www.123pilze.de/DreamHC/Download/Parasol.htm


    Nummer2
    Variation der flockenstieligen Hexe?
    Pilzfundorte waren weniger als 100m auseinander, jeweils unter Fichten/Birken.
    Nummer2a: Das Futter hat ein dunkelrote Farbe.


    Nummer2b: gelb-oranges Futter


    Den Schönfußröhrling, der bei mir im Erzgebirge (saurer Boden!) auch wächst, schließe ich für beide aus.
    Ist der zweite vielleicht ein junger Ochsenröhrling?


    Nummer3: keine Ahnung; Geruch unangenehm rettichartig; Geschmack mild; Fundort Fichtenwald



    Gruß aus dem zur Zeit pilzreichen Erzgebirge
    Jonny

  • Hallo Jonny!


    Die Macrolepiota ist schon der Parasol (M. procera). Achte einfach auf den genatterten Stiel und auf fehlende Verfärbung beim Ankratzen des Stiels.


    Nr. 3 ist der Porphyrbraune Wulstling (Amanita porphyrea). Gewöhn dir am besten gleich an, bei einer Anfrage immer ganze Pilzfruchtkörper zu zeigen. Hier fehlt die Basis. Das bringt nichts bei unbekannten Pilzen die möglichen Merkmale wegzuschneiden.


    VG Ingo W

    Bezüglich Pilzbildanfragen: Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten.

    Einmal editiert, zuletzt von Ingo W ()

  • Hallo, Ingo!


    Nicht schlecht, das mit dem Porphyrbraunen. :agree:
    Da wäre ich nämlich nicht drauf gekommen. Aber du hast sicher recht. Einerseits mit der Bestimmung, andererseits mit dem Hinweis auf die bestimmungsrelevante Stielbasis.


    Parasol ist auch klar, neben dem genatterten Stiel und der fehlenden Verfäbung kann man auch den Ring berücksichtigen: Der ist hier klar doppelt (hat also zwei Ränder) beim Gift - Riesenschirmling (muss aktuell Chlorophyllum brunneum heißen) ist der Rinf einfach. Auch die Stielbasis und die Wuchsform sind etwas anders und gute Bestimmungsmerkmale.
    Standort ist immer recht vage, da kann ja auch mal Kompost im Wald liegen. Und beim Geruch konnte ich selbst keinen nennenswerten Unterschied zwischen Chlorophyllum brunneum und anderen Riesenschirmlingen feststellen.


    Die beiden Flockis sind beides Flockis (Boletus erythropus).
    Jung, wenn der Hut noch geschlossen ist, sind die Poren eben auch bei der Art gelb.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Danke für die hilfreichen Antworten.


    Sollte mir das nächste mal ein Pilz fürs Forum in die Hände fallen, werde ich den kompletten Fruchtkörper präsentieren.
    Bei Nummer 3 erinnerte mich der Geruch auch an den grauen Wulstling, den es zur Zeit neben den Perlpilz häufig gibt.
    Wenn alle Parasols so unangenehm nach Kompost riechen, kommt mir davon in Zukunft keiner ins Pilzkörpchen.


    Gruß Jonny

  • Zitat von Beorn pid='12702' dateline='1407533687'


    Die beiden Flockis sind beides Flockis (Boletus erythropus).
    Jung, wenn der Hut noch geschlossen ist, sind die Poren eben auch bei der Art gelb.



    LG, Pablo.


    Hallo Pablo
    Bei dem Zweiten würde ich den Schwarzblauenden Röhrling
    (Boletus pulverulentus) nicht gänzlich ausschließen. Wächst auch dort, wo der Flockenstielige wächst. Kann aber nur nach so einem Bild eine Vermutung bleiben.


    @Jonny
    Frischer gesunder Parasol riecht gut (niemals nach Kompost). Schlechtriechender Parasol gehört nicht in den Pilzkorb, könnte ja schon Zersetzungsanfänge haben. Wenn Parasol frisch riecht, der Hut noch nicht ganz geöffnet und auch nicht vertrocknet ist, dann ist der Parasol einer der besten Pilze!

  • Hallo, Uwe!


    Danke, ein guter und richtiger Hinweis zum Schwarzblauenden.
    Auch wenn ich vom Habitus und den Hut- und Stielfarben eher zum Flocki tendiere, da gibt es tatsächlich hier keine abschließende Sicherheit.
    Mit Fruchtkörper in der Hand wäre es einfacher.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.