Hallo, Besucher der Thread wurde 13k mal aufgerufen und enthält 11 Antworten

Vorsicht vor getrockneten Morcheln!

  • [size=5]Habe gerade ein Mail bekommen:
    [/size]
    [size=4][size=5]Kuck hier: Lebensmittelwarnung![/size][/size]
    [size=3]
    [size=3]Hier für alle der hier nochmal der Vergleich:[/size][/size]

    [size=3]
    Speisemorchel
    [/size]
    [size=3]Spitzmorchel


    [/size][size=3]Giftlorchel (Frühjahrslorchel) :angry: Riesenlorchel[/size]

    ---
    [size=4]Fazit! Sucht euch eure Pilze selbst![/size]
    :doctor:


    ... na ja 3 Monate müssen wir wohl auf diese Köstlichkeiten wie Speisemorchel noch warten!

    Pilzliche Grüße aus Passau (östlicher Bayerischer Wald) :wink:


    Wolfgang Bachmeier (Pilzsachverständiger der DGfM)

    Administrator: http://www.123pilze.de


    Wichtig!

    Per Bild gibt es keinerlei Verzehrfreigabe, diese gibt es nur beim Pilzberater oder Pilzsachverständigen!
    Wichtig! Fehlbestimmungen können tödliche Folgen haben!
    Für keinen Pilz lohnt es sich seine Leber oder Nieren zu verlieren!

    Einmal editiert, zuletzt von PilzePassau ()

  • Hallo Wolfgang,


    eine interessante Mitteilung. Ich habe aber auch schon des Öfteren gelesen, dass es bei frischen Morcheln zu Vergiftungen gekommen ist. Es handelt sich dabei um gastrointestinale und/oder um neurologische Symptome. Im letzten Mitteilungsheft 78/2 der DGfM ist eine solche Vergiftung beschrieben.
    Weißt du Genaueres über solche Fälle oder weiß einer in unserem Forum darüber etwas. Hat einer im Forum mit solchen "Vergiftungen" schon selbst zu tun gehabt?


    Viele Grüße

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Veronika, näheres weiß ich leider nicht.
    Natürlich wurden aufgrund von Morchelgenuss schon immer gastrointestinale und/oder neurologische Symptome (Bauchweh oder Schwindel und Kreislaufprobleme) festgestellt. Aber diese Symptome sind bei ausreichend gekochten Pilzen nie vorhanden.
    Deshalb, wie immer gilt, essbare Pilze gut garen und schon passiert meist nicht mehr viel. :cool:

    Pilzliche Grüße aus Passau (östlicher Bayerischer Wald) :wink:


    Wolfgang Bachmeier (Pilzsachverständiger der DGfM)

    Administrator: http://www.123pilze.de


    Wichtig!

    Per Bild gibt es keinerlei Verzehrfreigabe, diese gibt es nur beim Pilzberater oder Pilzsachverständigen!
    Wichtig! Fehlbestimmungen können tödliche Folgen haben!
    Für keinen Pilz lohnt es sich seine Leber oder Nieren zu verlieren!

    Einmal editiert, zuletzt von PilzePassau ()

  • Hallo Veronika,


    in meinem Pilztagebuch bzw. in zwei anderen Pilzforen hatte ich diesen Fall auch mit angesprochen.
    Die beanstandeten Morcheln wurden per Internet vertrieben, und zwar wohl über eBay.


    Zum Thema Giftigkeit von Morcheln:
    In der Tat sind in Morcheln Giftstoffe vorhanden, ähnlich wie in Lorcheln (Herbstlorchel), aber in geringerer Dosierung.


    Und zwar meine ich die Hämolysine, Gifte die blutzersetzend wirken, also nicht gerade ungefährlich sind.
    Aber diese Gifte sind hitzeinstabil, zersetzen sich also bei ausreichender Erhitzung der Morcheln, Wolfgang spricht es ja schon an.


    Dr. Rita Lüder weist in einem ihrer Pilzbücher, den Titel weiß ich momentan nicht mehr, genau darauf hin.
    Und die Vergiftungsfolgen, die sie damit meinte gehen über die gastrointestinalen und/oder um neurologischen Symptome schon hinaus.


    Morcheln habe ich bisher nie in so ausreichender Menge gefunden, dass ich sie frisch zubereiten konnte, bei den Herbstlorcheln war das schon anders :)


    Und bei deren Zubereitung habe ich dann darauf geachtet, das alle Herbstlorcheln in der Pfanne auch ausreichend Hitze abbekamen, ca. 15 Minuten lang, also aufpassen das nicht eine so am Pfannenrand liegen bleibt, denn die könnte eben nicht ausreichend durcherhitzt sein.


    Man sollte so etwas einfach nur wissen und immer beachten, meiner Meinung nach auch bei meinen Lieblingspilzen, den Rotkappen.


    VG Julius

  • Hier mal noch ein Bericht aus 2008 vom Klinikum rechts der Isar über 6 Morchlvergiftungsfälle (leider nur in englisch):


    http://informahealthcare.com/d…10.1080/15563650701206715


    Wenn ich das so lese, kommt mir aber der Gedanke, dass diese Personen
    1. viel Mocheln aufeinmal gegessen haben
    2. eventuell nicht genug erhitzt haben
    3. villeicht den ein oder andern überständigen Fruchkörper mit verwendet haben.
    4. (?) eine sehr seltene Unverträlichkeit auf Morcheln besteht (?)


    Wie dem auch sei, schwere Folgen hatte es in keinem Fall, und Morcheln sind seit Jahrhunderten getestete / annerkannte Speisepilze (was aber auch nicht immer unbedingt ausschlaggebend ist...)


    Ich würde demnach ohne schlechtes Gewissen, frische bzw. getrocknete Morcheln (in einwandfreiem Zustand) gut durchgegart zubereiten, und unvoreingenommen an das Essen herantreten. Schlechtes Gewissen verursacht nämlich auch Bauchweh... ;)


    LG aus München,
    Alex

  • Hallo Alex


    Wenn man sieht, was für einen "Gammel" einige Pilzsucher in den Körben haben, braucht man sich nicht über Unverträglichkeiten zu wundern. Nur ein Beispiel: Ich hatte zwei Sammler getroffen. Im Korb angeschimmelte Rotfußröhrlinge. Ich habe natürlich darauf hingewiesen. "Das schneiden wir raus", war die Antwort. Im Supermarkt würde man sowas doch niemals kaufen.

  • Neurotoxine die nur in angegammelten Morcheln gebildet werden, sollen für eine besondere Form von relativ kurzdauernder (12 Std.) und reversibler Vergiftung verantwortlich sein.
    http://www.dgfm-ev.de/node/1299
    Mir selbst ist das noch nicht untergekommen, nur im Freundeskreis eine recht dramatische individuelle Unverträglichkeit gegen Flatschmorcheln ("Der Hals geht nach dem Essen innen zu")


    lg
    Martin

  • Zitat von Hiatamandl pid='1978' dateline='1368191139'

    Will jemand meine getrockneten Morcheln haben? :chickenpox:



    Keine Angst,


    Trunkenheitsgefühl und Torkeln nach Morchelgenuß sind nicht immer von den Morcheln verursacht :D


    Besagter Freund hat allerdings tatsächlich sich schweren Herzens von seinen


    Flatschmorcheln getrennt (3 Glaserl getrocknete).


    Fazit: Laßt die Morcheln stehen für die, die hart genug sind, sie zu essen ;-)


    lg
    Martin

  • Vergesst es, keine Morchel die ich jemals sehen werde wird stehen gelassen und niemals wird eine Morchel die die Schwelle meines Heimes überschritten hat, dieses wieder verlassen ohne vorher gegessen zu werden. :)

  • Zitat von Hiatamandl pid='1982' dateline='1368200266'

    Vergesst es, keine Morchel die ich jemals sehen werde wird stehen gelassen und niemals wird eine Morchel die die Schwelle meines Heimes überschritten hat, dieses wieder verlassen ohne vorher gegessen zu werden. :)


    genau, dem ist so....:D

    Gruß
    Tommi


    ----------------------------------------------------------------------------------
    [size=2][font="Verdana, Arial, sans-serif"]Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.[/font][/size]



    :graduate:

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.