Hallo, Besucher der Thread wurde 5,1k mal aufgerufen und enthält 6 Antworten

Tropfender Schillerporling?

  • Hallo liebe Forumsmitglieder,


    letzte Woche hatte ich mich in die Wälder bei Königslutter am Elm zurückgezogen. Insbesondere erkundete ich die Gegend um Rieseberg.
    Bericht folgt in Kürze, bin gerad erst wieder in Berlin angekommen.


    Stelle erst mal den unten abgebildeten Pilz zur Bestimmung ein, hat er mich doch sehr in seinen Bann gezogen.



    Habitat: Buchenwald
    Substrat: Totholz - Buche
    Konsistenz: Weich
    Tropfen: Weiss bis Honiggelb
    Weitere Merkmale sind auf den Bildern zu sehen.


    Annahme: Tropfender Schillerporling (INONUTOS dryadeus) -


    Geändert:
    Annahme verworfen.
    Es trifft wohl eher Laubholz-Harzporling (Ischnoderma resinosum) zu.



    Die Schautafel zeigt das Gebiet, in dem ich den Porling fand.

    1



    2



    3



    4



    5



    6



    7



    Liebe Grüsse aus Berlin. Heinz

  • Hallo Andy,


    deinen Vorschlag vom Laubholz-Harzporling (Ischnoderma resinosum) hatte ich auch auf meinem "Bildschirm". Hatte ihn aber wieder verworfen, da ich nur "ein Pilzbuch" mit hatte.


    Der Tropfende Schillerporling soll ja eher auf Eiche vorkommen, selten auf Buche. Der Pilz wuchs auf Buche.


    Der Laubholz-Harzporling kommt wohl eher auf Buche vor. Würde passen. Wäre aber laut Literatur ein sehr seltener Pilz. Würde mich freuen, wenn es so wäre. Schauen wir mal ob noch einige Kommentare
    verfasst werden. Würde mich freuen.


    Vielen Dank erstmal für deine Einschätzung.


    LG. Heinz

  • Hallo Uwe,


    ja, roch etwas nach - wie soll ich es beschreiben:
    Pilzig angenehm, erster Gedanke war Schwefelporling, zweiter Schuppiger Porling. Kein pilziger warmer Geruch in Richtung Steinpilz, Marone und dergleichen.
    Etwas in Richting flüchtiger Stoffe, wie z.B: Terpentin, der sehr intensiv von mir wahrgenommen wurde.


    Anders kann ich es leider nicht beschreiben.


    LG. Heinz

  • Hallo.


    Die Diskussion, ob man zwischen ischnoderma benzoinum und Ischnoderma resinosum unterscheiden kann, muss man hier wohl nicht noch mal aufwärmen.


    Der intensive Anisgeruch entwickelt sich da meist erst im Alter in der fomitoiden Phase.



    LG, pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.