Hallo, Besucher der Thread wurde 27k mal aufgerufen und enthält 34 Antworten

Schmetterlingstramete

  • Zitat von Na Icke pid='17408' dateline='1414508284'

    ist aber nur zwingend erforderlich, wenn der Eigentümer nicht ausdrücklich das sharen verbietet, in diesem Fall ist das sharen sogar erwünscht....


    Ich bin etwas skeptisch, dass damit das Rauskopieren von Text gemeint ist.


    Im übrigen sind Texte ebenso wie Fotos immer Eigentum des Urhebers bzw. der Urheberin. Das alleinige Nutzungsrecht hat immer der/die Urheber*in, soferne er oder sie es nicht anders bestimmt, dazu ist kein Verbieten nötig. Und das ist meines Erachtens nach auch gut so.

    Subhash
    Fotograf, Grafiker, Landbewohner, Möchtegern-Selbstversorger

  • Subhash


    Rein rechtlich gesehen, wäre nach Deiner Ansicht damit z.B. jede Dissertations- oder aber auch Habilitationsschrift ein Vergehen, nämlich ein Verstoß gegen das sog. Urheberrecht.
    Dennoch ist es in diesen Arbeiten zwingend notwendig die Quellenangaben zu tätigen, was ja auch normal ist und nicht gegen das Urheberrecht verstößt.


    Jedoch, wir kommen vom Thema ab.


    Wichtig für Dich war doch, ob DU Schmetterlingstrameten gefunden hast und wie man daraus Pulver herstellt, oder sehe ich das verkehrt.????


    Du hast doch Antwort darauf bekommen.



    @ Pilzheimer.
    Es war mir ein Vergnügen :wink:

    Grüße aus dem schönen Niederbayern :P


    Jutta


    --------------------------------------------------------------------------
    Essensfreigaben gibts nur beim Pilzberater vor Ort , Bestimmungsvorschläge meinerseits sind keine Essensfreigaben

    Einmal editiert, zuletzt von lactarius ()

  • Zitat von lactarius pid='17416' dateline='1414517368'

    Subhash


    Rein rechtlich gesehen, wäre nach Deiner Ansicht damit jede Promotions- oder auch Habilitationsschrift ein Vergehen, nämlich gegen das sog. Urheberrecht.
    Dennoch auch in diesen Arbeiten ist es zwingend notwendig die Quellenangaben zu tätigen, was ja auch normalerweise geschieht.


    Es gibt Regeln für das Zitieren. Diese sind in wissenschaftlichen Arbeiten, was den Umfang eines Zitates betrifft, am großzügigsten. Vorsicht, diese Regeln beschränken sich aber nicht darauf, eine Quellenangabe geben zu müssen! Einen Überblick gibt Wikipedia. Aber weder Wikipedia, noch ich selbst kann rechtsverbindliche Auskünfte geben. Ich bin als Autor und Fotograf allerdings selbst regelmäßig mit dem Urheberrecht konfrontiert. (Was soll übrigens das „sog.”?! Einem Bäcker gestehst du ja wohl auch das Nutzungsrecht für seine Semmeln zu, oder?)


    Ich finde, man sollte diese Regeln und Gesetze nicht auf die leichte Schulter nehmen. Das kann schlimmstenfalls sehr, sehr teuer werden.


    Zitat von lactarius pid='17416' dateline='1414517368'

    Wichtig für Dich war doch, ob DU Schmetterlingstrameten gefunden hast und wie man daraus Pulver herstellt, oder sehe ich das verkehrt.????


    Du hast doch Antwort darauf bekommen.


    Ja, ich habe ausführliche Antwort bekommen und danke auch herzlich dafür. Ich hoffe, ich konnte mich mit dem Zeigen zweier Bilder revanchieren. Vielleicht helfen sie auch dem einen oder anderen beim Identifizieren.
    Die Schmetterlingstrameten trocknen bereits. Ich esse einstweilen roh davon.

    Subhash
    Fotograf, Grafiker, Landbewohner, Möchtegern-Selbstversorger

  • Zitat von Subhash pid='17419' dateline='1414518925'

    Ich esse einstweilen roh davon.


    kau die Dinger aber gut:wink:

    Gruß
    Tommi


    ----------------------------------------------------------------------------------
    [size=2][font="Verdana, Arial, sans-serif"]Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.[/font][/size]



    :graduate:

  • Hallo Zusammen!


    Wirklich tolles und interessantes Thema, vielen Dank für die informativen Beiträge!


    Hätte dazu noch 2 Fragen, die vielleicht jemand weiss:


    Habe gelesen, dass man das Teewasser leicht akühlen lassen soll und nur mit ca. 50 Grad aufbrühen, damit die wertvollen Inhaltsstoffe der Pilze nicht zerstört werden.
    Andere widerum kochen das Pulver regelrecht aus, damit die Inhaltsstoffe herausgelöst werden.


    Ist es auch möglich mit den frischen oder getrockneten Pilzen Alkoholauszüge herzustellen, hat das schon einmal jemand probiert? Im Baltikum ist wohl das Ausziehen frischer Pilze mit Wodka üblich, welcher dann tropfenweise in Wasser / Tee eingenommen wird.


    Mein Problem sind diverse Allergien (Teppichböden, Baumpollen, Schimmelpilze usw.). Möchte mein Immunsystem stärken und vielleicht hat ja jemand einen Tipp/Link.


    Freue mich über Infos


    LG


    PilzHex`

    _________________________________________


    Lieber in die Pilze als ins Fitness-Studio!

  • Hallo Heinz,


    herzlichen Dank für die Links, das ist wirklich sehr interessant!


    Nur leider haben wir hier keine Auwälder und harte trockene Lehm- und keine Sandböden.
    Schade, diese Pappelritterlinge werde ich hier wohl vergeblich suchen.


    Falls mir also jemand verlässliche Info über einen Fundort in der schwäbischen Ecke oder ein paar frische Pilze organisieren kann, wäre das toll. Vielleicht kann ich mich mit meinem Herbsttrompetensegen revanchieren....(getrocknet)


    Viele Grüße


    PilzHex`



    ...die nichts unversucht lassen möchte, die nervigen Allergien wenigstens etwas zu mildern...

    _________________________________________


    Lieber in die Pilze als ins Fitness-Studio!

    Einmal editiert, zuletzt von PilzHex` ()

  • So, ich habe nun erfolgreich das erste Pilzpulver aus der Schmetterlingstramete (Trametes versicolor) hergestellt. Zuerst habe ich die mit Sägemesser zu etwa 5 mm dicken „Scheiben” geschnittenen Schwammerl über dem Sparherd im Sieb bei etwa 35°C getrocknet. Dann im offenen (!) Backrohr des Sparherdes bei etwa 50°C nachgetrocknet. Das ist wichtig. Je trockener, desto leichter das Mahlen. Das sieht dann etwa so aus:



    Diese Stücke zu zerkleinern ist mir weder mit einer elektrischen Küchenreibe, noch mit dem Wiegemesser gelungen. Ich zerbreche sie einfach per Hand in möglichst kleine Stücke. Ideal wären 5 x 5 mm. Sie mahle ich bald nach dem Nachtrocknen (sonst ziehen sie wieder Feuchtigkeit) mit einer Handkaffeemühle:



    Das ergibt ein sehr leichtes, feines „Pulver”, das ich in einem Schraubverschlussglas aufbewahre:



    Wohl bekomm’s!

    Subhash
    Fotograf, Grafiker, Landbewohner, Möchtegern-Selbstversorger

    Einmal editiert, zuletzt von Subhash ()

    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von Subhash ()

    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.