Hallo, Besucher der Thread wurde 3,9k mal aufgerufen und enthält 4 Antworten

Sammelsurium aus dem Schwarzwald

  • Guten Abend zusammen,


    Ich habe heute berufsbedingt ( Außendienst ) die Mittagspause im Schwarzwald bei Schramberg verbracht und habe die gelegenheit genutzt Pilze zu jagen. Da die zum Glück nicht wirklich schnell sind war ich auch innerhalb kürzester Zeit recht erfolgreich. Nachdem ich eigentlich dachte die Saison ist so gut wie vorbei zeigte sich heute ein komplett anderes Bild. Gefunden habe ich die Pilze in einem ordentlich vermoosten Tannenwald. Folgende Pilze habe ich gefunden :

    Trompetenpfifferlinge ( 100 % sicher )
    Semmelstoppelpilz ( 100 % sicher )
    Flockenstieliger Hexenröhrling ( 100 % sicher - kein Netz )



    Bei den Reizkern bin ich nicht 100 % sicher. Ich denke es sind Lachsreizker ( Lamellen haben sich nach einiger Zeit an verletzten Stellen Weinrot/Bräunlich verfärbt ). Beim Edelreizker müsste das Fleisch/Milch nach einiger Zeit ausblassend oder leicht grünend sein, was definitiv nicht der Fall ist.



    Ausserdem habe ich zur Bestimmung Stockschwämmchen mitgenommen.
    Wuchs Büschelig auf Laubholzstumpf, Typisch zweifarbiger Hut, Rand nicht gerieft, Stiel braun/schuppig, Geruch angenehm ( ich finde leicht süßlich ).
    Hier wäre es schön, wenn jemand meine Beobachtungen bestätigen kann. Geschmacksprobe habe ich keine gemacht und Essen werde ich Sie auch nicht. Erst wenn ich Sie 10 mal sicher bestimmt habe traue ich mich daran.


    Danke


    Heiko

  • Hallo, Heiko!


    Die Reizker hast du richtig bestimmt.
    Da kannst du auch mal nach dem Baumpartner gucken. Lactarius salmonicolor ist obligat an Weißtanne gebunden.
    Lactarius deliciosus obligat an zweinadlige Kiefernarten.
    Natürlich gibt es bei Kiefern noch weitere Arten, die ich jetzt hier nicht diskutieren will.
    Für den Lachsreizker sprechen hier die beschriebenen Verfärbungen, die fehlenden Grün- und / oder Blautöne, die satt orangegelben Farben mit eher dezenter Zonierung und die Grübchen am Stiel. Die findest du beim Fichtenreizker (lactarius deterrimus, sollte man hier auch auf dem Schirm haben) nie.


    Bei den Stockschwämmchen vergisst du bitte sofort das Substrat (Laubholz) und den zweifarbigen Hut und das Merkmal Hurand gerieft / ungerieft.
    Nichts davon taugt zur Unterscheidung vom Gifthäubling!
    Der Geruch geht, ist aber ein sehr unsicheres Merkmal.
    Verlass dich auf den geschuppten Stiel, dann machst du es richtig.
    Der Geschuppte Stiel des Stockschwämmchens gegenüber dem silbrig befaserten des Gifthäublings ist das einzige konstante Trennmerkmal.


    Einen zweifarbigen Hut können beide Arten haben.
    Einen gerieften Hutrand können beide Arten haben oder nicht.
    Beide Arten wachsen auf Laub- und Nadelholz, oft auch vergesellschaftet an einem Stumpf.
    Der Geruch ist bei ungünstiger Witterung oder nach dem 10 geknautschten Stockschwämmchen nicht mehr zu unterscheiden.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Vielen Dank Pablo,


    Das mit den Stockschwämmchen ist echt schwierig für Anfänger wie mich, deshalb auch keine Geschmacksprobe oder gar verköstigung. Bei jungen oder älteren Exemplaren ist für mich selbst der geschuppte Stiel nicht 100 % sicher zu erkennen. Die Reizker habe ich eben zum ersten mal gegessen und ich muss sagen : Lecker !!


    Schönen Abend


    Heiko

  • Hallo,


    schau mal in meinen Post


    "Gifthäubling ..."


    ich denke da kann man sehr gut die Merkmale des Gifthäublings sehen, die gibt es so nicht annähernd beim Stockie....

    Gruß
    Tommi


    ----------------------------------------------------------------------------------
    Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.



    :graduate:

  • Hallo Heiko,


    wenn du die Reizker alle alleine gegessen hast, wundere dich nicht, wenn morgen dein Urin rot ist.
    Das ist mir nach meiner ersten üppigen Fichtenreizker-Mahlzeit passiert, und ich habe echt einen Schreck bekommen, weil mir das vorher keiner erzählt hatte.


    Beste Grüße,
    Sabine

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.