Hallo, Besucher der Thread wurde 1,9k mal aufgerufen und enthält 2 Antworten
  • Hallo zusammen,


    war heute in einer schon etwas größeren Fichtenbaumschule unterwegs und habe einige mir bis dahin noch unbekannte Pilze gesehen.Der Boden war teils dicht mit Moos bewachsen zum Teil aber auch nur voller Nadeln und Zapfen Ich hab mal versucht sie zu bestimmen.Bei vieren bin ich mir fast sicher,bei einem nicht.Ich hoffe ich habs einigermaßen hinbekommen.Bitte um Korrektur und Vervollständigung wenn nötig.
    Ich hoffe das ich mit der Bilderreihenfolge nichts falschgemacht habe.




    junger rötlicher Holzritterling schätze ich,es gab noch mehrere größere Exemplare




    hierbei dürfte es sich um einen jungen Fichten-Reizker handeln.Davon gab es noch viele auch ältere Modelle die schon wie verschimmelt aussahen.Von diesen dachte ich sofort das man sie bestimmt nicht essen kann.Aber anscheinend doch.





    das könnten spitzgebuckelte Rauköpfe sein






    diese hielt ich in meiner Unwissenheit zuerst für Nebelkappen und wunderte mich über den leckeren Marzipangeruch,also wahrscheinlich Marzipanschneckling


    dann gab es Nebelkappen im 2m Ring wobei die meisten schon jemand geerntet hatte.



    diesen süßlich mehligen Geruch kannte ich schon.


    Bei diesem hier kann ich nur raten:Fichtenschneckling oder Firnistrichterling oder........Hut ist teilweise ganz leicht ocker etwas schmierig. Lamellen leicht grau wie der Stiel.Fleisch weiß.Alles geruchslos.






    welche Art könnte sonst noch passen?Fand beim Fichtenschneckling kein Hinweis ob der auch in so kleinen Ringen wächst.Von diesen ringen gab es viele auch auf den Nadeln.
    Für mich war es das erste Mal das ich soviele Pilze auf relativ kleiner Fläche fand.Ich war erstaunt das außer den Nebelkappen noch niemand was mitgenommen hat.Aber möglicherweiße lohnt es sich ja gar nicht.Wer hat Marzipanschnecken schon gegessen?


    Danke für eure Beiträge
    und Grüße aus dem Schwobeländle

  • Hallo,
    Na ja, der erste ist kein Holzrittreling , der hätte gelbe Lamellen. Ich sage mal ein Täubling , bei der Hutfarbe unter Nadelbäumen mit rot am Stiel möglicherweise ein Blut-Täubling. Aber Täublinge nach Bild - vergiss es.
    Den zweiten hast du als Fichten-Reizker richtig bestimmt , karottenrote Milch , unter Fichten.
    Bei den anderen habe ich auch keine Ahnung , beim Spitzgebuckelten Raukopf habe ich Zweifel , aber einer aus der Gattung Cortinarius ist es wohl.
    Gruß Norbert

    Das Pilzwissen kriecht mir nach , hoffentlich holt es mich mal ein .

  • Hallo.


    Pilze Nummer 3 sehen aus wie Hautköpfe (Cortinarius, Untergattung Dermocybe). Ungefähr so kenne ich den Gelbblättrigen Hautkopf (Cortinarius croceus), aber wenn das ein sumpfiges oder mooriges Gelände wäre, dann müsste man noch 2 bis 3 weitere Arten berücksichtigen.


    Mit Schnecklingen kenne ich mich leider gar nicht aus.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.