Hallo, Besucher der Thread wurde 4,8k mal aufgerufen und enthält 8 Antworten

(Riesen?)lorchel

  • Ich weiss nicht, ob man die Lorchel anhand meines Fotos einwandfrei bestimmen kann. Leider hatte ich nur mein Handy dabei mit einer unsäglichen Kamera ausgestattet.


    Gefunden habe ich die Lorchel in einer Aue mit Laubwald und recht viel Totholz.
    Aufgrund der Färbung und dem Standort, würde ich auf Riesenlorchel tippen.



    Freue mich über Bestimmungshilfe :)


    Viele Grüße
    Sebastian

  • Hallo.
    Ich würde auch stark zu G. gigas tendieren. Super. Aber wie Emil schon schrieb, sicher kann man es nicht an Hand dieses Bildes sehen. Trotzdem erstmal Glückwunsch.


    Besten Gruß, Christian aus Wismar
    http://www.lorcheln.de

  • Ich habe leider kein Mirkoskop Christian, würden denn bessere Bilder des weiteren Wachstums für dich nützlich/interessant sein?
    Die Stelle ist für mich leicht zu erreichen ;)


    PS: Noch ein Handybild mit etwas realistischeren Farben:

  • Es könnte auch die G. esculenta sein, gelegentlich taucht sie auch mal im Laubwäldern auf. Aber der Stiel ist hier viel dicker und auch die Farben heller. Vielleicht erklärt sich einer hier im Forum bereit sie zu mikroskopieren. Interessieren würde mich es schon. Ich besitze leider kein Mikroskop auch fehlen mir die Kenntnisse, ich habe nur die Mikoskopischen Daten. Bevor ich mir das zutraue, bin ich auch leider immer auf die Hilfe anderer angewiesen. Habe heute auch gerade wieder Becherlinge verschickt, weil ich sonst nicht weiter komme.


    Gruß, Christian

    [size=3]Beste Grüße, Christian aus Wismar.[/size]


    [size=3]Mitglied im Pilzverein "Heinrich Sternberg" Rehna e.V.
    [/size]


    [size=3]Online-Lorchel-Lexikon[/size]

    Einmal editiert, zuletzt von Lorchel ()

  • Hallo.


    Da kann ich mich nicht festlegen, mangels Kenntnis von Gyromitra gigas und Gyromitra fastigiata (Zipfel - Lorchel), die ebenfalls ähnlich aussehen kann.
    Die esculentas bei mir in der Gegend sehen allerdings meist anders aus: Dunkler, gedrungener, die Hutwindungen noch stärker verknäult.


    Wegen der Mikroskopie: Das ist nicht einfach bei diesen großen, operculaten Frühjahrsascos. Viele Arten bringen erst sehr spät ihre Sporen zur Reife, die Fruchtkörper sind dann meist schon fast im Zerfall begriffen.
    Dieser hier sieht eigentlich noch zu jung aus, als daß man da die wesentlichen Merkmale (Sporenanhängsel, erst bei wirklich reifen, freien Sporen gut zu beurteilen) erwarten könnte.



    LG, pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    Einmal editiert, zuletzt von Beorn ()

  • Hallo,


    ich würde stark zur Riesenlorchel tendieren. Für die Zipfellorchel fehlt mir etwas markantes, was wie eine Naht auf dem Hut aussieht.



    Eine Frühjahrs-Lorchel ist das bestimmt nicht. Dafür ist sie zu hell.


    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

    Einmal editiert, zuletzt von Heuler22 ()

  • Hier noch ein kleines Update, ich habe nochmal ordentliche Bilder gemacht:



    Viel interessanter war jedoch, was ich gesehen habe, als ich im Laub rum fegte. Im direkten Umfeld der Lorchel fanden sich 5 weisse Knollen:




    Ich gehe einfach mal davon aus, dass das auch mal Lorcheln werden oder?


    Viele Grüße
    Sebastian


    PS: Ich habe jetzt mal ein vermeintliches Lorchel-Ei mit nach Hause genommen und zerteilt:



    Irgendwie faszinierend :)

    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von sebastian ()

    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.