Hallo, Besucher der Thread wurde 9,8k mal aufgerufen und enthält 18 Antworten

Rillstieliger Seitling oder Lungenseitling

  • Moin moin,
    ich bin mir mal wieder nicht sicher bei der Bestimmung.
    Vieles spricht für den Rillstieligen Seitling, aber nicht Alles.


    Gefunden im Laubwald, Substrat tote Ulme.
    Hut von Cremeweiss jung bis Gellbraun im Alter.
    Geruch pilzig leicht nach Anis, nach einiger Zeit wird der Anisgeruch sehr vordergündig (Was gegen den Rillstieligen spricht?).


    Hier noch ein paar Bilder:






    Sporenabdruck sollte dann morgen fertig sein.
    Viele Grüße
    Sebastian

  • Hallo Uwe, hallo Heinz,
    danke für eure Hilfe, ich habe natürlich beide Kandidaten bereit "studiert" ;)
    Was mich so richtig verunsichert ist ein Bild vom Lungenseitling, ebenfalls von 123 Pilze:


    http://www.123pilze.de/DreamHC/Download/Lungen-seitl4.jpg


    Ich finde da gehen die Lamellen ebenfalls bis zur Stielbasis. Vielleicht ist das Bild ja dem falschen Pilz zugeordnet?
    Da, ich aber für mich (nicht durch euch) alle giftigen Verwechslungen ausgeschlossen habe, werde ich in wenigen Minuten den Selbstversuch wagen ;)

  • Hallo Sebastian,


    dein Selbstversuch (in einigen Minuten) dürfte so ziemlich negativ folgenlos bleiben. Beide Arten sind speisefähig. Ich hoffe allerdings, das hier immer noch die Aussage gilt: Keine Speisefreigabe übers Forum. Mit anderen Worten: Auf zum nächsten Pilzsachverständigen in deiner Nähe.


    Bilder sind nicht immer unbedingt zweifelsfrei.


    "Sachverständige" findest du unter anderem hier.


    Hab selbst schon einmal 3Tage mit schwerem Erbrechen, Magenkrämpfen und Durchfall vor 1,5 Jahren eine richtig Scheiss-Zeit erlebt. Ich war, und bin immer noch der Meinung, ich hab nicht`s anderes in meine Hühnersuppe reingetan, als das Judasohr. Trotzdem hat es mich einige Tage vollkommen weggehauen.


    Will damit sagen, eine Meinung eines Pilzfreundes, der den Pilz auch in der Hand hat/hatte ist immer hilfreich, usw.


    Gruss aus Berlin. Heinz

  • Zitat von Wuhlepilzeundco pid='22160' dateline='1434213322'

    Ich war, und bin immer noch der Meinung, ich hab nicht`s anderes in meine Hühnersuppe reingetan, als das Judasohr. Trotzdem hat es mich einige Tage vollkommen weggehauen.


    Hallo Heinz
    Natürlich hast du recht mit deinem Beitrag, aber in deinem Fall könnte aber auch das Huhn der Auslöser sein. Eine irgendwo unterbrochene Kühlkette z.B. oder ..............

  • Hallo Heinz, keine Sorge, wie ich schon geschrieben habe, habe ich für mich die giftigen Verwechslungen ausgeschlossen.


    Ob das richtig ist oder nicht, steht auf einem anderen Blatt geschrieben. Ich würde auch nie Frau und Kind davon essen lassen (obwohl das Interesse groß war).


    Es ist in diesem Fall einfach ziemlich eindeutig (oder eben zweideutig) gewesen.


    Wie auch immer, wollte ich heute am Fundort noch ganz sicher lila Sporen gesehen haben, zeigt der Abdruck etwas anderes:



    Jetzt stellt sich die Frage, waren die Sporen vor Ort falsch, oder ist mein Abdruck Quark?


    Oder wachsen gar beide Arten?

  • Hallo Uwe,


    deinen Gedankengang find ich schon richtig, und auch angemessen. Waren auch meine Gedanken, weil ich mir ziemlich sicher war keinen verkehrten Pilz in meine Suppe getan zu haben. Allerdings, wen man 3Tage im Bett gelegen hat, ist das schon ein "kritisches Lebensereignis".


    LG. Heinz

  • Hallo zusammen!


    Was hier neben dem Habitus und den Stielrippen (hat P, cornucopiae nicht immer, P. ostreatus dafür manchmal) stark für den Rillstieligen spricht, sind die Flöckchen auf dem Hut bei jungen Pilzen (die sehen bei P. ostreatus anders aus) und die von der Basis her graubraun färbenden Stiele (gibts bei P. ostreatus und P. pulmonarius nicht).


    Das Sporenpulver sagt wenig aus in der Gattung: Beim Lungenseitling habe ich noch zu wenig getestet (creme bis blassocker), P. ostreatus und P. cornucopiae können beide von cremeweiß bis blassviolett absporen. Das ist unterschiedlich je nach Dicke des Abwurfes und Alter der Fruchtkörper.
    "Braun" im Sinne von Dunkelsporern oder "Rosabraun" im Sinne von Dachpilzen kann keine Art der Gattung. Es bleiben immer noch Hellsporer, wenn da wirklich was braun war, dann war es ein anderer Pilz, höchstwahrscheinlich kräftig gewachsene Fruchtkörper einer Crepidotus - Art (Crepidotus mollis / Gallertfleischiges Stummelfüßchen bildet kräftige Fruchtkörper).



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hi Pablo, danke für deine beeindruckend fachkundige Meinung!
    Die Sporenfarbe vor Ort würde ich als Blass Lila bezeichnen, wenn ich mir ein Papier wählen sollte um dies zu dokumentieren wäre es schwarz.


    Habe ich ausversehen was von braunen Sporen geschrieben? War dann Quatsch, die Sporenhelligkeit liegt deutlich! über neutral Grau. Der Sporenabdruck hat sich auch nochmal in Richtung Lila geändert. Bleibt also doch beim Rillstieligen :D


    Lieber Heinz, ich lag schon wegen so vielen Dingen 3 Tage im Bett, warum sollte ich mein liebstes Hobby dafür aufgeben ;)

  • Hallo Zusammen,


    ich habe heute an einem großen abgesägten Laubholzast diese Seitlinge entdeckt und zwecks Bestimmung mitgenommen. Essen werde ich Sie nicht, da ich mich damit nicht genügend auskenne.


    Farbe würde ich als oben beige und unten weiss bezeichnen, jung eher weich, der Hutrand wellig. Lamellen dicht, am Ende gegabelt und sehr biegsam, nicht brüchig.


    Die älteren Exemplare waren leicht gelblich und gummiartig in der Konsistenz.


    Der Geruch war schwach und ähnlich den Austernseitlingen im Laden.


    Könnte es sich um den Lungenseitling handeln?


    LG


    PilzHex`




    _________________________________________


    Lieber in die Pilze als ins Fitness-Studio!

    Einmal editiert, zuletzt von PilzHex` ()

  • Hallo, PilzHex!


    Lungenseitling (Pleurotus pulmonarius) halte ich da für recht wahrscheinlich. Aber ohne die Pilze in der Hand und einem Blick auf die gesamte Kollektion am Stamm mag ich da Austernseitlinge (Pleurotus ostreatus) nicht ausschließen.
    Ein paar Worte dazu habe ich >hier< kürzlich geschrieben.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,


    danke für die Antwort, ich habe auch schon an Austern gedacht, aber die Pilze sind sehr hell und die alten Exemplare waren gummiartig zäh und creme- oder beigegelb.


    Werde sie zum aussporen wieder in den Wald bringen und mal ein Bild von der Population am Stamm machen.


    In die Pfanne kamen übrigens eine Handvoll schöne leuchtend gelbe Pfiffis und ein Steinpilz, der erste für mich dieses Jahr.


    LG


    PilzHex`

    _________________________________________


    Lieber in die Pilze als ins Fitness-Studio!

  • Hallo,


    heute nochmal ein Ausflug zum Seitlingsstamm, leider waren diese schon ziemlich mitgenommen und hinüber. Bestimmung wird daher wohl nicht mehr möglich sein.


    Und nein, auf dem letzten Bild habe ich nicht das "Regenwasser" von Heinz zu mir genommen, es war nur etwas dunkel im Wald und nass geworden bin ich heute auch ein wenig. Nun ja, gut für die Pilze...


    LG


    PilzHex`




    _________________________________________


    Lieber in die Pilze als ins Fitness-Studio!

  • Hallo.


    Ein paar Details sind hier schon gut zu erkennen.
    Da wären die dünnen Hüte, getrocknet fast ein wenig papierartig. Dann sind auf dem letzten Bild so kleine Fruchtkörper mit dünnen Stielchen zu sehen, das könnten schon die typischen "Löffelchen" sein, die man in Kollektionen von P. pulmonarius meisten findet.


    Das Gesamtbild ist hier sehr wichtig. Nach dem habe ich hier eine starke Tendenz zum Lungenseitling. Aber es geht hier um die Unterscheidung zweier Arten, die sich sehr ähnlich sehen können. ich kann es - nur über Bilder - nicht mit Gewissheit sagen.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.