Hallo, Besucher der Thread wurde 6,7k mal aufgerufen und enthält 11 Antworten

Ein Bild des Grauens......

  • bot sich uns, als wir gestern zwei angestammte Pilzgründe in der Eifel aufsuchten, um zu sehen, ob sich trotz der Trockenheit schon was tut.
    Auf Bild 1 hat man auf ca. 1km Laub und Nadelholz entfernt, sodaß der
    ehemals schattige und Steinireiche Saum jetzt furztrocken ist.
    Der Kiefernwald auf Bild 2 war fast immer ein Garant für einen vollen Pilzkorb.



    1. ohne Worte

    2. ohne Worte


    So, nun genug der Tränen.
    Die Tour ging natürlich weiter.Trotz der Trockenheit ist ein kleines Mahl aus
    Semmelstoppel-Fichtenreizkern-Hexen-Brätlingen sowie einem Miniboleten
    dabei herausgekommen.
    Aber seht selbst.



    3. ein Brätling

    4. und ein paar Hallimasch

    5. eigentlich gehören hier ein paar Steinis rum

    6. klebriger Hörnling die 12te

    7. hin und wieder mal ein Teich

    8. mit Urwaldcharakter

    9. und Hirschkuh

    10. große

    11. und kleine Hexe

    12. die fehlten komplett

    13. hier vermute ich eine stinkende Lederkoralle

    14. und hier einen Jodoform Täubling

    15. ???

    16. schöne Lichtung ins Quellgebiet der Urft

    17. auf dem Rückweg

    nochmal an einem Tümpel vorbei.


    Zwar blieben die großen Funde aus, dennoch war es bei wunderbarem Wetter eine schöne Tour. Hoffe, sie hat dem einen oder anderen gefallen.


    Alles Gute und etwas mehr Regen


    Sigi

  • Hallo Sigi!

    Zitat


    4. und ein paar Hallimasch


    Fällt mir sehr schwer, das zu glauben.
    Ich würde da eher keine weißen Lamellen und braunes Sporenpiulver vermuten.


    Und der Minibrätling hatte tatsächlich weiße Milch?


    VG Ingo W

    Bezüglich Pilzbildanfragen: Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten.

  • Hallo,


    @ Ingo, ja, der Brätling hatte weiße Milchperlen.


    @ Uwe, hier sind noch 2 Ansichten vom angeblichen Hallimasch, von dem ich der Meinung war das es sich um diesen handele.
    Dank für Eure Einschätzung bzw Hilfe.


    Sigi



  • Hallo, Sigi!


    Klar, da blutet einem erstmal das Herz, wenn man sowas sieht. Aber die Pilze werden sich drauf einstellen. Das auf dem zweiten Bild sieht mir auch nicht nach einem Schaden durch Forstwirtschaft aus. Die lassen ja zwischendrin allerlei Gehölz stehen und schmeißen dazwischen alles mit unbrauchbarem Ast- und Zweigholz voll. Das sieht mir eher nach einer sog. "Renaturierungsmaßnahme" aus.
    In Deutschland ist es in manchen Gebieten inzwischen so, daß einstige Brach- und Nutzflächen im Laufe der Jahrzehnte mit Wald überwachsen sind. Die offenen Flächen fehlen dann freilich wieder für viele Pflanzen und Tiere. Und natürlich auch für viele Pilze. kann also gut sein, daß man da einfach mal ein Stück Wald für so eine offene Fläche geopfert hat.


    Müsste man mal weiter beobachten, wie die da vorgehen.


    Ähnliches kenne ich aus meiner Gegend auch. Manchmal ergibt es schon Sinn, wenn dadurch einstige Flugsanddünen wieder freigelegt werden, die in der Zwischenzeit völlig überwuchert wurden. An anderen Stellen aber wird einfach nur Unfug fabriziert. Dort werden alte Kiefernforsten komplett abgeholzt. Dann kümmert sich einige Zeit niemand um den Kahlschlag, wo eigentlich eine offene Sandrasenlandschaft hätte entstehen sollen. Folge: Es buscht zu. Hauptsächlich mit aggressiven Neophyten und Brombeeren.
    Das passt dann auch nicht, aber um eine Sandtrockenrasenlandschaft müsste man sich kümmern. Also was passiert: Es wird nochmal alles platt gemacht und: - hier bitte einen Tusch: Kiefern gepflanzt. :(


    Naja, wenn man es nachher nicht ernsthaft betreibt, kann man sich solche Maßnahmen zur Geländeöffnung auch schenken.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo,


    ist schon ungewöhnlich: Überall wird Gehölz möglichst so im Wald herumgeschmissen, dass kein Mensch mehr durchkommt. Ich vermute manchmal Absicht, damit die Menschen nicht im Wald herumrennen und die Tiere "stören".


    Andererseits hieß es immer, das Gehölz am Waldrand ist wichtig für Kleintiere, Vögel und zum Schutz vor Windbruch. Ein ordentlicher Sturm, und die Kiefern liegen kreuz und quer....


    Es ist eben wie mit allem: Jeden Tag steht ein Schlauer auf und propagiert "neue" Ideen, die alles umkrempeln. Und nach einiger Zeit stellt man fest, dass es Unsinn ist und macht alles wieder zurück..... das zieht sich durchs Berufsleben über das Nahrungs- und Gesundheitsfeld, Kinder- Katze- Hund-Erziehung, Umwelt und Natur, Straße........


    Vielleicht hat jemand auch schon mal über das Schokoladen-Diät-Experiment gehört. Vieles geht in die Richtung...


    Ich wünsche, dass die Steinis sich nicht verscheuchen lassen und trotzdem zahlreich erscheinen - irgendwann..


    LG


    PilzHex`

    _________________________________________


    Lieber in die Pilze als ins Fitness-Studio!

    Einmal editiert, zuletzt von PilzHex` ()

  • Also ich sag auch dass es definitiv kein Hallimasch ist bzw keine Hallimasch sind. die typischen Merkmale fehlen. und auch die Zeit ist meines beschränkten Wissens (im Gegensatz zu den anderen Forenmitgliedern) nach noch nciht da für Hallimasch.

  • Moin Sigi, bei Stockschwämmchen habe ich solche Flecken noch nie an den Lamellen bemerkt, für mich sehen diese Pilze wie Hallimasch aus. Der Halli ist idR. stabiler, nicht so biegsam und größer als ein Stockschwämmchen. Ich bilde mir auch ein, daß er modriger riecht, nicht so pilzig wie ein Stockschwämmchen. Die Hutoberseite der Stockschwämmchen ist glatt und innen heller eingefärbt als außen. Beim Halli ist das nicht so ausgeprägt. Stockschwämmchen glänzen mehr als Hallimasch bei Näße.
    Aber Hallis sind eh sehr veränderlich, es gibt auch gelbe/Honighalli.

  • Hallo Donna Wetter!

    Zitat


    .......für mich sehen diese Pilze wie Hallimasch aus.


    Schau dir mal die braunen Stielringe an. Resultieren aus dem abgefallenem braunen Sporenpulver. Der Weißsporer Hallimasch kriegt das so nicht hin.
    Auch die kleinen weißen Velumkörnchen auf dem Hut ließen sich für den Hallimasch schlecht erklären.


    VG Ingo W

    Bezüglich Pilzbildanfragen: Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.