Hallo, Besucher der Thread wurde 3,9k mal aufgerufen und enthält 7 Antworten

KnollenblätterPilz hat wieder zugeschlagen

  • Jetzt hänge ich hier grad mal zwei Tage im Forum mit euch rum, da kommt bei mir in der Lokalzeit Münsterland des WDR die Meldung, dass mal wieder jemand einen KnollenblätterPilz mit Champignon verwechselt hat. Mutter scheint über dem Berg, der Sohn ist wohl grad ins Koma gefallen. Und auf die Transplantationsliste für eine ersatzLeber gesetzt worden. Da sieht man mal wieder wie wichtig doch Erfahrung ist.
    Aufgrund des bösen KnollenbläterPilzes, lasse ich meist möglich Champignons lieber stehen, so teur sind die im Supermarkt nun auch wieder nicht ...
    Hier der Artikel dazu:
    http://www1.wdr.de/studio/muen…niklinik-muenster100.html
    Ab morgen kann ma sich den Beitrag auch noch mal im Video auf der Seite des WDR Lokalzeit Münsterland angucken. war jetzt direkt noch nicht online...


    Gretz David

  • Hallo David,


    nach Regen war ich heute mal wieder im Wald - an Röhrlingen und Speisepilzen ist trotz Regen noch nichts los, aber die Knollenblätterpilze sprießen schon mal vorab.


    In einer Stunde habe ich 5 grüne und 2 normale Knollis gesehen. Vielleicht sollten hier die Medien viel mehr als bisher aktiv werden und die große Anzahl an "Teil-Wissenden" auf mögliche Gefahren hinweisen.


    Gerade wenn sonst nichts essbares wächst, ist die Gefahr groß, statt dessen vermeintliche Wald-Champignons mitzunehmen - Endstation Krankenhaus....


    LG


    PilzHex`

    _________________________________________


    Lieber in die Pilze als ins Fitness-Studio!

  • Hallo David,


    vielen Dank für deine Info zu den Vergiftungen. Es ist tragisch, aber ich begreife immer wieder nicht, dass man Knollenblätterpilze mit Champignon verwechselt. Eigentlich geht das gar nicht, aber es geht eben doch!


    Das Foto zum Knollenblätterpilz in der Zeitung ist im Übrigen falsch. Das ist weder der Grüne (Amanita phalloides) noche der Kegelige Knollenblöätterpilz ( der ja völlig weiß ist). Der abgebildete Pilz ist entweder ein Gelber Knolli (Amanita citrina) in weißer Form oder, dass ist schlecht zu sehen, ein Egerlingsschirmling (Leucoagaricus leucithites).
    Wenn die Zeitung schon einen so wichtigen Bericht schreibt, sollte sie aber auch richtig rescherchiren.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Veronika,


    seit ich an diversen Wanderungen mit Pilzsachverständigen teilgenommen habe, um die Feinheiten zu lernen - mich wundert das oben gesagte überhaupt nicht mehr!!!


    Mehr als 60% der Teilnehmer und angeblichen Pilzsammler hatte am Ende der Wanderung ungenießbare oder gar giftige Pilze im Korb! Und dies, obwohl sich die Pilzführer extra die Mühe gemacht hatten, die erwarteten Pilze im Wald vorab am Parkplatz schon mal an "Musterpilzen" genau zu erklären anhand der typischen Merkmale.


    Auch während der Wanderung waren sie sehr bemüht, alle Funde zu inspizieren und zu erklären. Trotzdem haben es manche geschafft, einfach alles mögliche im Korb zu bunkern, was wirklich nur annähernd nach Speisepilz aussah.


    Ich war danach ehrlich gesagt schockiert, was manche Leute alles essen würden und mich wundert, dass nicht noch viel mehr passiert. Nach so einer Wanderung werden nochmals alle Körbe zur Sicherheit der Teilnehmer inspiziert und aussortiert. Nicht auszudenken, was passiert, wenn diese "überzeugten Sammler" auf eigene Faust losziehen.


    Ich schließe mich der Empfehlung an, daß man lieber einmal mehr als zu wenig zum Pilzsachverständigen gehen oder nur "ganz sicher erkannte Pilze" sammeln sollte.


    LG


    PilzHex`

    _________________________________________


    Lieber in die Pilze als ins Fitness-Studio!

  • krass bei uns in der Familie gabs zum Glück noch nie Vorfälle, aber ich habe auch damals schon als Kind eingetrichtert bekommen, wen du meinst etwas essbares gefunden zu haben, Rufe uns (meine Eltern) und erst dann wird abgeschnitten und in den Korb gelegt.
    Ich folge aber auch der Devise, bin mir unsicher, bleibt draußen . aus dem Korb.
    So ist z.b. der Birkenröhrling früher bei uns im Korb gelandet, mittlerweile lasse ich ihn draußen weil er vor zwei Jahren in der Presse als bedenklich rumging...
    Außerdem ist es doch eher ein wasriger und bitter schmeckender Pilz...


    @PilzHex, Ich war die letzten drei Wochen auch bei jedem Wetter, jeden dritten Tag im Wald.
    Vor zwei Wochen war der Korb voll mit Maronen... seit dem irgendwie tote Hose im Wald, vereinzelt mal 2-3 meist bin ich mit der Ausbeute für ne Pilzsoße nach Hause gekommen.
    Man siehe hier, meine gestrige Ausbeute heute abend bei meinem Essen : jam jam , das lasse ich mir grad schmecken, Schnitzel paar Maronen Butterpilze... mit selbstgezogenen Pellkartoffeln von meinem Balkon.

  • Moin zu euch, das sind so die Momente, wo man noch argwönischer in seinen Pilzkorb schauen und noch unsicherer werden könnte. Wer Pilze sammelt, sollte doch die gängigsten Doppelgänger bestimmen können. Oder es lassen. Es ist ja nun kein Ding mal kurz bei einem Pilzberater nachzufragen. Die Leute stehen teilweise mit Wohnanschrift im Internet und sind (meine Erfahrung) auch nach Feierabend nicht böse, wenn man mal kurz klingelt.


    Der Champi ist recht artenreich, jedoch hat keine Spezi weiße Lamellen. Das ist elementares Wissen. Wenn nix rosa erscheint, dann Vorsicht. Also ich versteh die Leute auch nicht.

  • Hallo zusammen!


    Eine kleine Anmerkung zu dem Bild >hier< beim WDR:
    Der Pilz rechts im Bild ist Amanita phalloides var. alba. Also sehr wohl ein Knollenblätterpilz, nämlich die weiße Form des Grünen Knollenblätterpilzes. Nicht eben häufig, aber in manchen Jahren an manchen Stellen in Massen auftretend und dann für unerfahrene (oder unkonzentrierte) Champi - Sammler eben eine Gefahr. bzw. ist ja nicht der Pilz die Gefahr, sondern die Unwissenheit bzw. Fahrlässigkeit der Sammler. Aber ohne Zweifel tragisch.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.