Hallo, Besucher der Thread wurde 6k mal aufgerufen und enthält 10 Antworten

Sind dies Perlpilze?

  • Hallo.


    Jawoll, das ist Amnaita rubescens.
    Kleiner Hinweis: Bei Pilzen zur Bestimmung immer auch die Stielbasis mitnehmen und betrachten. Gerade bei Wulstlingen ist das ein sehr wichtiges Merkmal. Vielleicht schreibt dir noch jemand was zur genauen Abgrenzung des Perlpilzes zum extrem giftigen Pantherpilz (Amanita pantherina).
    verzehrfreigaben geben wir im Forum allerdings nicht, das nur so am Rande als prophylaktsiche Info.



    LG, pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort.....jetzt erweitert sich so langsam mein Pilzwissensbestand und ich muss nicht häufig vieles stehen lassen....die Seite kenne ich seit gestern und bin sehr begeistert....super

  • Hallo zusammen,


    schön, wie Pablo die anderen so aus der Reserve lockt.....


    Die wichtigsten Hauptunterscheidungsmerkmale zum Pantherpilz sind an der Knolle und am Ring zu finden.


    Knolle:
    Beim Pantherpilz wulstig gerandet, stiel sieht wie "eingepfropft" aus.
    Beim Perlpilz ist die Knolle zwiebelartig verdickt - also eher ein sanfter Übergang zwischen Knolle und Stiel.


    Ring:
    Beim Pantherpilz ist der Ring oder die Manschette ungerieft.
    Beim Perlpilz hast Du es ja schön dargestellt ist der Ring gerieft.



    Ansonsten kann man noch den Hutrand betrachten:
    Beim Pantherpilz gerieft
    Beim Perlpilz ungerieft.


    Farbe des Fleisches:
    Ist vermutlich bekannt
    beim Pantherpilz weiß
    beim Perlpilz rötend.


    VG und weiterhin viel Spaß beim Pilze bestimmen
    JoBi

  • Nee, auf die Manschette achte ich nie. Das ist mir zu unsicher.


    Perlpilze erkenne ich an der rötlichen Verfärbung einer verletzten Stelle. Ohne diese Verfärbungen geht es nicht in den Pilzkorb. Wer sich nicht völlig sicher ist, zeigt die gesammelten Pilze halt in einer Beratungsstelle vor. Dort kann man viel lernen.

    Viele Grüße, Donna Wetter

  • Nun denn....


    Du sollst ja auch nicht nur die Manschette anschauen!
    Sie gibt aber zusammen mit den anderen Merkmalen einen weiteren sicheren Hinweis - und hilft (zusammen mit der Knolle) bei der Unterscheidung zwischen Pantherpilz und Grauem Wulstling!
    Aber das war hier ja nicht unbedingt das Thema...


    LG JoBi

  • Hallo.


    Die Rottöne beim Perlpilz an verletzten Stellen, unter der Huthaut und in den Madengängen sind schon ein recht sicheres Merkmal. Aber es ist immer gut, wenn man sich auch weitere Merkmale einprägt und diese berücksichtigt. Man kann ja auch mal einen Panther haben, auf dem eine Bakerienkolonie zufällig eine rote Verfärbung verursacht. Und was dann? Dann sollte man immer noch die Unterscheidungsmerkmale beim Ring und bei der Stielbasis kennen.



    LG, pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Moin Pablo, ich frage jetzt nicht wie oft diese Möglichkeit statistisch erfasst ist. Ein Mal würde reichen. Da haben wir wieder diese Gradwanderung. Lieber alle Pilze im Supermarkt kaufen, denn es könnte ja sein daß... Und die anderen Sammler lassen Perlpilze ja auch stehen-bzw. stoßen sie nur um. Da hilft wohl nur ein Pilzberater, im Internet gibt es zu viele Eventualitäten. Ihr setzt voraus, daß der Sammler z.B. eine geriefte von einer ungerieften Manschette unterscheiden kann. Falls er eine findet.


    Hier gebe ich auf und die Verantwortung ab an Pilzberater in echt.

    Viele Grüße, Donna Wetter

  • Hallo.


    Warum, Donna?
    Ich meinte nur, daß man eine Art eben sicher kennen soll. Und dazu gehört auch, sich nicht nur mit einem Merkmal zufrieden zu geben. Außerhalb Mitteleuropas gibt es zB durchaus noch weitere, rötende Amanita Arten.
    Was ist denn so schwer daran, einen Ring anzugucken ob der gerieft ist oder nicht? Das setze ich druchaus bei einem Sammler voraus, daß sie / er den Unterschied zwischen "glatt" und "Streifen drauf" erkennt. Und wenn kein Ring da ist, sich die Stielbasis anzuschauen.
    Schaden kann es nicht, oder? Und die Rötungen wird man dennoch niemals vernachlässigen.
    Die Eventuelitäten haben nichts mit dem Internet zu tun.
    Die Pilze sind eben, wie sie sind. Mehr als drüber reden und fachsimpeln können wir auch nicht, wir können sie nicht anders machen, als die Natur das vorsieht.
    Wenn man einen Perlpilz sicher erkennt, barucht man dafür keinen Pilzberater, egal woran man ihn erkennt.
    Nur finde ich es fair, Interessierten auch alle Hinweise zu geben, wie sie eine Art erkennen können, damit die sich selbst ein Bild machen können.
    Und genau das hat JoBi sehr schön getan, dabei hat er ja die Farben nicht außer acht gelassen.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo an alle
    Ich sammle seit frühester kindheit pilze und immer wieder schaue ich nach neuen sorten
    heute hab ich endlich den schitt zu den täublingen gewagt obwohl es ja nicht shwer zu sein scheint
    ich bin seit zwei Tagen auf der seite und seit eben hier im forum und würde anhand der bilder auch den perlpilz erkennen
    JoBi hat es auch sehr gut dargestellt


    natürlich geb auch ich keine garantie
    lg sputnik

    Steht ein Pils allein im Wald.Kommt ein Hase und trinkt es aus.


    genau wie man keine Garantie geben kann, wem welches Pils schmeckt, geb ich auch keine Garantie welcher Pilz eßbar ist :rolleyes:

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.