Hallo, Besucher der Thread wurde 6,5k mal aufgerufen und enthält 11 Antworten

Maipilz im Oktober??

  • Hallo ihr Wissenden!
    Habe heute in meinem Garten neben einigen Halimasch auch die im Anhang dokumentierten Pilze gefunden.Wuchsen in relativ grosser Zahl(20?)in einer Pflanzschale die halb eingebuddelt war.Kontakt zum umliegenden Boden also gegeben.
    Habe in Ermangelung besserer Ideen Pilze als Mairitterlinge identifiziert.
    Geruch ist sehr prägnant obwohl ich finde das weder mein Mehl noch mein Gurkensalat so riecht.Eher ein ganz leichter Anflug von Anis aber nicht als Hauptkomponente.Sporenbild noch nicht gemacht.
    Was sagt Ihr zu diesem Fund??
    Könnte ich richtig liegen oder ist es was ganz Anderes?
    Besten Dank vorab
    Thomas!


  • Hallo lui,


    Maipilze im Oktober - das geht tatsächlich nicht. Es gibt aber den einen oder anderen Pilz, der einen ähnlichen Geruch wie der Maipilz hat, z. B. der Mehlräsling (Clitopilus prunulus). Deine Bilder sind für eine Identifizierung etwas unglücklich geraten und ich vermute einmal, das könnte ein Veilchenritterling sein (Lepista irina).

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Danke für die Antwort.
    Ich muss aber wiedersprechen.
    Sowohl in der Literatur als auch im Netz wird von Funden des Mairitterlings im Herbst/Winter gesprochen.
    Damit will ich aber nicht sagen das meine welche sind.
    Andererseits habe ich vor vielen Jahren an dieser Stelle(bevor wir alles kultiviert haben und das Haus bauten)unter einer damals vorhandenen Hecke im Frühjahr Maipilze gefunden.
    Aber um konstuktiv zu sein:Welche Fotos würden weiterhelfen?Leider nur Handy zur hand.Bin aber lernfähig und versuche dann das abzulichten was Licht ins Dunkel der Unwissenheit bringt-mit Hilfe der Weisheit -passt doch!



    Besten Dank nochmals
    Thomas!

  • Hallo Thomas!


    Der Maipilz (Calocybe gambosa) solle keinen (so) aufgeblasenen Stiel haben und auch keinen gerippten Hutrand. Da dein Pilz auch so gar nicht nach Gurke riecht, fällt der Maipilz also weg.
    Mir gefällt die Idee von Veronika.
    Lass ihn mal aussporen, um Rötlinge (Entoloma) auszuschließen.


    VG Ingo W

    Bezüglich Pilzbildanfragen: Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten.

    Einmal editiert, zuletzt von Ingo W ()

  • Hallo!
    Auch Dir Ingo herzlichen Dank für die schnelle und fundierte Antwort.
    Schon toll wie schnell quasi"just in time" die Infos ausgetauscht werden.
    Gleich vorweg ein Zitat aus "Die farbigen Naturführer-Pilze" H u R Grünert 1984: Der Stiel ist.....zylindrisch,kann aber auch keulig ausgebildet sein....
    Der Pilz erscheint gegen Ende April, doch kann man ihn auch im
    Sommer und Herbst finden"
    Nun spricht aber noch der geriefte Rand gegen meine Vermutung.Werde mich wohl dann Eurer Meinung anschliessen.Dieser Fakt ist nicht zu entkräften .
    Hab mir erlaubt nochmal Fotos unter Tageslicht zu machen,hoffe die sind besser.Scheinen mir aber immer noch einen leichten rot-stich zu haben.Im Original sind die Pilze blasser,elfenbein-beige farbig.Oberfläche samtig,wie feines Wildleder.


    Schönen Sonntag abend allen Beteiligten
    Thomas!


    P.S. Sporenbild ist angesetzt. Werde es morgen fotografieren und senden.
    bis dahin werde ich mich mal über den Veilchenritterling besser informieren


  • Hallo.


    Die sehen echt interessant aus.
    ich bin mal auf den Sporenabwurf gespannt. An maipilze glaube ich auch nicht, wobei die schon mal vereinzelt und ausnahmsweise im Herbst auftreten können.
    Lepista ist eine Idee, aber im grunde sieht der auch nicht so ganz wie Lepista irina (Veilchenritterling) aus.
    Was mir noch in den Sinn kommt, ist Leucopaxilluls (Krempenritterlinge), da gibt es einige Arten, die meisten aber recht selten. Die sollte man hier auch auf dem Schirm haben.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo!
    Leider muss ich euch enttäuschen.
    Pilze lagen über Nacht auf weissem Papier, aber nicht eine mikriege Spore zu erkennen.Keine Ahnung warum.Vielleicht waren Hüte zu jung.
    Wachsen aber noch einige nach. Wenn die größer sind probier ichs nochmal.
    Òder hat jemand ne Idee wie es besser geht?
    Habe Hüte nur in mäßig temperiertem Wintergarten liegen lassen.Einen mit nem Glas abgedeckt,der andere nur locker mit krepp.
    Beide Negativ.
    Sollte man die Pilze evtuell mit feuchtem Zellstoff o.ä. abdecken?


    Besten Dank für alle Antworten
    Bis bald
    Thomas

  • Hallo Thomas,


    wenn Du die Hüte nicht auf einer Glasplatte ablegst, ist es sinnvoll, eine Huthälfte mit weißem Papier und die andere mit braunem Karton (oder sonstigem dunklen Papier) zu unterlegen.


    Sonst könnte es im Extremfall mal zu "weißer Adler auf weißem Grund" führen.


    Ich wäre bei Deinen Pilzen von einem hellem Sporenpulver nicht überrascht gewesen.


    Viele Grüße,
    Thorsten

    Keine Verzehrfreigabe im Forum: Ich rate hier im Forum gerne bei Pilzbildern mit.
    Wer basierend auf meine Rateversuche Pilze verspeist ist mutig.
    Im Umkehrschluss verpasst man nicht zwingend eine kulinarische Mahlzeit, wenn man einen Pilz nicht verspeist, welchen ich hier Giftpilz nenne.

    Einmal editiert, zuletzt von wildpflanzenfan ()

  • Hallo.


    Schade, aber das kann immer wieder mal vorkommen. Manche Pilze wollen echt kein Sporenpulver abwerfen.
    Blöd auch, weil mich der Pilz schon irgendwie reizt. Wie alle Pilze, die sich nicht irgendwie einordnen lassen wollen. Und das sind mehr als man denkt. :wink:



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo!
    kurzer Zwischenbericht:
    Heute noch mal einen deutlich weiter entwickelten Pilz geerntet .
    Wie empfohlen(und sinnig)ihn halb auf schwarz und halb auf weiss gelegt und locker abgedeckt. Morgen wissen wir mehr.
    Ansonsten mal die Beschreibung zum Veilchenritterling gelesen.Passt alles insbesondere der leicht geriefte Hutrand und Geruch.
    Soll nach Veilchenwurzeln riechen-wie auch immer der Geruch ist???
    Meine etwas angetrockneten Nicht-sporer riechen jetzt deutlich intensiver.
    Immer noch im Hintergrund leichte Anisnote aber den "Körper"(so sagt man wohl zur Hauptkomponente)würde ich als blumig-fruchtig beschreiben,andere würden vielleicht Veilchenwurzel sagen .Definitiv nicht Mehl oder Gurke oder ölig-ranzig wie hier auch schon geschrieben wurde.
    Mit anderen Worten -meine Idee der Mairitterlinge stirbt immer mehr und
    die Waage neigt sich deutlich zum Lepista irina.
    Bis zum nächsten mal
    Thomas!

  • Hallo!
    Sporenbild 2. Versuch :


    Wie Ihr seht seht ihr nichts (oder nicht viel).
    Da wo der Hutrand auflag ein dezenter Ring.ob das nun sporen waren oder ausgetretenes Pilzwasser kann ich nicht sagen.Sollten es Sporen sein dann eventuell mit leicht rötlichem Schimmer.Kann aber auch durchs antrocknen gebräunter Pilzsaft sein.
    Nur eines ist klar-je länger die Pilze hier liegen je stärker riechen sie nach Parfüm also Veilchenwasser.Der Maipilz ist tot,es lebe der Veilchenritterling.
    Ein Trost für mich:HENNING beschrieb ihn:"...wie ein Maipilz der im Herbst wächst" treffender gehts nicht.
    Dank euch allen für die Mühe
    einen tollen hier z.Z regenfreien Feierabend Wünscht


    Thomas!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.