Hallo, Besucher der Thread wurde 5k mal aufgerufen und enthält 11 Antworten
  • Guten Abend,


    der Betreff ist blöd. Ich weiß es. Aber nachdem ich mehrfach erfolglos in der Pilzsuche versucht habe meine Pilzbilder zu bestimmen, gehe ich jetzt den Weg über das Forum. Ich will grundsätzlich keine Pilze sammel und essen, sondern ich fotografiere sie nur, um in meiner Region einen Überblick über Flora und Fauna zu bekommen und zu dokumentieren.


    Ich fange mal mit einigen Pilzen von heute an, in der Hoffnung, daß Ihr mir weiter helfen könnt. Auf jeden Fall schon mal vielen Dank.


    Bild 1


    Bild 2


    Bild 3

    schöne Grüße aus Mainz

  • Hallo.


    Die Bilder sind super. Was den Eindruck und die Qualität betrifft. Leider zur Bestimmung nicht geeignet.
    Pilz 2 und 3 sind zudem schon sehr alt und fast verfallen, da ist keine sinnvolle Bestimmung mehr möglich.
    Bild 1 halte ich eher für einen Perlpilz (Amanita rubescens), was aber mehr ein Bauchgefühl ist.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • danke Euch beiden für die Hilfe. Was für Bilder, bzw. welche Ansichten, sind denn für die Bestimmung hilfreich? Bei Pilzen ist das ja nicht so das Problem. Die laufen ja, im Gegensatz zu Insekten, nicht weg.

    schöne Grüße aus Mainz

  • Echte tolle Fotos:agree:


    Zur Frage:
    Bild von oben
    Bild von unten
    Bild des ganzen Fruchtkörpers von der Seite
    Schnittbild (Längsschnitt durch den ganzen Fruchtkörper)
    Wenn man den Fruchtkörper stehen lassen will kann man die Basis teilweise vor dem Fotografieren etwas freilegen und danach wieder zudecken. Oftmals ist aber das Schnittbild zwingend erforderlich.

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • danke Thomas. Sowas ähnliches hatte ich befürchtet. Dann werden einige meiner Bilder nur teilweise bestimmt. Das gleiche Problem habe ich bei Insekten. Bei denen müssen z.T. Genitaluntersuchungen gemacht werden. Das geht natürlich nicht beim lebenden Objekt. Aber damit muß ich halt leben.

    schöne Grüße aus Mainz

  • Macht doch nichts, stelle sie trotzdem hier ein und dann kann man Bild für Bild schauen was zu machen ist. Ist manchmal doch auch reizvoll.


    Und für die Zukunft ist dann das folgende sicher hilfreich: http://www.123pilze.de/000forum/announcements.php?aid=3


    Aber bitte nicht abschrecken lassen, auch mit weniger läst sich oft viel erreichen. Und manchmal reichen selbst die obigen Angaben nicht und es geht nur mit Chemie und oder Mikroskop.

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Dann rate ich mal


    1. Grauer Wulstling .. (Ring gerieft, bei rosa Fleisch könnte es auch ein Perlpilz sein.)
    2. Ziegenlippe (unsicher, aber auf jeden Fall Gattung Xerocomus)
    3. Sieht zunächst aus wie ein Riesenschirmling, ABER: wenn ich die Größenverhältnisse recht interpretiere ist er nur doppelt so breit wie ein Buchenblatt, also kleiner Schirmling, die kenne ich nicht aber da soll es ja sehr giftige Arten geben ? Ist der Ring verschieblich ?


    2+3 sind auf jeden Fall zu alt zum Essen ;)

  • Hallo.


    Zitat von scatha pid='26370' dateline='1445969781'

    2. Ziegenlippe (unsicher, aber auf jeden Fall Gattung Xerocomus)


    Wow. Nicht schlecht. Die Frage ist: Wie erkennst du das, ohne auch nur ein einziges Merkmal zu sehen, daß für diese artbestimmung relevant wäre?


    Zitat von scatha pid='26370' dateline='1445969781'


    3. Sieht zunächst aus wie ein Riesenschirmling, ABER: wenn ich die Größenverhältnisse recht interpretiere ist er nur doppelt so breit wie ein Buchenblatt, also kleiner Schirmling, die kenne ich nicht aber da soll es ja sehr giftige Arten geben ? Ist der Ring verschieblich ?



    Die kleinen Schirmlinge der Gattung Lepiota haben nie einen doppelten, dicken Ring. und ja, der ist verschiebbar im Sinne von nicht fest mit der Stielrinde verwachsen. Um das zu erkennen, muss man den RIng nicht anfassen. :wink:



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Zitat von scatha pid='26370' dateline='1445969781'

    3. Sieht zunächst aus wie ein Riesenschirmling, ABER: wenn ich die Größenverhältnisse recht interpretiere ist er nur doppelt so breit wie ein Buchenblatt, also kleiner Schirmling, die kenne ich nicht aber da soll es ja sehr giftige Arten geben ? Ist der Ring verschieblich ?


    Er ist zwischen 5 und 7 cm hoch.

    schöne Grüße aus Mainz

  • Hallo.


    Nochmal: Die Größe ist völlig irrelevant. Du hast da einen Pilz mit doppeltem Ring (mit Laufrinne sogar) und deutlich genattertem Stiel und einer Gattungstypischen hutschuppung (Scheibe in Hutmitte sitzt fest und franst aus, restliche Schuppen vergänglich.
    Das ist (oder besser: war) eine Art aus der Gattung der Riesenschirmlinge (Macrolepiota). Nur welche Art, das kann man aufgrund des Zustands des Pilzes nicht mehr bestimmen.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.