Hallo, Besucher der Thread wurde 6,4k mal aufgerufen und enthält 18 Antworten

Was sind das für Pilze

  • Hallo an alle bin neu hier bei euch.
    Ich denke ihr könnt mir helfen, also bei uns im Garten ist immer alles voll mit den Pilzen auf den Bildern , ist ja so nicht schlimm allerdings werden sie dann auch schwarz und matschig was enorm wiederlich ist da es aussieht als wenn man in Katzen aha aha getreten wäre.
    Meine Frage was sind es für welche und wie werd ich sie los ?


    Danke im voraus

  • Ich vermute Paenolus papilionaceus wie in meinem Beitrag.
    Betreibst Du Viehwirtschaft im Garten?


    Solange die Fläche den Dung abbekommt, ist vermutlich auch mit den Pilzen zu rechnen.
    Die Pilze wirken nicht minder appetitlich als das Substrat:shy:
    BTW: Die Gattung enthält keine Speisepilze, alles giftverdächtig!



    Viele Grüße,
    Thorsten

    Keine Verzehrfreigabe im Forum: Ich rate hier im Forum gerne bei Pilzbildern mit.
    Wer basierend auf meine Rateversuche Pilze verspeist ist mutig.
    Im Umkehrschluss verpasst man nicht zwingend eine kulinarische Mahlzeit, wenn man einen Pilz nicht verspeist, welchen ich hier Giftpilz nenne.

  • fit ist sehr übertrieben. Ich möchte bei den Helmlingen vorwärtskommen und versuche auf Teufel komm raus einen Ellerling aus dem armen Kleinen zu machen :D
    (bin also selbst brutal auf die Nase gefallen mit einer voreiligen Pilz-von-oben-Beurteilung.


    Bei Deinem Pilz bin ich mir aber recht sicher, dass wir Psathyrella spec. vor uns haben. Bei sehr langem Stiel vielleicht Psathyrella conopilus.


    Sollte der Stiel sehr stabil sein, liege ich 100%ig falsch.


    Viele Grüße,
    Thorsten

    Keine Verzehrfreigabe im Forum: Ich rate hier im Forum gerne bei Pilzbildern mit.
    Wer basierend auf meine Rateversuche Pilze verspeist ist mutig.
    Im Umkehrschluss verpasst man nicht zwingend eine kulinarische Mahlzeit, wenn man einen Pilz nicht verspeist, welchen ich hier Giftpilz nenne.

  • Ne, der Stiel ist leicht zerbrechlich, und vielleicht 5mm, aber lang, 15 bis 20cm, Psathyrella conopilus passt sehr gut.


    Die Unterschiede sind für mich so gering. Der Hut ist spitzer, nahezu kegelig, der Rand ist klar und nicht fransig, und die Farben können stark variieren, von nahezu "glasig farblos" bis gefleckt, Spitze lederbraun, Rand nicht, auch mit Rissen... oder umgekehrt. Ich denke das passt so. *zufriedenbin* :) LG Fred


    PS: anbei ein Bild von einem Ausreißer...aber selbe Art.

  • Hallo Fred,


    ich denke die Länge der Stiele erhöht die Wahrscheinlichkeit für den Lederbraunen Faserling.
    Das ist ebenfalls kein Speisepilz. Bei Psathyrella gibt es vereinzelt ein paar Speisepilze. Ich möchte aber nicht empfehlen zum Einstieg in dieser Gattung nach Speisepilzen zu suchen!
    (Da gibt es wirklich leichtere Gattungen mit mehr Substanz).


    Viele Grüße,
    Thorsten

    Keine Verzehrfreigabe im Forum: Ich rate hier im Forum gerne bei Pilzbildern mit.
    Wer basierend auf meine Rateversuche Pilze verspeist ist mutig.
    Im Umkehrschluss verpasst man nicht zwingend eine kulinarische Mahlzeit, wenn man einen Pilz nicht verspeist, welchen ich hier Giftpilz nenne.

  • Danke und keine Sorge, Thorsten. Ich ess das Wenigste was ich finde.
    Es interessiert mich einfach so, und man bekommt mit der Zeit ein viel differenzierteren Blick auf die Dinge.
    und der Lederbraune Faserling ist einfach ein total schöner Pilz. Ich kann mich an dem nicht satt sehen. Ich weiß eine Stelle wo er massenhaft auftritt.
    Sieh mal hier. Sieht aus wie gerendert:



    Jetzt hab ich noch eine Frage, dann gebe ich eine Ruh für heute.


    Hier dieser büschelige Pilz. Aufffallend diese schönen Stängel, silbrig-weiß glänzend. Und diese geschlossene "Haube" mit dem Rändchen. Das ganze ca. 15 cm lang. Sagt dir das etwas? Fundort Mischwald, jung, mit Nadelholzstümpfen. Wobei ich mir nicht sicher bin, dass die Älteren im zweiten Bild und die jüngeren wirklich die selbe Art sind. Waren nur an der gleichen Stelle.




    Vielen Dank jedenfalls + LG Fred

  • Hallo Fred,


    die Pilze im oberen Bild sind noch sehr jung - ich schließe Psathyrella spec. nicht aus.
    Die Hüte sind mir aber noch zu weit geschlossen, da fehlt es mir noch absolut an Erfahrung.
    die Pilze im unteren Bild halte ich eher für Helmlinge. Hast Du ein Bild mit etwas mehr Pilz von unten (Lamellen+Stiel gut erkennbar)?


    Viele Grüße,
    Thorsten

    Keine Verzehrfreigabe im Forum: Ich rate hier im Forum gerne bei Pilzbildern mit.
    Wer basierend auf meine Rateversuche Pilze verspeist ist mutig.
    Im Umkehrschluss verpasst man nicht zwingend eine kulinarische Mahlzeit, wenn man einen Pilz nicht verspeist, welchen ich hier Giftpilz nenne.

  • Hallo Thorsten, ne leider. Ich hab grad nachgesehen. Ich hab nur die zwei Bilder gemacht. Die Umstände waren widrig, und ich glaub die Unterseite ist nichts geworden. Verwackelt. Egal. Ich dachte, ich würde den Pilz bald wieder finden, dem ist aber nicht so.


    LG Fred.

  • Hallo.


    Ui, so viele Pilze in lustigem Durcheinander. :happy:
    Startbeitrag: Höchstwahrscheinlich Panaeolus papilionaceus (Behangener Düngerling), der braucht keinen Dung zum Wachstum. Es reicht ein gut mit Nährstoffen angereicherter Untergrund.
    Wie man den wegbekommt? Einfach die Rasenfläche nährstoffarm halten, also nie düngen, den Grasschnitt schön wegmachen. Dann verschwindet der nach einer Weile und dafür tauchen viele andere, interessantere Pilze auf.


    Beitrag 4: ziemlich klare Huthaarmürblinge (Psathyrella conopileus).
    ebenso in Beitrag 6. Die Hüte sind hygrophan bei der Art (wie bei vielen Psathyrellen), und das kräftig. Darum reicht das Farbspektrum von dunkelbraun bis fast weißlich. Wie breit der braune Rand da ist, ist ausschließlich davon abhängig, wie weit der Hut abgetrocknet ist.
    Das selbe Phänomen ist ja das bei Stockschwämmchen und Gifthäublingen usw., also bei allen Pilzen mit hygrophanem Hut.


    Welchen "Lederbraunen Mürbling" meint ihr denn? Ich glaube, es werden mehrere Arten mit dem Namen angesprochen.


    Beitrag 8, Bild 1: Für mich nicht definierbar; Käfer von unten. :wink:
    Bild 2: Mal dran riechen. Ich denke, da wird sich jeder Bademeister im Hallenbad zuhause fühlen. Wenn dann noch an Nadelholz gewachsen, kann man es ja auf zwei arten eingrenzen.
    Bild 3: Mycena inclinata (Buntstieliger Büschelhelmling)



    LG; pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,


    Zitat

    Beitrag 4: ziemlich klare Huthaarmürblinge (Psathyrella conopileus).
    ebenso in Beitrag 6.


    ...


    Welchen "Lederbraunen Mürbling" meint ihr denn? Ich glaube, es werden mehrere Arten mit dem Namen angesprochen.



    Gemeint ist der Lederbraune Faserling, welchen Du Huthaarmürbling nennst, also eben der Psathyrella conopileus.


    Viele Grüße,
    Thorsten

    Keine Verzehrfreigabe im Forum: Ich rate hier im Forum gerne bei Pilzbildern mit.
    Wer basierend auf meine Rateversuche Pilze verspeist ist mutig.
    Im Umkehrschluss verpasst man nicht zwingend eine kulinarische Mahlzeit, wenn man einen Pilz nicht verspeist, welchen ich hier Giftpilz nenne.

  • Hallo.


    Ah, das ist gut. Kann auch sein, daß ich da was verwechselte: Es gibt ja noch einen Leberbraunen Faserling (Homophron spadiceum), was aber irgendwie ein deutlich kräftigerer, robusterer Pilz ist. Allerdings keineswegs einheitlich interpretiert.



    LG; pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Thorsten, danke, du warst jetzt schneller. Psathyrella conopilus ist gemeint.


    Bei Beitrag #8 ist der erste wieder ein solcher. Weil ich dort viele von dieser Art gefunden haben. Die gehörten alle zusammen. Soll ich noch mehr Bilder zeigen ;-)
    Der büschelige mit den weißen Stielen würde durchaus Mycena inclinata passen - ein geradezu famose Idee. Danke Pablo. Und der etwas derrangierte ältere, der wird wohl nicht zu bestimmen sein. Den hol ich mir nächstes Jahr, falls ich mich noch einmal überwinden kann, in diesen mit Zecken und Ungeziefer verseuchten Wald, der mehr einer Deponie gleicht, zu gehen. Sorry für das Durcheinander. Ich wollte nur die Gelegenheit nutzen, wenn sich jemand mit diesen für Speisepilzsammler nicht attraktiven Pilzen auskennt. :) LG Fred.

    langsam fange ich an wie ein Pilz zu denken...

    Einmal editiert, zuletzt von Kowalski ()

  • Hallo, Fred!


    Als sichere Mycena inclinata erkenne ich nur die Pilze auf Bild 3. Die jungen sehen mir viel eher nach jungen mycena stipata oder Mycena silvae-nigrae aus. Ist aber bei denen auf Bild 2 nur Spekulation, ohne Geruch und Substrat zu kennen.



    LG; pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Stimmt, Pablo, mehr lässt sich anhand des Fotos wirklich nicht sagen, das noch dazu verwackelt ist. Aber die Richtung Mycena irgendwas stimmt. Auch M. silvae-nigrae ist eine interessante Idee. Es war so ein Fall, wo ich erst zu Hause am Schirm merkte, dass ich es nicht löschen wollte. Beim nächsten Fund werde ich das dann schon besser dokumentieren. LG

  • Hallo.


    Da müsstest du schon auch dokumentieren, ob die Basidien zwei- oder viersporig sind.
    Sowohl Mycena stipata als auch Mycena silvae-nigrae wachsen büschelig an Nadelholz, riechen nach Chlor und haben braune Hüte.
    Makroskopisch kann man die beiden Arten nicht trennen.



    LG; pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Mikroskop hab ich leider keines. Dann werde ich es nie so genau wissen. Ich weiß nicht, wie sich das bei mir entwickelt und ob ich mir je ein Mikroskop zulege. Chlor - ja, ich war abgestoßen von dem Pilz. Es könnte stimmen, dass da ein Geruch von Chlor in der Luft war. Nadelholz als Untergrund ist wahrscheinlich. Es ist so eine typische Neuanpflanzung mit irgendwelchen Laubbäumen, ganz ohne Konzept auf einer ehemaligen Fichtenplantage.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.