Hallo, Besucher der Thread wurde 4k mal aufgerufen und enthält 6 Antworten

Schwarz auf weißer Birkenrinde, Peli ist ratlos

  • Hallo Zusammen,


    klasse, dass es Euch gibt. Bin über die google Suche auf Umwegen
    über den seltenen Tschage-Medizin-Pilz bei Euch gelandet.
    Im Garten haben wir folgende schwarzen Flecken auf der Birkenrinde
    im unteren Stammbereich, die ich nicht einsortieren kann.
    Meine Überlegungen bisher:
    - Brandkurstenpilz, nein, passt nicht in der Ausprägung, Foto von Anfang April, Zeitpunkt für die Hauptform nicht stimmig
    - Tschaga-Pilz: I have no idea :D (wohl eher nicht)
    - Ausfluss und bakterielle Besiedlung, könnte doch sein, oder?


    Über Tipps und Hinweise würde ich mich sehr freuen.


    Herzliche Grüße


    Peli




  • Hallo, Peli!


    Das ist schwer zu sagen.
    Theoretisch würde ich da ein frühes Stadium vom Schiefen Schillerporling nicht ausschließen. Da musst du wohl am besten noch eine oder zwei Wochen abwarten, wie sich das weiter entwickelt.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Moin Peli,
    in dieser Höhe des Stammes sollte man auch an den Brandkrustenpilz denken. Der entwickelt eine ziemlich fiese Weiß- oder auch Moderfäule, die ihren Anfang oft im Wurzelbereich hat. Die typische "Kruste" findet sich in der Regel auf Bodenniveau. In dem gezeigten Stadium wäre die Fäule schon ziemlich weit fortgeschritten. Dann ist die Standsicherheit der Birke möglicherweise eingeschränkt. Also weiterbeobachten wie Pablo schon sagt oder vielleicht einen Baumkundigen befragen, der sich den Baum anschaut und ggf. mittels Klopfen oder Bohren den Grad der Fäule feststellt.
    Viele Grüße
    Jan

  • Hallo,
    könnte theoretisch auch Phytophtora ramorum sein. Könnt aber auch total harmlos sein.
    Gabs denn irgendwelche Eingriffe in den Habitus?

  • Hallo Zusammen :shy:,


    erstmal Danke für Eure Hinweise. Aktuell tendiere ich sehr zur
    Gattung Phytophtora, insbesondere auch was den Ausfluss
    betrifft. Dieser passt sonst nicht zu den üblichen Verdächtigen.
    Aber jetzt steht erst einmal eine neue Besichtigung der betrof-
    fenen Rindenstelle sowie der Krone im Laub an.


    LG Peli

  • Morgen!


    Nein, ausschließen will ich es nicht.
    Aber die anderen Vorschläge (Phytophtora, Ustulina deusta) sind ebenfalls gute Ideen. Oft ist es halt nicht so einfach.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.