Hallo, Besucher der Thread wurde 3,4k mal aufgerufen und enthält 8 Antworten

Endlich mal wieder geschafft...

  • den Ar... hochzukriegen. Und ab in die Natur.


    Seid gegrüsst.


    Diese Mehlräslinge begegneten mir als Erste unter Eichen. Mehlig/Gurgig riechend, rosa Lamellen.



    Mehlräslinge


    Also Augen auf und nach Sommersteinpilzen und/oder nach Netzststieligen Hexenröhrlingen schauen. Steinis fand ich nicht, aber schöne Netzhexen.



    Netzhexe



    Netzhexe


    In unmittelbarer Nähe dann sehr schön aussehende Egerlinge, die sich leider als Karbolegerlinge entpuppten. Nee, lassen wir mal lieber stehen.



    Karbolegerlinge


    So, auf dem Nachhauseweg mal das Habitat gewechselt.




    Desweiteren fand ich noch wilde Möhren und wilden Majoran.



    Kurz vor der Haustür dann noch diesen Schleimi, nicht mehr weich, sonder schon verkrustet, bzw. harte Oberfläsche. Gehe mal von einer weissen Lohblüte aus.



    Lohblüte


    So, jetzt noch eine Bitte, kann mir jemand sagen, um was für eine Pflanze es sich hier handelt??? Die hat mich so richtig in ihren Bann gezogen. Sieht einfach toll aus, und es interessiert mich sehr stark, was dabei rauskommt.



    Liebe Grüsse aus Berlin. Heinz

  • Lieber Heinz,


    schön, dass du zusätzlich zu den Pilzen auch ein offenes Auge für (unter anderem essbare) Pflanzen hast.


    Die schöne Staude, die du entdeckt hast, dürfte ein giftiges Wolfsmilchgewächs sein.


    EUPHORBIA LATHYRIS sollte solche Früchte tragen.


    http://flora.nhm-wien.ac.at/Se…en/Euphorbia-lathyris.htm



    Soll gegen Wühlmäuse helfen:


    http://das-stille-woertchen.de…hp/2014/07/08/es-waechst/


    Schöne Grüße
    Roswitha

  • Hallo, Heinz!


    Der dickfleischige Champi mit dem lustigen Verfärbungsmuster (Stielbasis orange + Hutfleisch und Stielspitze rot) ist ja interessant. Was war denn das für ein Habitat und gibt es davon noch mehr Ansichten?



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hi Pablo,


    hab nur noch eine Aufnahme von diesem Egerling. Das Habitat: Einige Nadelbäume zwischen einer viel viel befahrenen Strasse und einem Kleingartenverein. Hier landen schon mal einige Gartenabschnitte. Unter anderem auch schon mal wie man sieht Koniferen"laub". Upps ne sieht man nicht mehr, hab vom Bild einen Ausschnitt eingestellt. Und ja, sieht sehr lustig, bzw. sehr interessant aus. Ich weiss bloss nicht wat das für einer ist. Hab ihn nicht verspeisst. Werd diese Stelle aber weiterhin beobachten. Übrigends roch er nicht besonders angenehm, sondern sehr muffig.



    LG. Heinz

  • Hallo, Heinz!


    Das sieht sehr nach Agaricus bernardii (Salzwiesen - Egerling) aus:
    - Verfärbungsmuster passt
    - Habitus passt
    - aufsteigender Ring passt
    - "komisch - unangenehmer Geruch" passt
    - Standort passt (wenn die Straße, an deren Rand er stand, auch mal gestreusalzt wurde).


    Alleine der Hut erscheint mir etwas glatt, aber das mag wohl bei jungen Exemplaren vorkommen.
    Leider hatte ich die Art noch nicht in der Hand, darum nur mehr eine vermutung meinerseits. Aber Jörg kennt die Art, vielleicht wirft er ja noch einen Blick hier rein.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hi Pablo.


    Die Annahme, es könnte sich um den Salzwiesen Egerling handeln find ich gar nicht so verkehrt. Ist sicherlich ein möglicher Erklärungsansatz. Werd mich mal in nächster Zeit in meiner Stammkneipe über das Thema Salzung von Strassen informieren. Bin ja vom "Westen in den Osten" gezogen und lebe mittlerweile seit ca. 15 Jahren im ehemaligem Osten von Berlin. Hier gibt es sehr viel Champignon in der Umgebung. Hab in Erfahrung gebracht, das es hier zu DDR Zeiten eine Champignonzucht gab. Dürften wohl einige ausgebüchst sein. Inwieweit die sich miteinander vermischt haben, vermag ich nicht zu beurteilen. Dürfte aber mittlerweile so in etwa sein wie mit den Seitlingen.


    LG. Heinz

  • Hallo, Heinz!


    Das mit dem "Vermischen" funktioniert bei Pilzen nur in ganz seltenen Einzelfällen. Im Gegenteil ist es ein wichtiges Merkmal um Arten gegeneinander abzugrenzen, daß sie eben keine Hybriden bilden können, also nicht kreuzbar sind. Oder anders rum: Wenn sich zwei Arten kreuzen lassen, ist es in über 99% der Fälle eben nur eine einzige Art.


    Das gilt auch für die Seitlinge: Pleurotus ostreatus und Pleurotus pulmonarius können keine Hybriden bilden, die sind nicht kreuzbar. Auch die im Sommer wachsenden, hellen Zuchtformen von Pleurotus ostreatus können sich nicht mit Pleurotus pulmonarius vermischen. Das sind zwei getrennte Arten, mit gegeneinander sterilen Primärmycelien und jeweils eigener ITS - Sequenz.
    Daß sie sich bisweilen so ähnlich sehen, ist ein putziger Zufall, aber es sind immer noch getrennte Organismen.


    Bei Champis ist das auch so: Agaricus bisporus (Zuchtchampi, egal in welcher Form) kann keine Hybriden mit Arten wie zB dem Salzwiesenegerling bilden.


    Ausnahmen bestätigen die Regel: In manchen Gruppen haben sich einzelne Arten noch nicht so weit auseinander entwickelt, als daß sie nicht mehr hybridisieren könnten. Das ist aber sehr selten und deutet darauf hin, daß nach wie vor eine sehr nahe verwandschaft besteht.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.