Hallo, Besucher der Thread wurde 4,4k mal aufgerufen und enthält 15 Antworten

Morgenspaziergang löst alte Rätsel und wirft neue Fragen auf

  • Hallo liebe Mykophilen,



    Hier ein paar Impressionen…
    ich fang mal mit dem an, weil den kennt ihr alle, nur ich nicht. Ist bei mir sehr selten.



    So mag ich den Wald



    Heidelbeeren ;-)



    Rosa Rettichelmling…
    Hier hat mir Pablo den entscheidenen Hinweis geliefert, nämlich nach Rosa zu suchen. Ich seh das Rosa nicht so. Ein Geruchstest gibt aber so ein Rettich-Aroma frei, dass kein Zweifel besteht. Ich hab sogar nochmal gerieben und gerochen, weil ich es nicht glauben konnte, dass es so eindeutig Rettich ist. Stiel bricht leicht, ist ein bisschen dunkel oder auch nicht. Lamellen weiß.




    Weißer Knolli (im Nadelwald)



    Ein Hingucker sind diese alten Tiegelteuerlinge



    Kuhröhrlinge glitschig, so wie sich das gehört. Übrigens als Speisepilz wirklich entbehrlich.



    ¿Gemeiner Rotfußröhrling? Auffallend der rote Stiel innen wie außen, bei den großen. Die kleinen hätte ich fast für Maronen gehalten, aber sie bläuen nicht. Einer hatte bereits diese typische Risse am Hut. Oben durchaus kastanienbraun und samtig wenn sie klein sind. Geschmack leider null. Fundort Nadelwald. Passen würde auch der Schimmel.



    Der hier müsste aufgrund des hellgelben/ockerfarbenen Randes auffallen. Geruch komplett verwässert. Langer gebogener schuppiger Stiel. Lamellen mit Zwischenlamellen, beige. Die Farbe des Hutes recht kräftig dunkelbraun.




    Liebe Grüße, Kowalski

  • Hallo Kowalski,


    dein dir unbekannter Pilz ist ser Samtfußkrempling - Paxillus atromentosus.
    Deine Heidelbeeren sehe ich zwar nicht, aber du meinst bestimmt die Lacktrichterlinge, sehen auch aus wie Heidelbeeren.


    Beim letzen Pilz habe ich keine Ahnung. Dafür gefällt mir dein morgentlicher Wald sehr gut.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich blamiere: Ist der Vorletzte nicht eher ein immerhin leicht giftiger und ungenießbarer Schönfußröhrling?
    Nach der Röhrlings-Essbarkeits-Regel dürfte der dann auf keinen Fall mild schmecken.
    Saskia

  • Hallo Saskia,


    nein, ein Schönfußröhrling ist das nicht, Rotfuß ist schon in Ordnung. Im Übrigen - wer fragt, blamiert sich nicht, sondern lernt nichts dazu:wink:

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

    Einmal editiert, zuletzt von weisheit ()

  • hallo Saskia,


    Blamieren gibt´s nicht. Schönfußröhrling schließ ich aus, weil er nicht bläut. Ich hab den Pilz überall im Wald und ihn schon gestern auf Bläuen getestet. Hab's auch dazugeschrieben ;-) Und mein Pilz ist grob "schwammig", also die Röhren sind bei den älteren überhaupt nicht fest, großporig und meist verschimmelt. Auch der Hut schimmelt schnell. Das braunrötliche Netz fehlt auch bei allen FK, also ob jung oder alt. Hatte ihn auch auf Hexenröhrling untersucht. Sehr schön sind die kleinen, die fast wie Maronen aussehen. Auf manchen Bildern sehen sich die alle ähnlich wegen dem roten Fuß.


    Danke Veronika, für den Samtfußkrempling - für einen Profi wie dich natürlich ein Kinderspiel. :D Und ja die Heidelbeeren sind leider aus, dafür habe ich gerade violette Lackis im Sonderangebot ;-) LgK

  • Zitat von weisheit pid='33794' dateline='1476358412'

    Rotfuß ist schon in Ordnung.


    Hallo,


    um es noch genauer zu machen sollte das der Bereifte Rotfußröhrling (Xerocomellus pruinatus) sein.


    http://www.123pilze.de/dreamhc/download/RotfussHerbst.htm


    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Pritzwalk-bulls@web.de

    Zitat von weisheit pid='33794' dateline='1476358412'

    Hallo Saskia,


    nein, ein Schönfußröhrling ist das nicht, Rotfuß ist schon in Ordnung. Im Übrigen - wer fragt, blamiert sich nicht, sondern lernt nichts dazu:wink:


    Hallo Veronika,


    du meintest sicherlich: ...wer nicht fragt, lernt nichts dazu? :)


    LG Thomas

  • Jörg. Interessanter Hinweis. Vielen Dank!!!!!! In der 123-Beschreibung steht auch, dass er dem Maronen-Röhrling sehr ähnlich sieht. Und von oben dachte ich, wow, frische Maronen um die Jahreszeit. Dann hab ich den roten Fuss gesehen. Auch das mit den sehr gelben Röhren stimmt bei den Jungen. Dann hab ich sie vorsichtshalber aus meinem ohnehin schon üppigen Lunchpaket wieder rausgenommen. Es stimmt auch, dass die jungen eher einen gelblichen Stiel haben, der eine rote Zeichnung hat, aber nicht so stark wie das ältere Exemplar im Bild. Das einzige was nicht stimmt ist "Mischwald" - denn die Kerle haben sich dort ist die reinste Nadelbaum-Monokultur verirrt. Soll vorkommen. Interessant auch, dass er sechs verschiedene lateinische Namen hat. Da haben die Mykologen anscheinend auch schon ihre Kämpfe gehabt. ;-) Lg + thx, K

  • MoinMoin!


    Die Gegenlicht - Waldimpression ist hervorragend gelungen. :agree:
    Das Problem bei den Helmlingen ist, daß es durchaus noch eine ganze Reihe weiterer Arten mit Rettichgeruch gibt. Jetzt ärgere ich mich gerade, daß ich vorhin nicht an einem der 500 Millionen Rostfleckigen Helmlinge (Mycena zephirus) gerochen habe. Denn danach sehen die Helmlinge makroskopisch am ehesten aus.
    >Arne Aronsen< gibt als Geruch "mehlig oder nach nix" an.
    So ganz selbstpersönlich habe ich manchmal einie gewisse Geruchsverwirrung zwischen Rettich / Kartoffelkeller und Mehl / Salatgurke. Vielleicht bin ich ja nicht der einzige, dem das so geht...
    Der "Weiße Knolli" ist ein gelber (Amanita citrina), die Teuerlinge sind Gestreifte Teuerlinge (Cyathus striatus), erkennbar an der gerippten Innenseite.
    Der Rotfuß ist klar und eindeutig der Gemeine (Xerocomellus chrysenteron). Der Bereifte (Xerocomellus pruinatus) ist der mit dem rein gelben (Niemals roten!!!) und blauenden Stielfleisch im Stielinneren, Jörg.
    Die Pilze nach Xerocomus chrysenteron sind Schleierlinge aus der Untergattung der Gürtelfüße (Gattung: Cortinarius, Subgenus Telamonia). Näher wird man hier an eine Bestimmung nicht rankommen.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    Einmal editiert, zuletzt von Beorn ()

  • :):):)


    Pablo, du bist unverbesserlich. Ärger dich doch nicht wegen dem Helmling. Ich hab auch ca. 1 Mio. heute gesehen und für mich sehen die alle gleich aus.
    Aber glaube mir, DIESEN Rettich-Geruch hättest du auch mit einer Mehl-Gurke-Sojasprossen-Verwirrung wahrgenommen. Das war, als würdest im Hofbräuhaus sitzen und Münchner-Bierradi serviert bekommen :wink:
    Insofern würde jetzt rostfleckig wieder passen, weil ich ja das Rosa eben nicht sehe. Aber ich hab eine sehr leichte Rotschwäche und bin da immer unsicher. Aber: bei Mycena Zephirus passt besser: der dunkle Stiel und die Kleinen. Wenn die Kleinen kräftig im Wuchs sind, dann habe ich die schon mal für eine eigene Sorte gehalten.


    Amanita citrina,*facepalm*. Im Wald dachte ich, die Manschette ist ziemlich grünlich. Und er hat ja auch die typischen Schuppen.


    Klar sind das gestreifte Teuerlinge. :lightbulb:
    Das Forum braucht dringend einen Facepalm-Smiley. :)


    Xerocomellus chrysenteron erhält jetzt den Zuschlag.


    Mit Schleierling/Gürtelfuß hast du sehr mir sehr weitergeholfen. Von da aus kann selber weitersuchen.


    Vielen Dank, Pablo!!!!!

    langsam fange ich an wie ein Pilz zu denken...

    Einmal editiert, zuletzt von Kowalski ()

  • Hallo Saskia, hallo Thomas,


    bitte entschuldigt. Ich habe das Wörtchen nicht in meinem Text vergessen und somit wird er etwas sinnentstellt, aber Thomas hat gut aufgepasst, danke.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo,


    schöne Bilder - besonders gefallen mir das Herbststimmungsbild und das mit den "Heidelbeeren".


    Lila Lacktrichterlinge hat es hier das letzte mal vor 3 Jahren in Massen gegeben. Seither findet man nur hier und da winzige Minipilzchen, da es zu trocken ist. Schade, ich esse die knackigen Pilzchen gerne.


    Diese Woche hatte ich schon ein nettes Gespräch auf dem Waldparkplatz mit einem älteren Herrn. Er war mit Fahrrad, großem Korb und 10-Liter-Eimer ausgestattet und erklärte mir, daß er die lila Pilze zum Einlegen ernten will.


    Wir kamen dann auf die Lacktrichterlinge und ich habe mir so gedacht, daß er mit seinen Behältnissen vermutlich eine Woche nicht mehr aus dem Wald kommt - bis die voll sind...
    Ich habe ihm freundlich viel Erfolg gewünscht.



    LG


    PilzHex`

    _________________________________________


    Lieber in die Pilze als ins Fitness-Studio!

    Einmal editiert, zuletzt von PilzHex` ()

  • Hi.


    Also wenn der Rettichgeruch so deutlich war...
    Da wäre noch eine weitere Art, die ich zwar selbst noch nicht in der Hand hatte, wo aber die Farben offenbar oft trüb sind und ins Bräunliche gehen, da kann das violett sogar mehr oder weniger verschwienden, wenn man >den Bildern von Josef Hlasek< trauen darf (und das darf man so gut wie immer).
    Also Mycena diosma (ähm...?) wäre auch eine Option.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • hi Pablo, die Bilder von Josef Hlasek sind super. Mit Makro gemacht. Solche habe ich heute wieder ähnliche gesehen. Paradoxerweise ohne auffälligigen Rettichgeruch. Ich müsste das einfach genauer dokumentieren. Aber mit dem Handy ist das nicht wirklich möglich. Und mit Makro usw lauf ich nicht mehr durch den Wald. Ich glaube der Wald hat es auch mich abgesehen und will mich absichtlich verwirren. Ich möchte von einer regelrechten Helmlingsplage sprechen >>mit und ohne Rettich-Geruch. Wobei der Regen das seine dazu tut, dass der Gerucht oft "verwässert" ist. Aber danke für die Mühe. LgK

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.