Hallo, Besucher der Thread wurde 5,8k mal aufgerufen und enthält 9 Antworten

Violetter Lacktrichterling

  • Hallo

    Diese Pilze habe ich gestern Versucht zu klonen und zwar auf Malz-Hefe-Agar.
    War nicht ganz einfach Material aus dem inneren der Pilze zu entnehmen. Der hohle Stiel und die dünn fleischige Kappe machen es einen nicht gerade leicht.


    Eigentlich hatte ich mir vorgenommen keine Eigenfunde mehr zu klonen da ich eh schon zu viele Zuchtarten habe. Doch diese kleinen violetten Gesellen hatten es mir einfach angetan. Ich beobachte sie schon seit einigen Jahren, den immer wieder kommen sie Standort treu im Laub rings um einer Buche und da sie ja Folge zersetzter sind ist das schon für mich verwunderlich.


    Buchen sind bei uns nur einzeln als Solitärbäume an zu treffen und ich kenne 3 solcher Stellen an denen die Lacktrichterlinge am Fuß bzw. im Laub dieser wachsen, was mich so neugierig gemacht hat das ich meinen Prinzipien keine neuen Arten mir zu zu legen brechen musste.
    Ich bin auch gespannt ob das Myzel ebenso wie beim Violetten Röttelritterling einen rötlich oder gar violetten ton hat.
    Gruß Matthias

  • Wiki sagt zum roten Laccaria - ich finde auch nichts zum violetten - Mykhorizza mit Buche, Kiefer, etc. würde zu deiner Eingangsbeschreibung passen. Ich finde beide Arten in Nachbarschaft.
    [hr]
    ich bin jedenfalls sehr gespannt. LGK

    langsam fange ich an wie ein Pilz zu denken...

    Einmal editiert, zuletzt von Kowalski ()

  • Direkte angaben hab ich nichts gefunden.
    Ja klar wie Austern oder Samtis wachsen die nicht an Baumstämmen direkt das sind ja primär zersetzter. Wenn schon dann in die Richtung sekundär zersetzter so wie Champis, Schopftintling und Riesenträuchling.


    Vielleicht Opfert sich doch noch ein Mykologe mit mehr Wissen dazu:shy:

  • Hallo, Greizer!


    Huch, das Thema war mir tatsächlich durchgerutscht.
    In der Tat sind alle Laccaria - Arten Symbionten, benötigen also einen Baum um Mykorrhiza bilden zu können. Theoretisch ist aber dennoch eine Kultivierung möglich. Dazu müsste man Wurzeln junger Bäume irgendwie mit dem Mycel beimpfen. Das ist wohl nicht ganz einfach, wird aber mit anderen Arten bisweilen erfolgreich gemacht.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo
    Mykorrhiza Pilze züchten werde ich definitiv nicht probieren und das ich den Lacktrichterling versuchte zu klonen lag einfach daran das er hier als Folgezersetzer beschrieben wird.
    Interessant wäre nur, hätte das klonen Funktioniert ob er genau so wie Rosenseitling, Violetter Rötelritterling und...
    [attachment=31232
    ... wie der [size=1][font="sans-serif"]Rötlicher Gallerttrichter ([/font][/size][size=1][font="sans-serif"]Tremiscus helvelloides[/font][/size][font="sans-serif"][size=1]) so schön gefärbtes Myzel hat.[/size][/font]

    • Gäste Informationen